Täglicher Nachrichtenüberblick

r_2100x1400_radio_praha.png

Premier Sobotka fordert Europäer zu mehr Engagement in Nato auf

Premier Bohuslav Sobotka (Sozialdemokraten) hat die europäischen Nato-Mitglieder aufgefordert, sich angesichts der Ukraine-Krise mehr in Sicherheitsfragen zu engagieren. Dies habe aber auch seinen Preis, schreibt der tschechische Regierungschef für den Webserver des amerikanischen Magazins über Außenpolitik „Foreign Policy“. Deswegen werde Tschechien trotz der schwierigen wirtschaftlichen Lage seine Verteidigungsausgaben schrittweise erhöht. Angestrebt seien 1,4 Prozent des Bruttoinlandproduktes, so Sobotka weiter. Derzeit liegen die Ausgaben bei knapp einem Prozent des BIP.

Als Ziel für die Verteidigungsausgaben hatten die Nato-Staaten ursprünglich zwei Prozent des BIP vereinbart. Im vergangenen Jahr erreichten nur vier der insgesamt 28 Länder des Nordatlantikpaktes diesen Wert.

Kurzarbeit soll in Tschechien endgültig gesetzlich verankert werden

Die Kurzarbeit soll in Tschechien endgültig gesetzlich verankert werden. Sowohl das Arbeits- und Sozialministerium als auch Arbeitgeber und Gewerkschaften beschäftigen sich derzeit mit neuen Regeln für diese Beschäftigungsmöglichkeit in Zeiten schlechter Auftragslage. Bisher konnte Kurzarbeit nur im Rahmen von konkreten Projekten betrieben werden. Die geplanten Änderungen sind eine Reaktion auf das Importverbot Russlands für bestimmte Lebensmittel und landwirtschaftliche Produkte aus der EU.

Arbeitgebern und Gewerkschaften verständigten sich am Dienstag auf einfachere Regeln für die Kurzarbeit. Zudem soll sie nicht mehr durch EU-Gelder, sondern aus einheimischen Finanzquellen finanziert werden. Laut den Vorschlägen des Arbeits- und Sozialministeriums würde der Arbeitnehmer während der Kurzarbeit weiter 90 Prozent seines Lohns erhalten, davon 60 Prozent vom Arbeitgeber und 30 Prozent vom Staat.

Rat für Behinderte kritisiert Beschäftigungspraxis an Ministerien

Der tschechische Rat für körperlich Behinderte kritisiert die Beschäftigungspraxis bei Ministerien des Landes. Keines der Ressorts habe im vergangenen Jahr die Vorgaben für die Anstellung von Behinderten erfüllt. Insgesamt habe sich der Zustand gegenüber 2007 verschlechtert, wie der Ratsvorsitzende Václav Krása am Dienstag gegenüber Journalisten sagte. Die Ministerien kauften zudem keine Produkte aus Behinderteneinrichtungen und zahlten lieber Strafgebühren. Die Strafhöhe lag im vergangenen Jahr bei insgesamt 19 Millionen Kronen (680.000 Euro), vor sieben Jahren waren es nur 1,1 Million Kronen (40.000 Euro) gewesen.

Kirche und Präsident streiten um Herausgabe von Grundstücken

Im Tauziehen um mehrere Häuser auf der Prager Burg verliert die katholische Kirche die Geduld mit Staatspräsident Miloš Zeman. Die Liegenschaften waren in den 1950er Jahren möglicherweise unrechtmäßig vom Staat konfisziert worden. Statt den Rechtsweg einzuschlagen, habe die Kirche bislang auf eine Verhandlungslösung gesetzt, erklärte Kardinal Miloslav Vlk am Dienstag. Dies funktioniere aber bei den tschechischen Politikern nicht, deswegen empfehle er einen Gang vor das Verfassungsgericht, sagte der 82-Jährige.

Die politische Repräsentanz stelle sich über Gesetz und Verfassung und entscheide in einem autoritären Stil, beklagte der frühere Erzbischof von Prag. Das tschechische Parlament hatte vor zwei Jahren den Weg für die Rückgabe von Kircheneigentum freigemacht, das in der sozialistischen Zeit ab 1948 beschlagnahmt worden war. Dennoch kommt es immer wieder zu Streit. Besonders die Grundstücke auf dem Prager Hradschin, dem Sitz des Präsidenten, sorgen für Emotionen.

Deutsche Polizei fasst nach 40 Jahren mutmaßlichen tschechischen Sexualstraftäter

Die deutsche Polizei hat nach 40 Jahren einen mutmaßlichen Sexualstraftäter tschechischer Herkunft am Frankfurter Flughafen festgenommen. Bei der Kontrolle des Mannes sei herausgekommen, dass gegen ihn ein Haftbefehl aus dem Jahr 1976 bestehe, teilte die Bundespolizei am Dienstag mit. Der heute 67-Jährige kam den Angaben zufolge mit einem Flugzeug aus Brasilien. Dorthin habe er sich in den 70er Jahren nach einer Haftentlassung abgesetzt, um dem weiteren Strafverfahren zu entgehen. Danach tauchte er unter. Der Haftbefehl sei noch mit einer Schreibmaschine geschrieben worden, aber nach Angaben der Staatsanwaltschaft nach wie vor aktuell, sagte der Polizeisprecher.

Pkw-Bestand in Tschechien bei 4,86 Millionen Wagen

Die Zahl der Personenkraftwagen in Tschechien ist im ersten Halbjahr 2014 um 72.000 gestiegen. Sie liegt nun insgesamt bei 4,86 Millionen Fahrzeugen und damit eine Million höher als noch vor zehn Jahren. Dies geht aus den Zahlen hervor, die vom Verband der Autoindustrie am Dienstag veröffentlicht wurden. Demnach stieg das Durchschnittsalter der Pkw hierzulande auf 14,3 Jahre. Dies ist zusammen mit den Angaben von 1998 der höchste Wert in den vergangenen zwanzig Jahren.

Die Zahl der zugelassenen Motorräder erhöhte sich um fast 21.000 und überstieg die Millionengrenze. Das Durchschnittsalter der Motorräder beträgt 32 Jahre. Nach den Motorrädern haben die Traktoren in Tschechien das höchste Durchschnittsalter, und zwar 30,8 Jahre. Der Bestand an Nutzfahrzeugen stieg um 10.000 auf 696.000 und der an Bussen um 194 auf 19.910. Der gesamte Fahrzeugbestand in Tschechien liegt bei 7,78 Millionen Wagen, bei einem Durchschnittsalter von 17,6 Jahren.

Getreide und Rapsernte: Erträge erreichen Rekordwerte

Die Erträge bei der Getreideernte in Tschechien erreichen Rekordwerte. Sie liegen bei 6,2 Tonnen pro Hektar, das sind 13 Prozent mehr als im Vorjahr. Auch beim Raps wurden Rekorderträge verzeichnet, und zwar mehr als 4 Tonnen pro Hektar. Zum 18. August waren 75 Prozent der Getreideernte und 98,5 Prozent der Rapsernte eingebracht. Die Erntezeit begann in diesem Jahr wegen des milden Winters und der günstigen Wetterbedingungen um etwa zwei Wochen früher als im Vorjahr. In der vergangenen Woche kam es aber wegen starker Regenfälle zu Verzögerungen bei der Ernte. Diese Angaben wurden am Dienstag vom tschechischen Landwirtschaftsministerium veröffentlicht.

Goethe-Denkmal in Asch wiederaufgestellt

In der Stadt Aš / Asch ist das ursprüngliche Goethe-Denkmal wieder aufgestellt worden. Es erinnert an mehrere Aufenthalte des Dichters Johann Wolfgang von Goethe in Westböhmen. 1867 war der Marktbrunnen Aš zu dem Denkmal umgestaltet worden und wurde bei einer Goethe-Jubiläums-Feier am 28. August 1932 enthüllt. Wegen Straßenbaumaßnahmen wurde der Brunnen mit der Statue dann 2008 demontiert. Bei der Wiederaufstellung des Denkmals wurde ein Metallkasten mit aktuellen Dokumenten zum Leben in der Stadt in den Brunnen eingefügt. Beim Abbau war ein ähnlicher Behälter mit Postkarten, Zeitungen, Münzen und Dokumenten aus dem Einweihungsjahr 1932 gefunden worden.

Fußball: Torhüter Čech bleibt Nummer eins im Nationalteam

Petr Čech bleibt die Nummer eins im Tor der tschechischen Fußball-Nationalmannschaft. Dies gab Nationaltrainer Pavel Vrba bekannt. Zuvor war klar geworden, dass Čech bei seinem Verein Chelsea ab dieser Saison nur noch zweiter Torwart ist. Der 32-Jährige musste dem zehn Jahre jüngeren Belgier Thibaut Courtois den Vortritt lassen. Dies habe aber keinen Einfluss auf seine Position im tschechischen Team, sagte Vrba am Dienstag.

Petr Čech bestritt 2002 sein Debüt in der Nationalelf, seitdem stand er in 107 Partien zwischen den tschechischen Pfosten.

Radsport: Štybar verpasst nach Sturz die Vuelta

Der tschechische Radprofi Zdeněk Štybar verzichtet auf einen Start bei der am Samstag beginnenden Spanien-Rundfahrt. Der Grund sind die noch nicht restlos überwundenen Sturzverletzungen, die sich der Cross-Weltmeister bei der Eneco-Tour zugezogen hat. Der 28-Jährige habe ursprünglich mit einer Teilnahme an der Vuelta trotz ausgeschlagener Zähne und Gesichtsverletzungen gerechnet, sagte dessen Vater Zdeněk Štybar am Dienstag der Presseagentur ČTK. Doch Probleme mit der Nahrungsaufnahme hinderten ihn nun daran. Der Tscheche hatte 2013 die siebte Etappe der Vuelta von Almendralejo nach Mairena del Aljarafe gewonnen.

Das Wetter am Mittwoch, 20. August

Am Mittwoch ist es in Tschechien nach der Auflösung örtlicher Frühnebelfelder meist heiter bis bewölkt. Im Süden und Osten des Landes können die Wolken auch dichter sein, mit vereinzelt Regen. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 19 bis 23 Grad Celsius. In den Bergen werden in Höhenlagen um 1000 Meter bis zu 13 Grad Celsius erreicht.