Täglicher Nachrichtenüberblick

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Angehende EU-Kommissarin Jourová tritt als Ministerin zurück

Die angehende EU-Kommissarin Věra Jourová hat am Freitag ihr Amt als tschechische Ministerin für Regionalentwicklung aufgegeben. Bei einer Pressekonferenz zu ihrer achtmonatigen Arbeit in dem Ressort zog die Politikerin der Partei Ano eine positive Bilanz. Ihr sei es gelungen, die Ausschöpfung von Geldern der Europäischen Union zu verbessern. Anstatt eines Fehlbetrags von 24 Milliarden Kronen (860 Millionen Euro) könne nun für dieses Jahr wohl ein Wert unter 20 Milliarden Kronen (720 Millionen Euro) erreicht werden, so Jourová.

Staatspräsident ernennt am Mittwoch neue Ministerin für Regionalentwicklung

Staatspräsident Miloš Zeman wird am Mittwoch Karla Šlechtová (Ano-Partei) zur Ministerin für Regionalentwicklung ernennen. Das sagte Zeman der künftigen Ministerin am Freitag während des Treffens auf der Prager Burg. Šlechtová wird an der Spitze des Ressorts Věra Jourová ersetzen, die zur EU-Kommissarin werden soll. Šlechtová bezeichnete die Bewahrung der Kontinuität im Ressort als eine ihrer Prioritäten. Darum wolle sie in den nächsten Tagen Jourová treffen, so die designierte Ministerin.

Angehende EU-Kommissarin Jourová antwortet Europaabgeordneten bis Sonntag auf Fragen

Die tschechische Kandidatin für die EU-Kommissarin, Věra Jourová, arbeitet mit ihrem Team die Antworten auf zahlreiche ergänzende Fragen aus, die sie nach der Anhörung im Europaparlament am Mittwoch von den Parlamentariern erhielt. Dies teilte Jourová am Freitag den Medien mit. Sie ist davon überzeugt, dass sie es schafft, alle Fragen bis zum Sonntag zu beantworten.

Nationalbank hält trotz Anzeichen der Belebung an Deviseninterventionen fest

Die tschechische Nationalbank will trotz der Anzeichen einer Wirtschaftsbelebung an den umstrittenen Deviseninterventionen festhalten. Dies geht aus dem Protokoll der Sitzung des Bankenrates vom Donnerstag hervor, das am Freitag veröffentlicht wurde. Demnach halten die Mitglieder des Bankenrates weiter einen Wechselkurs von 27 Kronen je einem Euro für wünschenswert. Dieses Tauschverhältnis solle bis mindestens Anfang 2016 beibehalten werden, hieß es. Zwar generiere die tschechische Wirtschaft wieder pro-inflationären Druck, doch bestehe wegen der Preisentwicklung vor allem in der Eurozone weiter eine gewisse Unsicherheit.

Allgemein bestätigte der Bankenrat aber einen aufstrebenden Trend in der tschechischen Wirtschaft. Alle Signale deuteten auf eine Belebung hin, vor allem der Anstieg der Löhne entwickle auch Druck für eine stärkere Inflation. Zu Beginn des Jahres war die Wirtschaft in die Nähe der Deflation geraten, im August stiegen die Verbraucherpreise in Tschechien aber bereits wieder um 0,6 Prozent an.

Prager Nationalmuseum eröffnet Ausstellung über Botschafts-Flüchtlinge von 1989

Das Prager Nationalmuseum hat am Freitag in der Gedenkstätte auf dem Vítkov-Hügel eine Ausstellung mit dem Titel „Der deutsche Herbst 1989 in Prag“ eröffnet. Gezeigt werden Fotografien von Karel Cudlín, die die Situation von Tausenden DDR-Flüchtlingen dokumentieren, die sich im Herbst 1989 bemühten, eine Zuflucht in der deutschen Botschaft in Prag zu finden. Zudem werden auch einige Farbfotos aus dem Garten des Palais Lobkowicz zu sehen sein, die der damalige Mitarbeiter der deutschen Botschaft, Adolf Brüggemann, machte. Die Atmosphäre werde durch Artikel aus der damaligen Tagespresse illustriert, so die Sprecherin des Nationalmuseums, Tereza Petáková. Die Ausstellung ist auf dem Vítkov-Hügel bis 2. November zu sehen.

Artilleriegranate diente als Zeitkapsel

Einen ungewöhnlichen Fund hat ein Restaurator bei der Restaurierung einer Statue des Heiligen Johannes Nepomuk in seiner Werkstatt im mährischen Šternberk gemacht: Im Sockel der Statue aus Norberčany / Nürnberg (Kreis Olomouc / Olmütz) verbarg sich eine Artilleriegranate, teilte die Polizei am Freitag mit. Statt Sprengstoff fanden die Pyrotechniker in der Granathülle eine Glaskapsel mit Münzen und Dokumenten aus der Gemeinde Norberčany, die der dortige Lehrer 1925 verfasste. Die Münzen werden im Museum in Olomouc / Olmütz restauriert und danach der Gemeinde zurückgegeben. Sobald die Heiligenstatue restauriert werde, werde eine neue Zeitkapsel in den Sockel gelegt, teilten die Vertreter von Norberčany mit.

Tschechische Philharmonie eröffnet Saison

Die Tschechische Philharmonie hat am Donnerstag im Prager Rudolfinum unter der Leitung des Chefdirigenten Jiří Bělohlávek ihre 119. Konzertsaison eröffnet. Als Gast trat beim Konzert der aufgehende Star der Weltpodien, der 24-jährige usbekische Pianist Behzod Abduraimov, auf. Im ausverkauften Dvořák-Saal spielte er das Klavierkonzert Nr. 3 von Sergej Prokofjew, mit dem er vor fünf Jahren die „London International Piano Competition“ gewann.

Festival „Mezi ploty“ findet in Psychiatrischen Kliniken Bohnice statt

Am Wochenende findet auf dem Areal der Psychiatrischen Kliniken Bohnice in Prag das Theater- und Musikfestival „Mezi ploty“ (zwischen den Zäunen) statt. Dem Festivaldirektor Robert Kozler zufolge wollen die Organisatoren diesmal den Besuchern neben Kulturerlebnissen auch Kommunikation über die Probleme der Seele anbieten. Damit wollen wir Menschen helfen, die Stress, Spannungen, Angst oder eine psychische Krise erleben, so der Festivalveranstalter. Neben zahlreichen Künstlerinnen und Künstlern nehmen auch renommierte Psychiater und Psychologen am Festival teil.

Fußball-Europa-League: Sparta besiegt YB Bern

In der Fußball-Europa-League hat Sparta Prag im zweiten Spiel den ersten Sieg eingefahren. Am Donnerstagabend bezwang der tschechische Meister die Young Boys Bern hochverdient mit 3:1. Die Tore für Sparta erzielten Mittelfeldspieler Lukáš Vácha und zweimal Stürmer David Lafata. Den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer erzielte Gäste-Angreifer Guillaume Hoarau. Im zweiten Spiel der Gruppe I gewann der SSC Neapel mit 2:0 bei Slovan Bratislava. In der Tabelle liegt nun Sparta Prag auf Platz drei, punktgleich mit den derzeitigen Zweiten aus Bern.

Fußball: Suchý vom FC Basel im Team der Woche der Champions League

Die Uefa-Reporter aus ganz Europa haben ihr Team der Woche für den zweiten Spieltag der Champions League erstellt. Mit dabei ist auch der tschechische Abwehrspieler Marek Suchý vom FC Basel. Der 26-jährige tschechische Nationalspieler half seinem Klub, den Liverpool FC mit 1:0 zu schlagen. Beim Sieg gegen Liverpool FC sei Suchý der Fels in der Brandung gewesen, in der Abwehrkette habe er stets Ruhe ausgestrahlt und habe somit großen Anteil am Sieg, hieß es in der Begründung der Reporter.

Tennis: Kvitová un Berdych erreichen Halbfinale in Peking

Tennisspielerin Petra Kvitová hat beim WTA-Turnier in Peking das Halbfinale erreicht. Die tschechische Weltranglisten-Dritte besiegte im Viertelfinale am Freitag die Italienerin Roberta Vinci mit 7:6 und 6:4. Im Kampf um den Finaleinzug trifft Kvitová auf die Australierin Samantha Stosur.

Auch der tschechische Tennisspieler Tomáš Berdych hat beim Turnier in der chinesischen Hauptstadt das Halbfinale erreicht. Berdych besiegte John Isner aus den USA mit 6:1 und 6:4. Im Halbfinale trifft der Tscheche auf Martin Kližaj aus der Slowakei, der überraschenderweise den Spanier Rafael Nadal geschlagen hat.

Leichtathletik: Speerwerferin Špotáková in der Auswahl zur „Welt-Leichtathletin des Jahres“

Die Europameisterin im Speerwurf und Diamond-League-Siegerin Barbora Špotáková steht in der Auswahl zur „Welt-Leichtathletin des Jahres“. Der Internationale Leichtathletik-Verband nominierte die zweifache Olympia-Siegerin und Weltrekordlerin gemeinsam mit neun weiteren Sportlerinnen. Die tschechische Speerwerferin war bereits 2012 unter den zehn nominierten Athletinnen. Die Auszeichnung erfolgt bei der IAAF-Gala am 21. November in Monaco.

Das Wetter am Samstag, 4. Oktober

Am Samstag ist es in Tschechien nach der Auflösung der Frühnebelfelder meist heiter. Im Südosten des Landes ist mit örtlichen Schauern zu rechnen. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 12 und 16 Grad. In Höhenlagen ab 1000 Meter werden maximal 9 Grad Celsius erreicht.