Täglicher Nachrichtenüberblick

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Koalition entscheidet über Kandidat/in für EU-Kommission

Die tschechische Politik ist weiter auf der Suche nach einem gemeinsamen Kandidaten für den Posten des nationalen EU-Kommissars. Die Koalitionsparteien sollen sich am Dienstagabend entweder für den Kandidaten der Sozialdemokraten, den Ex-Finanzminister Pavel Mertlík, oder die Kandidatin der Ano-Partei, die Regionalentwicklungsministerin Věra Jourová, entscheiden. Der Vorsitzende der Ano-Fraktion im Abgeordnetenhaus, Jaroslav Faltýnek erklärte, seine Partei werde sich auch weiterhin bemühen, die Koalitionspartner davon zu überzeugen, dass Ministerin Jourová die beste Kandidatin ist. Er habe in den letzten Tagen, so Faltýnek, die Christdemokraten davon zu überzeugen versuchen. Die Christdemokraten haben seinen Worten zufolge von ihrem Kandidaten Abstand genommen.

Nach dem Treffen der Koalitionsspitzen am Montag kam es zu keiner Einigung. Die Sozialdemokraten (ČSSD) mit Premier Bohuslav Sobotka an der Spitze unterstützten nach wie vor ihr Parteimitglied, den früheren Finanzminister Pavel Mertlík. Die Partei Ano um Finanzminister Andrej Babiš wiederum beharrte auf Regionalentwicklungsministerin Věra Jourová, die man am vergangenen Freitag ins Spiel brachte. Der kleinste Koalitionspartner, die Christdemokraten (KDU-ČSL), bestand ebenso auf seinem Kandidaten, dem erfahrenen EU-Beamten Petr Blížkovský. Nach den gescheiterten Verhandlungen vom Montag sagte Premier Sobotka, dass er schnellstmöglich Klarheit über den Kandidaten oder die Kandidatin aus Tschechien haben wolle. Sobotka sagte dies mit dem Verweis auf die Wahl des neuen Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, die am Mittwoch dieser Woche stattfinden soll. Im anderen Falle sollte man zumindest wissen, für welches Ressort der tschechische EU-Kommissar-Anwärter kandidieren sollte. Für ihn kämen dafür am ehesten die Ressorts Wirtschaft, Verkehr, Wissenschaft und Technik oder aber Regionalentwicklung in Frage, ergänzte Sobotka.

Premierminister Tschechiens und der Slowakei eröffnen Waffenfabrik in Westslowakei

Der tschechische Waffenproduzent Česká zbrojovka wird gemeinsam mit seiner slowakischen Partnerfirma MSM Martin in der Slowakei Handwaffen herstellen. Die Premierminister Tschechiens und der Slowakei Bohuslav Sobotka (Sozialdemokraten) und Robert Fico eröffneten am Dienstag im westslowakischen Nováky das tschechisch-slowakische Unternehmen CZ-Slovensko. Der tschechische Waffenhersteller Česká zbrojovka hat einen Mehrheitsanteil an dem Unternehmen.

Tschechien stellt neue Arbeitnehmerkarten für Ausländer aus

Die Tschechische Republik wird ab 24. Juli den Ausländern aus Nicht-EU-Ländern neue Arbeitnehmerkarten ausstellen. Das Dokument wird zwei Genehmigungen ersetzen: die Arbeits- sowie die Aufenthaltsgenehmigung. Dies teilten Innenminister Milan Chovanec (Sozialdemokraten) und Arbeitsministerin Michaela Marksová Tominová (Sozialdemokraten) am Dienstag mit. Die Administrative wird der Ministerin zufolge vereinfacht, aber die Regeln, unter denen Ausländer aus Drittländern beschäftigt werden können, bleiben gleich. Ein Ausländer kann eine Arbeitnehmerkarte für eine Arbeitsstelle bekommen, die es binnen 30 Tage nicht gelang, mit einem Arbeitnehmer aus Tschechien oder aus einem anderen EU-Land zu besetzen und die sich in der Datei des Arbeitsministeriums befindet. Die Karte wird vom Innenministerium nur für die Zeit ausgestellt, während der die Arbeit dauern soll. Die Gültigkeit der Karte wird höchstens zwei Jahre betragen, sie kann jedoch verlängert werden.

Prag wird ab 2016 Umweltzonen einführen

Prag wird ab 2016 Umweltzonen einführen. Der Stadtrat entschied sich für die weiträumigeren von den beiden Varianten der Umweltzonen. Sie wird ungefähr vom Stadtteil Holešovice im Norden bis zum Stadtteil Braník im Süden und von der Kleinseite und dem Stadtteil Smíchov im Westen bis nach Strašnice reichen. Dies ist dem Dokument zu entnehmen, den der Stadtrat am Dienstag billigte.

Stadtbezirksrat lehnt moslemischen Friedhof in Prag 8 ab

Der Rat des achten Prager Stadtbezirks lehnte die Errichtung eines moslemischen Friedhofs im Stadtteil Libeň ab. Die moslemische Gemeinde in Prag wollte für die Grabstätte ein Grundstück, das dem Stadtbezirk gehört, mieten. Der Friedhof sollte direkt neben dem bestehenden Friedhof errichtet werden. Der Nachrichtenagentur ČTK zufolge sollte es sich um einen nicht öffentlichen Friedhof für die Mitglieder der Gemeinde handeln Der Stadtbezirksrat habe dem Vorhaben nicht zugestimmt, weil es dem Stadtplan widersprochen habe, so eine Sprecherin von Prag 8. Auch der Prager Stadtrat unterstützte die Entscheidung des Stadtbezirksrats.

Für verstorbenen Isaf-Soldaten wird Gottesdienst zelebriert

In der ostböhmischen Stadt Chrudim wurde am Montagabend ein Gottesdienst für den tschechischen Soldaten zelebriert, der an den Folgen der Verletzungen aus Afghanistan am Montagvormittag im Prager Militärkrankenhaus starb. Der Soldat war Mitglied des Fallschirmjägerbataillons aus Chrudim. Er wurde vor einer Woche bei einem Selbstmordattentat der Taliban schwer verletzt. Beim Anschlag sind vier weitere tschechische Isaf-Soldaten gestorben. Ein Requiem für alle fünf Soldaten wird am Freitag in der Marienkirche in Chrudim stattfinden.

Übersetzer František Fröhlich im Alter von 80 Jahren gestorben

Im Alter von 80 Jahren ist am Sonntag nach einer kurzen Krankheit der Übersetzer František Fröhlich gestorben. Fröhlich übersetzte Prosa und Theaterstücke aus dem Englischen und aus den skandinavischen Sprachen ins Tschechische.

Fröhlich stammte aus einer jüdischen Familie. Mit sieben Jahren wurde er mit seiner Mutter ins KZ Theresienstadt geschickt. Sie kehrten beide nach drei Jahren nach Hause zurück, sein Vater und die Mehrheit der Verwandtschaft haben nicht überlebt. Fröhlich studierte Englisch und Dänisch an der Karlsuniversität. Nach dem Studium arbeitete im Tschechoslowakischen Rundfunk. 1969 musste er den Rundfunk aus politischen Gründen verlassen. Seit 1972 arbeitete er freiberuflich als Übersetzer. Nach der Wende von 1989 arbeitete er an der Philosophischen Fakultät der Karlsuniversität, wo er Übersetzerseminare leitete. Fröhlich übersetzte ins Tschechische vor allem Werke von Henrik Ibsen, Karen Blixen, Hans Christian Andersen und August Strindberg.

Sommerfest der Alten Musik in Prag eröffnet

Mit einem Konzert des deutschen Ensembles Echo du Danube wurde am Montagabend in Prag das 15. Sommerfest der Alten Musik eröffnet. Das in ganz Europa sehr populäre Musikensemble brillierte mit einem Repertoire von Werken deutscher und österreichischer Autoren, die auch französische und italienische Einflüsse in ihre Musik haben einfließen lassen. Einige Stücke erklangen in Tschechien zum allerersten Mal, darunter die Komposition für ein sagenumwobenes Zupfinstrument, das Pantaleon. Das Konzert fand im Barockschloss im Prager Stadtteil Troja statt. Das Sommerfest der Alten Musik wird bis zum 6. August fortgesetzt.

In Prag beginnt Bohemia Jazz Fest

Auf dem Altstädter Ring in Prag wird am Dienstag das Bohemia Jazz Fest eröffnet. Der Hauptstar des Festivals ist das Trio Children oft he Light, in dem Pianist Danilo Pérez, Bassist John Patitucci und Schlagzeuger Brian Blade spielen. Das Bohemia Jazz Fest ist eines der größten Jazzfestivals, die im Sommer in Europa stattfinden. In Prag werden Festivalkonzerte auch am Mittwoch und am Donnerstag veranstaltet. Das Jazz Fest findet danach in Domažlice / Taus, Tábor, Plzeň / Pilsen, Liberec / Reichenberg, Zlín, Brno / Brünn und Písek statt. Das Festival erreicht mit einem Konzert am 26. Juli in Prachatice seinen Höhepunkt.

Tour de France: Tscheche König wird Achter auf 10. Etappe

Auf der 10. Etappe der Tour de France, die am Montag von Mulhouse nach La Planche des Belles Filles führte, hat der Tscheche Leopold König einen hervorragenden achten Platz belegt. Damit schob sich der 26-Jährige als bester Fahrer seines Netapp-Endura-Rennstalls auf den 21. Platz der Gesamtwertung vor. Der Etappensieger der 161 Kilometer langen Bergetappe, der Italiener Vincenzo Nibali, hat sich mit seinem Triumph auch das Gelbe Trikot des Tour-Führenden zurückgeholt. Ein weiterer Favorit, der Spanier Alberto Contadora, ist indes nach einem schweren Sturz mit einem Schienbeinbruch ausgeschieden. Contadora war der Leader des Tinkoff-Saxo-Rennstalls, für den auch der Tscheche Roman Kreuziger fahren sollte. Wegen scheinbarer Unstimmigkeiten in seinem Biologischen Pass aber war Kreuziger nicht für die Tour nominiert worden. Kreuziger und sein Team beanstandeten dabei die übermäßig lange Prüfungszeit der Internationalen Radsport-Union (UCI) in diesem Fall.

Leichtathletik: Špotáková zur europäischen Athletin des Monats gewählt

Die tschechische Speerwerferin Barbora Špotáková wurde zur besten europäischen Athletin des Monats Juni gewählt. Sie wurde aufgrund der Abstimmung der Sportfans und der Journalisten vom Europäischen Leichtathletikverband (EAA) für die Serie von Siegen nach ihrer Rückkehr vom Mutterschaftsurlaub gewürdigt. Die Weltrekordlerin und zweifache Olympia-Siegerin gewann in der Umfrage bereits zum vierten Mal. Zweimal siegte sie 2008 und zum dritten Mal kurz vor dem Mutterschaftsurlaub im September 2012.

Leichtathletik: Maslák wird an EM wegen Verletzung nicht teilnehmen

Der Europameister über 400 Meter Pavel Maslák wird seinen Titel im August in Zürich nicht verteidigen können. Der Grund ist eine Oberschenkel-Verletzung, die sich 23-jährige tschechische Athlet Ende Mai zugezogen hat. Nach der Genesung hat Maslák vor, sich auf die Hallensaison 2015 gut vorzubereiten. Er hat das Ziel, bei den Hallen-Europameisterschaften in Prag zu siegen.

Fußball: Sparta Prag startet in neue internationale Saison

Am Dienstag startet Fußballmeister Sparta Prag als erste tschechische Mannschaft in die internationale Saison 2014/15. In der zweiten Vorrunde der Qualifikation zur Champions League empfangen die Hauptstädter dazu am Abend den estnischen Titelträger Levadia Tallinn. Das Rückspiel der beiden Kontrahenten findet eine Woche später in Tallinn statt. Die Prager starten nach drei Jahren erstmals wieder in der Qualifikation zur europäischen Königsklasse. Im Sommer 2011 scheiterten sie dabei am slowakischen Team aus Žilina. Im Vorjahr musste Sparta ebenso schon frühzeitig die Segel streichen – in der Qualifikation zur Europa League strauchelte der Traditionsverein am schwedischen Außenseiter BK Häcken.

Das Wetter am Mittwoch, 16. Juli

Am Mittwoch ist es in Tschechien überwiegend heiter, im Osten des Landes vereinzelt mit Schauern und Gewittern. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 25 bis 29 Grad Celsius, im Südosten erreichen sie 31 Grad Celsius. In Höhenlagen um 1000 Meter liegen die Höchstwerte bei maximal 20 Grad Celsius.