Täglicher Nachrichtenüberblick

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Präsident Zeman hält Verzicht auf Generaldirektion des öffentlichen Diensts für Fehler

Staatspräsident Miloš Zeman hält den Verzicht auf eine Generaldirektion des öffentlichen Dienstes für einen Fehler. Die Regierungskoalition hatte sich zusammen mit Teilen der Opposition stattdessen darauf geeinigt, am Innenministerium einen Staatssekretär für den Staatsdienst zu berufen. Zeman sagte aber auch, dass er sich mit dieser Regelung abfinden könne. Der Staatspräsident kritisierte indes weiter, dass an die Ministerien auch sogenannte „politische Stellvertreter“ berufen werden sollen. Zeman bezeichnete diese Vizeminister als überflüssig, weil sie den Plänen nach keinen konkreten Aufgabenbereich erhalten sollen.

Zahl der ukrainischen Asylanträge in der Tschechischen Republik steigt

Als Folge der Auseinandersetzungen in ihrem Heimatland sind die Asylanträge von Ukrainern in Tschechien in den letzten Monaten angestiegen. Dies gab Pavla Novotná vom Ausschuss für Asyl- und Migrationspolitik des Innenministeriums am Mittwoch bei einer Sitzung des Senatsausschusses für Europäische Angelegenheiten bekannt. Seit Anfang des Jahres haben 250 ukrainische Staatsbürger um Asyl in der Tschechischen Republik ersucht. Mit einem Anstieg von Asylsuchenden aus Afrika, die über das Mittelmeer nach Europa gelangten, sei hingegen nicht zu rechnen. Es gebe in der Tschechischen Republik keine Diaspora von Menschen aus diesem Erdteil, so Novotná weiter. In der Tschechischen Republik leben nach Schätzungen ca. 120. 000 Ukrainer, davon sind jedoch nur etwa 22.000 offiziell gemeldet. Neben den Slowaken und Vietnamesen bilden sie hierzulande eine der größten Minderheitengruppen.

Landwirtschaftsminister fordert Staatsverwaltung zum Einkauf tschechischer Lebensmittel auf

Landwirtschaftsminister Marian Jurečka (Christdemokraten) hat am Mittwoch die Ministerien, Kreisämter und weitere Staatsbehörden aufgefordert, für ihre Kantinen tschechische Lebensmittel einzukaufen. Damit soll die Staatsverwaltung dem Landwirtschaftsminister zufolge tschechische Landwirte und Lebensmittelproduzenten unterstützen. Die staatlichen Institutionen sollen sich laut Jurečka vor allem auf Nahrungsmittel konzentrieren, deren Absatz durch die Sanktionen auf Export nach Russland gefährdet ist.

Ärztekammer: Immer mehr Ärzte gehen ins Ausland

Die Zahl der tschechischen Ärzte, die wegen Arbeit ins Ausland gehen, steigt. Der Präsident der Tschechischen Ärztekammer, Milan Koubek, sagte am Mittwoch, der Trend sei beunruhigend. Im vergangenen Jahr beantragten 330 Ärzte bei der Kammer eine Bescheinigung für die Arbeit im Ausland, im ersten Halbjahr wurden schon 239 Anträge gestellt. Hinzu kommen Kubek zufolge noch junge Ärzte, die gleich nach der Promotion ins Ausland gehen, und zuvor nie in Tschechien arbeiteten. Der Hauptgrund sind eine bessere Entlohnung sowie bessere Arbeitsbedingungen. Die fehlenden Ärzte werden teilweise durch Ärzte aus dem Ausland ersetzt. In Tschechien werden zurzeit 3000 ausländische Ärzte beschäftigt.

KGB observierte die Tätigkeit in den höchsten Kadern der KSČ

Der sowjetische KGB observierte in den 1970 und 1980er Jahren die Beziehungen innerhalb der höchsten Kader der tschechoslowakischen kommunistischen Partei (KSČ). Dies geht aus Dokumenten des sogenannten Mitrochin-Archivs hervor, das erst seit diesem Jahr im britischen Cambridge für die Forschung zugänglich ist. Nach Aussagen des tschechischen Historikers Prokop Tomek gegenüber der Nachrichtenagentur ČTK ist dies vor allem mit dem Misstrauen der Sowjetischen Führung gegenüber der tschechoslowakischen Politik nach dem Prager Frühling von 1968 zu erklären.

Das Mitrochin-Archiv besteht aus Aufzeichnungen von Wassili Mitrochin, einem ehemaligen Mitarbeiter des sowjetischen Geheimdienstes KGB, die dieser in den 1970er und 1980er Jahren anfertigte. 1992 brachte er sie nach Großbritannien und veröffentlichte in der Folge Teile daraus.

Weitere tschechische Soldaten bereiten sich auf Einsatz in Mali vor

Eine weitere tschechische Armeeeinheit bereitet sich auf den Einsatz in Mali vor. In der ersten Septemberhälfte wird sie das tschechische Kontingent ablösen, das sich im Rahmen der EU-Mission an der Ausbildung der dortigen Soldaten beteiligt. Dies teilte ein Sprecher des Generalstabs der Tschechischen Armee am Mittwoch mit.

Tschechien schließt mit Monako Abkommen über Informationsaustausch im Steuerbereich

Die Tschechische Republik hat ein Abkommen mit Monako über den Austausch von Informationen im Steuerbereich unterzeichnet. Dies teilte das Finanzministerium auf seiner Webseite mit. Das Abkommen soll im Kampf gegen eventuelle Steuerhinterziehungen helfen.

Präsident Zeman unterzeichnet Gesetz über Cyber-Sicherheit

Staatspräsident Miloš Zeman hat am Mittwoch das Gesetz über die Cyber-Sicherheit unterzeichnet. Das neue Gesetz wurde vom Nationalen Sicherheitsamt (NBÚ) ausgearbeitet. Es führt Regeln für die Zusammenarbeit zwischen dem Privatsektor und der öffentlichen Verwaltung beim Schutz vor Angriffen auf Informationstechnologien ein. Das Ziel des Gesetzes ist es, die Reaktion auf Cyber-Drohungen zu beschleunigen. Das neue Gesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft.

Lehrer für Mord an Schülerin und ihrem Großvater zu 24 Jahren Haft verurteilt

Für den Mord an seiner Schülerin und ihre Großvater ist ein früherer Lehrer am Mittwoch zu 24 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das Motiv sei die nicht erwiderte Liebe zur 17-Jährigen gewesen, berichtete die Nachrichtenagentur ČTK über das Urteil des Kreisgerichts in Ostrava / Ostrau. Der heute 31-Jährige hatte im November letzten Jahres seine damalige Schülerin erschossen. Er erschoss auch ihren Großvater und verletzte ihre Großmutter, die das Mädchen zu verteidigen versuchten. Das Urteil ist noch nichts rechtskräftig.

Prag: 31.000 Haushalte waren ohne fließendes Wasser

Rund 31.000 Haushalte im sechsten Prager Stadtbezirk waren seit Mittwochmorgen ohne fließendes Wasser. Wegen eines Schadens an der Wasserleitung fiel die Versorgung der Prager Stadtteile Dejvice, Vokovice und Bubeneč aus. Die Reparatur der beschädigten Wasserleitung werde bis zum Abend beendet, teilte eine Sprecherin der Prager Wasserwerke mit.

Im Benediktinerkloster in Broumov entsteht Bildungszentrum

In einem Teil des Klosters im ostböhmischen Broumov / Braunau wird ein Bildungs- und Kulturzentrum errichtet. Die Bauarbeiten sollen bis Ende November beendet werden. Dies teilte eine Koordinatorin des Projektes am Mittwoch mit. Umgebaut wird etwa ein Fünftel der Klosterräume und auch ein Teil des Klostergartens. In den neu gestalteten Räumlichkeiten werden Lehr- und Ausstellungssäle eingerichtet. Das Benediktinerkloster ist auch während der Bauarbeiten für die Öffentlichkeit zugänglich. Die Besucher können die Klosterbibliothek, das Refektorium oder die St.-Adalbert-Kirche besichtigen.

Neuer Zuchtelefant im Prager Zoo eingetroffen

Neuer Zuchtelefant im Prager Zoo eingetroffen

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ist im Prager Zoo ein Elefant aus dem Berliner Zoologischen Garten eingetroffen. Dies gab der Leiter des Zoos Miroslav Bobek bekannt. Der indische Elefant namens Ankhor soll die Zucht des Prager Zoos verstärken. Die Besucher des Prager Zoos können ihn frühestens nächste Woche zu Gesicht bekommen. Für den Transport des vier Tonnen schweren Tieres war eigens eine Transportbox angefertigt worden. Der Schwertransport traf um zwei Uhr morgens in Prag ein.

Die Elefantenzucht hat in Prag eine lange Tradition, bereits seit 80 Jahren gibt es im Prager Zoo Elefanten. Das bisherige Zuchttier Mekong wird nun voraussichtlich nach Griechenland abgegeben.

Leichtathletik: Hochspringer Bába und Hammerwerferin Šafránková im Finale

Auf der Leichtathletik-EM in Zürich hat der tschechische Hochspringer Jaroslav Bába am Mittwoch das Finale erreicht. Gemeinsam mit vier weiteren Athleten belegte Bába in der Qualifikation den ersten Platz. Ins Finale kämpfte sich auch die Hammerwerferin Kateřina Šafránková durch. In der Qualifikation lag sie auf Rang elf. Denisa Rosolová gewann ihren Vorlauf über 400 Meter Hürden und qualifizierte sich problemlos ins Halbfinale, das am Donnerstag auf dem Programm steht. Das Halbfinale erreichte auch Lenka Masná über 800 Meter.

Wetter am Donnerstag, 14. August

Am Donnerstag ist es in Tschechien bewölkt, im östlichen Landesteil bedeckt. In Nordwestböhmen ist mit Schauern zu rechnen. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 17 bis 21 Grad Celsius. In Höhenlagen um 1000 Meter werden maximal 13 Grad Celsius erreicht.