Täglicher Nachrichtenüberblick

r_2100x1400_radio_praha.png

Tschechischer Außenminister wird im Irak über Munitionslieferungen für kurdische Milizen verhandeln

Der tschechische Außenminister Lubomír Zaorálek (Sozialdemokraten) wird am 15. September nach Bagdad und in die Hauptstadt der Kurdenregion Erbil reisen, um dort vor allem über Munitionslieferungen für kurdische Milizen zu verhandeln. Die Lieferung wurde von der tschechischen Regierung gebilligt als Hilfssendung für die kurdischen Milizen in ihrem Kampf gegen die ISIS-Truppen. Da es um eine sehr große Lieferung geht, hält es Zaorálek für wichtig, mit denen zu sprechen, für die die Hilfssendung bestimmt ist. Das sagte der Außenminister am Sonntag gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Tschechischen Fernsehen. Die Waffenlieferung unterstützte auch der Vorsitzende der oppositionellen Partei Top-09, der Ex-Außenminister Karel Schwarzenberg. Zaorálek sagte, er habe über die Situation im Irak sowie über bilaterale tschechisch-amerikanische Beziehungen beim Nato-Gipfel mit US-Außenminister John Kerry gesprochen.

Finanzminister: Sanktionen gefährden Lieferungen für Erdölindustrie

Durch den ursprünglichen Entwurf der verschärften Sanktionen gegen Russland könnten Lieferungen tschechischer Firmen für die Erdölindustrie im Wert von 185 Millionen Euro gefährdet werden. Das sagte der tschechische Industrie- und Handelsminister Jan Mládek (Sozialdemokraten) am Sonntag gegenüber dem privaten TV-Sender Prima. Seinen Worten zufolge sind zudem die Lieferungen tschechischer Werkzeugenmaschinen, die sowohl im Zivil-, als auch im Militärbereiche verwendet werden, gefährdet. Der Wert dieser Lieferungen beträgt rund 96,5 Millionen Euro. Der tschechische Premier Bohuslav Sobotka (Sozialdemokraten) erklärte jedoch zuvor, es sei ihm gelungen, Einwände gegen die Form der Russland-Sanktionen durchzusetzen.

Für Einsturz der Brücke in Vilémov drohen den daran Schuldigen bis zehn Jahre Gefängnis

Die Kriminalpolizei untersucht den Einsturz der Brücke in Vilémov wegen Verdacht einer Straftat der allgemeinen Gefährdung durch Fahrlässigkeit. Den eventuellen am Unglück Schuldigen drohen drei bis zehn Jahre Gefängnis. Dies teilte eine Polizeisprecherin am Samstag mit. Zur Unglückszeit befanden sich am Donnerstagnachmittag unter der Brücke sechs Arbeiter von der Firma Bögl & Krýsl. Vier von ihnen starben unter der eingestürzten Brücke, ein Arbeiter wurde schwer und ein leicht verletzt.

Neun Staaten einschließlich Tschechien an Polizei-Razzia gegen Drogenhändler beteiligt

Eine große Polizeirazzia gegen Drogenhändler begann auf dem Gebiet Bosniens und Herzegowinas sowie Sloweniens. An der Polizeiaktion beteiligen sich insgesamt neuen Staaten, einschließlich Tschechien, berichtete am Sonntag der Nachrichtenserver des serbischen Rundfunk- und Fernsehens. Während der vorherigen Untersuchungen wurde festgestellt, dass eine organisierte Gruppe aus Slowenien, Montenegro und Bosnien und Herzegowina Kokain aus den Niederlanden und Dänemark in Länder Mittel- und Osteuropas lieferte. Auf demselben Weg schmuggelte die Bande Marihuana aus Montenegro über Bosnien und Herzegowina und Slowenien nach Westeuropa.

Gedenktafel für Pfarrer Toufar in Polná enthüllt

Eine Gedenktafel für Pfarrer Josef Toufar wurde am Samstag in Polná bei Jihlava / Iglau enthüllt. Toufar besuchte ein Jahr lang die Wirtschaftsschule in Polná, bevor er sich entschied, Priester zu werden. 1950 wurde Toufar vom kommunistischen Geheimdienst StB zum Tod gefoltert. Zurzeit verläuft in der römisch-katholischen Kirche der Seligsprechungsprozess. Unter den Gästen, die an der Enthüllung der Gedenktafel teilnahmen, war auch Kardinal Dominik Duka.

An ukrainischer Schule in Prag beginnt Schuljahr

Am Samstag trafen in einer Schule im Prager Stadtteil Nusle ukrainische Kinder zusammen. Während der Woche besuchen die Kinder eine tschechische Schule, am Wochenende noch die ukrainische, um den Kontakt mit der Muttersprache nicht zu verlieren. Das Treffen der Schüler war durch den Kriegskonflikt stark beeinflusst, das sich in ihrer Heimat abspielt. Die ukrainische Samstagsschule ist die einzige Schule dieser Art in Tschechien. Sie wird von der Bürgerinitiative „Ukrajinská svoboda“ (Ukrainische Freiheit) finanziert. In Prag gibt es zudem ein ukrainisches Gymnasium. Das Schuljahr wurde mit der ukrainischen Nationalhymne eröffnet. Zu den Schülern und Eltern sprach der Pfarrer der Prager griechisch-katholischen Pfarrei, Wasyl Slywotzkij. Die Schulrektorin bat alle Anwesenden um eine Schweigeminute für Soldaten, die im jetzigen Konflikt in der Ukraine fielen.

Es wird geschätzt, dass in Tschechien über 100.000 Ukrainer leben. Sie stellen die stärkste nationale Minderheit in der Tschechischen Republik dar.

Vor 40 Jahren griff kommunistischer Geheimdienst gegen Underground-Konzert in Postupice ein

Mehr als 200 Menschen, darunter viele Zeitzeugen, trafen am Samstag im Turnsaal in Postupice bei Benešov / Beneschau zusammen, um an das sogenannte „Erste Festival der anderen Kultur“ von 1974 zu erinnern. Das Underground-Konzert im Turnsaal wurde vor 40 Jahren durch den kommunistischen Geheimdienst StB mit Gewalt beendet. Der größte Star des Konzerts war damals sowie am Samstag die Band The Plastic People Oft he Universe. Das Erste Festival der anderen Kultur gilt als ein Ereignis, das nicht nur das Leben der Band, sondern der ganzen Underground-Kultur beeinflusste. Die Band-Mitglieder wurden vom StB verfolgt und einige von ihnen 1976 ins Gefängnis geschickt. Eine Gruppe von oppositionellen Intellektuellen mit Václav Havel an der Spitze initiierte damals eine Kampagne zur Unterstützung und für die Freilassung der Musiker. Die Kampagne erreichte mit der Entstehung der Charta 77 im Januar 1977 ihren Höhepunkt.

Moderner Fünfkampf: Kuf holt WM-Bronze

Der tschechische moderne Fünfkämpfer Jan Kuf hat bei der WM in Warschau am Samstag die Bronzemedaille gewonnen. Der 22-Jährige unterlag nur dem Russen Alexander Lesun, der den WM-Titel holte, und dem Ägypter Amro El Geziry auf Rang zwei, der um sieben Sekunden schneller als Kuf war. Es sei phantastisch, er könne es immer noch nicht glauben, sagte Kuf nach dem Wettbewerb. Im April dieses Jahres belegte er bereits den dritten Platz beim Weltpokal in Kairo. Kuf lobte sein gemeinsames Training mit dem Olympia-Sieger von London, David Svoboda. Mit ihm belegte er in der Herren-Staffel auf der WM in Warschau den 4. Platz.

Fußball: Slavia Prag besiegt im Freundschaftsspiel Hajduk Split 2:0

Die Fußballspieler von Slavia Prag besiegten in einem Freundschaftsspiel am Samstag in Prag den kroatischen Fußballverein HNK Hajduk Split mit 2:0. Das Spiel endete nach 74 Spielminuten, nachdem sowohl Hajduk-Fans als auch Slavia-Fans das Feld stürmten und auf dem Rasen gemeinsam zu feiern begannen. Die Tore schossen Damien Boudjemaa und Jaromír Zmrhal. Mit demselben Ergebnis endete das Spiel vor mehr als drei Jahren, das anlässlich des 100. Jubiläums des kroatischen Vereins in Split stattfand.

Die beiden Fußballvereine haben sehr gute Beziehungen, denn Slavia war dabei, als Hajduk Split 1911 im Prager Bierlokal „U Fleků“ gegründet wurde. Das erste internationale Spiel von Hajduk fand 1913 gegen Slavia statt.

Das Wetter am Montag, 8. September

Am Montag ist es in Tschechien überwiegend bewölkt, im Nordwesten des Landes mit örtlichen Schauern und Gewittern. Die Tageshöchsttemperaturen erreichen 22 bis 26 Grad, in Mähren und Schlesien bis 28 Grad Celsius. In 1000-Meter-Lagen werden 19 Grad Celsius erreicht.