Täglicher Nachrichtenüberblick

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Außenminister Zaorálek fordert von Moskau Unterstützung für Untersuchung des Flugzeugabsturzes in Ostukraine

Außenminister Lubomír Zaorálek hat Russland aufgefordert, eine unabhängige Untersuchung des Flugzeugunglücks in der Ostukraine zu unterstützen. Zudem sollte der Kreml dafür sorgen, dass keine weiteren Waffen und bewaffnete Kämpfer in diese Region gelangten. Dies sagte Zaorálek am Dienstag vor einem Treffen mit seinen Amtskollegen aus den weiteren EU-Staaten in Brüssel. Werde Russland nicht in dem Sinne handeln, dann sollten bei einem Sondergipfel der EU „deutliche Sanktionen“ auch für bestimmte Branchen der russischen Wirtschaft beschlossen werden, so Zaorálek.

Bei dem Absturz der Boeing der Malaysia Airlines waren am Donnerstag 298 Menschen ums Leben gekommen, darunter 193 Niederländer. Westliche Beobachter vermuten, dass die Maschine von pro-russischen Separatisten abgeschossen wurde.

EU-Kommission: drei mögliche Aufgabenfelder für tschechische Kandidatin

Die tschechische Regierung hat als mögliches Ressort für EU-Kommissionskandidatin Věra Jourová vor allem drei Bereiche im Blick. Dies seien Regionalpolitik, institutionelle Beziehung und Verwaltung sowie Verkehr, wie Jourová am Dienstag der Presseagentur ČTK mitteilte. Sie selbst werde aber an den Verhandlungen über das mögliche Ressort nicht teilnehmen, sagte Jourová. Ihre derzeitige Konzentration gelte den Vorbereitungen auf das erste Treffen mit dem neuen Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker und auf das sogenannte Kandidatengrillen im Europäischen Parlament. Die Befragung der Kandidaten für die EU-Kommission soll im September stattfinden.

Věra Jourová gehört der Partei Ano an und ist derzeit Ministerin für Regionalentwicklung. Sie war nach langen Verhandlungen der tschechischen Regierungskoalition am Montag als Kommissionskandidatin bestimmt worden.

Tschechien und drei weitere EU-Länder noch ohne Kinder-Ombudsmann

Die Tschechische Republik ist eines der letzten vier EU-Länder, die noch keinen sogenannten Kinder-Ombudsmann haben. In Tschechien fehlt somit eine Institution, die über den Schutz von Kindern und die Durchsetzung ihrer Rechte wacht. Das geht aus dem Menschenrechtsbericht der tschechischen Regierung für das vergangene Jahr hervor. Laut dem Bericht könne zwar der amtierende Ombudsmann diese Rolle mitübernehmen, für einen systematischen Einsatz für die Rechte von Kindern fehlten ihm aber sowohl Geld als auch Personal.

Die Berufung eines Kinder-Ombudsmannes ist der Tschechischen Republik bereits vor über zwei Jahren von der UN-Kinderrechtskonvention (CRC) empfohlen worden. Damals wurde kritisiert, dass die öffentliche Sorge um das Wohl von Kindern in Tschechien auf zu viele Ministerien und Institutionen verteilt sei.

Umweltminister Brabec plant grundlegende Änderungen in Nationalparks

Umweltminister Richard Brabec plant grundlegende Änderungen in den tschechischen Nationalparks. So sollen alle Parks für den nachhaltigen Tourismus geöffnet werden, sagte der Politiker der Partei Ano am Dienstag gegenüber Journalisten. Zudem solle die rechtliche Stellung der Gemeinden in den Parks gestärkt und die Gesetzgebung vereinheitlicht werden. Wie Brabec anfügte, sei eine entsprechende Gesetzesnovelle zu den Nationalparks bereits in Arbeit. Es handle sich um die erste umfassende Neuregelung seit 20 Jahren.

Derzeit müssten unter anderem noch die Anmerkungen von unabhängigen Fachleuten und Politikern in den Gesetzentwurf eingearbeitet werden, so Brabec. Ende September solle dann das Regierungskabinett über die neuen Regelungen entscheiden, und im Oktober könnte der Gesetzentwurf dem Parlament vorgelegt werden. Tschechien hat derzeit vier Nationalparks: im Riesengebirge, im Böhmerwald, in der Böhmischen Schweiz und im Thayatal.

Soldatenehren: Letztes Opfer aus Afghanistan beigesetzt

Mehrere Hundert Menschen haben am Dienstag dem in Afghanistan getöteten Feldwebel Jaroslav Lieskovan ihr letztes Geleit gegeben. Es war die letzte von fünf Beerdigungen der vor kurzem in Afghanistan getöteten tschechischen Soldaten. Die Mitglieder der Isaf-Schutztruppe waren am 8. Juli Opfer eines Selbstmordanschlags der Taliban geworden, vier Soldaten wurden vor Ort getötet, Feldwebel Lieskovan starb an den Folgen seiner schweren Verletzungen nach dem Rücktransport in Prag. Er hinterlässt eine Frau und drei Kinder. Die Beisetzung von Lieskovan fand in Hradec Králové / Königgrätz statt.

Von Donnerstag bis Montag waren bereits die anderen vier Soldaten mit militärischen Ehren in ihren Heimatorten beerdigt worden. Dabei wurden sie in Memoriam um je einen Dienstgrad befördert.

Schäden nach starken Regenfällen

Starke Regenfälle und Gewitter haben in Tschechien vielerorts schwere Schäden hinterlassen. Die Aufräumarbeiten dauerten am Dienstag an. Die Feuerwehr entfernte bei mehreren Hundert Einsätzen umgestürzte Bäume von Straßen und pumpte Keller aus. In Prag überschwemmte das Wasser zum dritten Mal in diesem Sommer das ABC-Theater. Im Stadtteil Michle führte der aufgeweichte Boden zu einem Rohrbruch. Rund 4000 Menschen waren daher ohne Leitungswasser. Im südböhmischen Hluboká nad Vltavou / Frauenberg fiel ein Baum auf eine Oberleitung, der Bahnverkehr kam dort zum Erliegen.

Gericht verurteilt Bildhauer Černý wegen Beleidigung von Ex-Nationalgaleriechef Knížák

Der Bildhauer David Černý soll dem ehemaligen Leiter der tschechischen Nationalgalerie Milan Knížák 100.000 Kronen (3700 Euro) Schmerzensgeld wegen einer Beleidigung zahlen. Dies hat der Berufungssenat des Prager Obergerichts entschieden und damit einen Einspruch des Künstlers abgewiesen. Černý hatte Knížák in einem Dokumentarfilm des öffentlich-rechtlichen Tschechischen Fernsehens beleidigt, der Film war 2011 ausgestrahlt worden. Die zuständige Richterin wertete den von Černý verwendeten Ausdruck als grob und erklärte, eine bloße Entschuldigung könne in dem Fall nicht ausreichen. David Černý ist im Ausland 2009 wegen seiner umstrittenen Skulptur für die tschechische EU-Ratspräsidentschaft bekannt geworden.

Bauarbeiten am letzten Teilstück der Autobahn D11 begonnen

Nahe Hradec Králové / Königgrätz in Ostböhmen sind am Dienstagmorgen die Bauarbeiten für den letzten Abschnitt der Autobahn D11 aufgenommen worden. Ein Rechtsstreit um notwendiges Bauland verhinderte seit 2006 die Fertigstellung der gesamten Verbindung zwischen Prag und Hradec Králové. Erst 2011 konnte sich der tschechische Staat mit der Besitzerin eines wichtigen Grundstücks einigen. Danach wurde der Baubeginn am knapp drei Kilometer langen Stück durch zähe Verhandlungen mit der Baufirma verzögert.

Der fehlende Abschnitt der D11 soll nun innerhalb von drei Jahren fertiggestellt und im August 2017 in Betrieb genommen werden. Die Baukosten sind mit 1,1 Milliarden Kronen (ca. 40 Millionen Euro) veranschlagt.

Prag: Polizei nimmt Autofahrer fest, der sechs Fußgänger verletzt hat

Die Polizei in Prag hat einen Mann in Haft genommen, der am Sonntag in der tschechischen Hauptstadt sechs Fußgänger verletzt und dann Fahrerflucht begangen haben soll. Es handle sich um einen 26-jährigen Ausländer, der unter dem Einfluss von Rauschmitteln gestanden habe, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag. Dem Autofahrer würden bis zu acht Jahre Haft drohen.

Zu dem Unfall kam es gegen 6.30 Uhr morgens in der Hybernská-Straße im Prager Stadtzentrum. Der junge Mann verlor angeblich in hoher Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Auto und verletzte dabei sechs Menschen auf dem Bürgersteig. Danach flüchtete er aus dem Auto, ließ aber seine Papiere im Auto. Am Nachmittag griff die Polizei ihn auf. Bei einem vorläufigen Alkoholtest wurden 1,47 Promille Alkohol im Blut des Mannes festgestellt.

Besucherzahlen in tschechischen Kinos in erster Jahreshälfte 2014 gestiegen

Die Besucherzahlen in den tschechischen Kinos sind in der ersten Jahreshälfte 2014 gestiegen. Insgesamt kamen 5,39 Millionen Besucher, was einem Plus von acht Prozent gegenüber den ersten sechs Monaten im Jahr 2013 entsprach. Ebenfalls um acht Prozent stiegen die Umsätze der Kinobetreiber.

Am erfolgreichsten war im vergangenen halben Jahr der Hollywood-Streifen „The Wolf of Wall Street“ mit Leonardo DiCaprio, ihn sahen knapp 300.000 Kinobesucher in Tschechien. Als bester tschechischer Film kam die Komödie „Babovřesky 2“ von Regisseur Zdeněk Troška auf etwa 237.000 Besucher.

Eishockey: Deutscher Meister Ingolstadt verpflichtet tschechischen Stürmer

Der ERC Ingolstadt hat sich für die neue Saison in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) mit einem tschechischen Stürmer verstärkt. Wie der amtierende Meister am Dienstag bekanntgab, wechselt Petr Tatíček vom HC Davos nach Oberbayern. Der 30-Jährige erhält beim ERC die achte und vorletzte Ausländerlizenz.

Der Tscheche war 2002 vom Draft in der nordamerikanischen Profiliga NHL in der ersten Runde als Neunter von den Florida Panthers gezogen worden. Tatíček kam in der besten Liga der Welt aber nur zu drei Einsätzen, ehe er zur Saison 2006/07 nach Davos ging. In der Schweiz wurde er dreimal Meister und gewann zweimal den traditionsreichen Spengler Cup.

Das Wetter am Mittwoch, 23. Juli

Am Mittwoch ist es in Tschechien veränderlich bewölkt, mit örtlichen Schauern oder Gewittern vor allem am Nachmittag. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 24 und 28 Grad Celsius. In Höhenlagen um 1000 Meter erreichen die Maximalwerte bis zu 20 Grad Celsius.