Täglicher Nachrichtenüberblick

r_2100x1400_radio_praha.png

Prognose: Tschechische Wirtschaftskraft steigt 2014 im EU-Vergleich

Die tschechische Wirtschaftskraft wird in diesem Jahr in Bezug zum EU-Durchschnitt leicht steigen. Dies geht aus einer Prognose des Finanzministeriums hervor. So solle das Bruttoinlandsprodukt 75 Prozent des durchschnittlichen BIP aller 28 europäischen Staaten erreichen. Im vergangenen Jahr lag das tschechische BIP bei 73 Prozent des EU-Durchschnitts. Damit kommt Tschechien auf einen höheren Wert als Ungarn (63 Prozent), Polen (65 Prozent) und die Slowakei (72 Prozent), aber auch als Portugal und Griechenland. Allerdings wird nicht ganz der Wert von Slowenien (76 Prozent) erreicht.

Wie in dem Bericht des tschechischen Finanzministeriums weiter angeführt wird, konnte sich Tschechien vor allem in den Jahren des Wirtschaftsbooms von 2000 bis 2007 steigern. Damals machte die Wirtschaftskraft 13 Prozentpunkte auf den EU-Durchschnitt gut.

Ostböhmen: Verkehrsbehinderungen nach Gewittern – Einwohner von Svratka evakuiert

Nach heftigen Gewittern mit Starkregen war am Sonntag in Ostböhmen örtlich der Verkehr behindert. Mehrere Bahnstrecken waren blockiert, die Züge zwischen Prag und Brno / Brünn mussten umgeleitet werden. In der Gemeinde Svratka auf der Böhmisch-Mährischen Höhe mussten die Bewohner einiger Häuser in Sicherheit gebracht werden, nachdem der örtlich Bach über die Ufer getreten war und das Wasser teilweise bis unter die Fenster stand. In vielen weiteren Orten pumpte die Feuerwehr vollgelaufene Keller aus. Laut der Presseagentur ČTK rückte die Feuerwehr bis zum späten Nachmittag zu mehreren Dutzend Einsätzen aus.

Rekordbesucherzahl bei Sommerfilmschule in Uherské Hradiště

Bein 40. Jahrgang der „Sommerfilmschule“ (Letní filmová škola) in Uherské Hradiště / Ungarisch Hradisch haben die Veranstalter eine Rekordbesucherzahl verzeichnet. Insgesamt 6247 Menschen sahen sich seit dem vergangenen Wochenende die Filme an, gingen zu den Ausstellungen oder besuchten die Konzerte, Theatervorstellungen oder Vorträge im Rahmen des Festivals. Noch nie seien so viele Filmvorführungen in den insgesamt sechs Sälen und zwei Freiluftkinos ausverkauft gewesen, sagte der Hauptdramaturg des Festivals, Jan Jílek, der Presseagentur ČTK. Stargast des Jubiläumsjahrgangs war der britische Regisseur Peter Greenaway gewesen. Die Sommerfilmschule ist am Samstagabend zu Ende gegangen.

Referendum über Brünner Bahnhof - erforderliche Unterschriftenzahl erreicht

Die Gegner einer Verlegung des Hauptbahnhofs in Brno / Brünn haben die erforderliche Zahl an Unterschriften gesammelt, um ein Referendum zu beantragen. Insgesamt 21.000 Menschen unterschrieben den Antrag, gefordert waren sechs Prozent der Einwohner der südmährischen Stadt, was 19.000 Menschen entspricht. Die Aktivisten lehnen das Vorhaben des Brünner Magistrats ab, den Hauptbahnhof um 800 Meter zu verlegen. Hauptargument sind die hohen zusätzlichen Kosten, die zusätzlich zu den Ausgaben für die ohnehin geplante Sanierung des Bahnhofs anfallen würden.

Der Brünner Magistrat hat nun zwei Wochen Zeit, um die Unterschriften zum Referendumsantrag zu prüfen. Die Initiatoren würden die Bürgerbefragung gerne zeitgleich mit den Kommunalwahlen in Tschechien ausrichten, der Urnengang findet am 10. und 11. Oktober statt.

Ostböhmen: Archäologen entdecken Grabstätten aus der Bronzezeit

Archäologen haben in Ostböhmen über ein Dutzend Grabstätten aus der Bronzezeit für insgesamt mehrere Hundert Menschen entdeckt. Bisher konnte das Team um die Archäologin Martina Beková vom Adlergebirgs-Museum neben Knochenteilen auch Teile von Schmuck und Keramikstücke sicherstellen. Die Gräber stammen aus der Zeit der Schlesischen und der Lausitzer Kultur zwischen 1200 und 800 Jahren vor Christi Geburt. Die Fundstücke sollen nun an der Prager Karlsuniversität analysiert werden. Im kommenden Jahr wollen die Forscher ihre Grabungsarbeiten fortsetzen.

Auf die Grabstätte gestoßen war ein Bauer, dessen Pflug bei Arbeiten auf dem Feld beschädigt wurde. Er fand erste Knochen und Keramikstücke.

Tschechen mögen beim Auto am liebsten die Farbe Weiß

Tschechen mögen beim Auto am liebsten die Farbe Weiß. In den vergangenen Jahren ist der Anteil von Wagen mit dieser Farbe beim Neukauf eines Autos hierzulande von 21 auf 29 Prozent gestiegen. Der Anteil des früher dominierenden Grau sank hingegen in derselben Zeit von 18 auf 14 Prozent. An dritter Stelle ist Blau. Dies geht aus den Statistiken des tschechischen Verbandes der Auto-Importeure hervor. Demnach verkaufen sich in diesem Jahr rote Autos (4. Platz) besser als schwarze (auf 5. Platz gerutscht). Es folgen: Braun, Silber, Gelb, Grün und Orange. Am wenigsten beliebt sind lila-farbene, blaugrüne und gelbgrüne Autos.

Unterschiede bestehen indes je nach Marke und Modell. Bei der Nummer eins auf dem tschechischen Markt, Škoda, dominiert Weiß. Ebenso bei VW, wohingegen Autos von Ford am ehesten blau sein sollten. Von Audi und Porsche wurden wiederum am meisten Wagen in Schwarz verkauft, bei Ferrari dominiert Rot.

Radsport: Kreuziger von UCI suspendiert - Unregelmäßigkeit im Blutpass

Der Radsport-Weltverband UCI hat den Profi Roman Kreuziger nun vorläufig suspendiert. Einen Tag vor dem geplanten Start des Tschechen bei der Polen-Rundfahrt begründete die UCI die Maßnahme mit den Unregelmäßigkeiten im Blutpass des 28-Jährigen vom Team Tinkoff-Saxo. Weitere Stellungnahmen werde es zunächst nicht geben, hieß es in einer Mitteilung auf der UCI-Homepage am Samstag.

Kreuziger war wegen der Unregelmäßigkeiten in der Zeit zwischen 2011 und 2012, als er für Astana fuhr, bereits aus dem Aufgebot seines Rennstalls für die Tour de France geflogen. Solange das Verfahren nicht abgeschlossen ist, darf der Sieger der Tour de Suisse von 2008 und der Tour de Romandie von 2009 nicht mehr starten.

Das Wetter am Montag, 4. August

Nach der Auflösung örtlicher Frühnebelfelder ist es am Montag in Tschechien meist stark bewölkt, mit Schauern oder örtlich auch Gewittern, die intensiv sein können. Am Nachmittag und Abend lassen im böhmischen Landesteil von Südwesten die Niederschläge nach und es klar auf. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 22 und 26 Grad Celsius, im Osten des Landes bis zu 28 Grad. In Höhenlagen ab 1000 Meter werden maximal 17 Grad Celsius erreicht.