Täglicher Nachrichtenüberblick

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Deutscher Bundespräsident Gauck besucht Anfang Mai Tschechien

Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck wird von 5. bis 7. Mai Tschechien besuchen. Gauck kommt auf Einladung von Miloš Zeman, wie ein Sprecher des tschechischen Staatspräsidenten der Presseagentur ČTK mitteilte. Details zum Besuchsprogramm wurden nicht genannt.

Zeman und Gauck trafen sich zuletzt im Juni vergangenen Jahres beim Besuch des tschechischen Staatspräsidenten in Berlin. Der Bundespräsident kam erstmals 2012, nur wenige Monate nach seiner Wahl, nach Tschechien. Unter anderem besuchte Gauck damals die Gemeinde Lidice, deren Bewohner von den Nationalsozialisten während des Zweiten Weltkriegs in einem Racheakt umgebracht worden waren.

Tschechische Armee könnte 250 Soldaten nach Zentralafrika entsenden

Tschechien ist bereit, bis zu 250 Soldaten im Rahmen der geplanten UN-Mission in die Zentralafrikanische Republik zu entsenden. Diese Soldaten seien ursprünglich für den Einsatz in Mali geplant gewesen, aber nicht gebraucht worden, gab der Leiter des Generalstabs der tschechischen Armee, Petr Pavel, am Dienstag bekannt. Vergangene Woche hatte UN-Generalsekretär Ban Ki-moon bei einem Treffen mit Premier Bohuslav Sobotka in Prag diesen um eine tschechische Beteiligung am Einsatz in dem afrikanischen Bürgerkriegsland gebeten. Für die Entsendung braucht es nur die Zustimmung der tschechischen Regierung, nicht aber auch des Parlaments.

Die Vereinten Nationen haben Anfang März empfohlen, eine 12.000 Mann starke Einsatztruppe für Zentralafrika zusammenzustellen. Derzeit stünden 6000 Soldaten aus Afrika, 2000 aus Frankreich und 1000 aus der EU zur Verfügung. Zu dem restlichen Bedarf von 3000 Einsatzkräften würde auch Tschechien beitragen.

Regierungskoalition weiter uneins über Finanzierung des Gesundheitswesens

Die tschechische Regierungskoalition hat noch keinen Weg gefunden, um den Ausfall der Patienten-Zuzahlungen im Gesundheitswesen zu kompensieren. Ein Treffen zwischen Premier Bohuslav Sobotka und Finanzminister Andrej Babiš endete am Dienstag ergebnislos. Babiš zeigte sich im Anschluss jedoch zuversichtlich, dass bei den weiteren Gesprächen innerhalb der Koalition am Mittwoch eine Einigung erzielt werde.

Zu Anfang des Jahres wurde die Zuzahlung bei stationärer Behandlung im Krankenhaus aufgehoben, ab kommendem Jahr sollen auch Rezept- und Praxisgebühr wegfallen. Für dieses Jahr hatte sich die Mitte-Links-Koalition darauf geeinigt, den finanziellen Mehrbedarf durch Gelder aus dem Staatshaushalt zu decken. Für die kommenden Jahre drängt der Finanzminister indes auf Einsparungen im Gesundheitswesen, Babiš möchte insbesondere die Allgemeine Krankenkasse in die Pflicht nehmen.

Zeitung „MfD“: Palästinensischer Botschafter durch Semtex getötet

Die Explosion in der palästinensischen Botschaft in Prag, bei der am Neujahrstag der Botschafter Dschamal al-Dschamal getötet wurde, ist aller Wahrscheinlichkeit nach durch den Plastiksprengstoff Semtex verursacht worden. Dies berichtete die Tageszeitung „Mladá fronta Dnes“ in ihrer Dienstagsausgabe. Das Blatt beruft sich auf die Information eines nicht genannten Kriminalbeamten, der mit den Ermittlungen bestens vertraut sei. So teilte der Beamte der Zeitung mit, dass die Explosion zu 99,9 Prozent durch eine Semtex-Ladung aus den 1970er Jahren ausgelöst worden seu. Der Sprengstoff sei in einem fingierten Buch versteckt gewesen, das der Diplomat nach dem Umzug der Botschaft in den Prager Stadtteil Suchdol öffnen wollte. Dadurch sei die Ladung gezündet worden.

Einer anonymen Quelle zufolge sei diese Version des Tatvorgangs die einzige, die die Kriminalisten bei ihren Ermittlungen derzeit verfolgen würden. Einen terroristischen Hintergrund hatten die Beamten bereits zu Beginn der Untersuchungen ausgeschlossen. Die Theorie der Polizei wird jedoch von der Tochter des getöteten Botschafters in Frage gestellt. Sie ist der festen Überzeugung, dass ihr Vater ermordet wurde.

Arbeitslosenquote in Tschechien sinkt auf 8,3 Prozent

Die Arbeitslosenquote in Tschechien ist im März um 0,3 Prozentpunkte gesunken. Nach dem historischen Rekordwert von 8,6 Prozent im Januar und Februar betrug die Quote nun 8,3 Prozent. Rund 20.000 Erwerbslose fanden gegenüber dem Vormonat wieder eine Beschäftigung, insgesamt waren aber immer noch etwa 608.000 Menschen ohne Arbeit. Der Rückgang sei insbesondere auf den frühen Beginn der Saisonarbeiten zurückzuführen, gab das zentrale Arbeitsamt bekannt.

Die regionalen Differenzen sind weiterhin groß: Im Kreis Ústí nad Labem / Aussig wurde mit 11,7 Prozent die höchste Arbeitslosigkeit registriert. Am niedrigsten war sie ein weiteres Mal in Prag – in der Hauptstadt waren Ende März 5,4 Prozent der Menschen im erwerbsfähigen Alter ohne Beschäftigung.

Finanzminister Babiš unterstützt stärkere Rentenangleichung

Finanzminister Andrej Babiš unterstützt eine stärkere Angleichung der Renten an die Inflation. Seinen Vorstellungen nach könnten die monatlichen Rentenbezüge in Tschechien ab kommendem Jahr um durchschnittlich 205 Kronen (ca. 7,50 Euro) angehoben werden. Damit unterstützt Babiš den Vorschlag der Ministerin für Arbeit und Soziales, Michaela Marksová Tominová. Nach den Regularien der Rentenanpassung sei eine jährliche Erhöhung um 150 Kronen üblich, die Arbeitsministerin schlage indes 200 Kronen vor, sagte Babiš am Montag vor Journalisten. Mit der kräftigeren Aufstockung soll vermutlich die ungenügende Rentenanpassung der jüngeren Vergangenheit kompensiert werden: Im vorigen Jahr lag die Rentenerhöhung bei umgerechnet 5 Euro, in diesem Jahr bei lediglich 1,65 Euro.

Tschechische Armee will russische Kampfhubschrauber ersetzen

Die tschechische Armee will ihre russischen Kampfhubschrauber durch Mehrzweckhubschrauber ersetzen. Insgesamt 16 neue Maschinen sollen deswegen bis 2020 angeschafft werden, teilte der Leiter des Generalstabs der tschechischen Armee, Petr Pavel, mit. Über die möglichen Modelle äußerte sich der Armeechef nicht. Sie sollten aber nicht nur im Kampf eingesetzt werden können, sondern auch für den Transport von Soldaten sowie als Rettungshubschrauber. Den Austausch begründet der Generalstab mit den hohen Betriebskosten der bisherigen Kampfhubschrauber vom russischen Typ Mi-24 und Mi-35. Diese Maschinen sollen schrittweise ab 2016 ausdienen.

Pilsen: Kinder verletzen sich beim Spielen an unbekannter Chemikalie

Im westböhmischen Plzeň / Pilsen haben sich vier Kinder beim Spielen in einem Stadtpark mit einer unbekannten Chemikalie verätzt. Ein dreijähriger Junge wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik nach Prag geflogen, wie ein Polizeisprecher am Dienstag mitteilte. Die anderen drei Kinder mussten in einem örtlichen Krankenhaus ambulant behandelt werden. Die Gruppe hatte bei einem Ausflug mit ihrem Kindergarten an einem Bach im Borský-Park gespielt. Welche Chemikalie die Verletzungen verursachte, sollen Laboruntersuchungen ergeben. Die Polizei hat Ermittlungen wegen Körperverletzung und Gefährdung der Umwelt aufgenommen.

Gedenkfeiern an Liedermacher Karel Kryl beginnen

In Prag, Kroměříž / Kremsier und weiteren Städten des Landes wird dieser Tage des großen tschechischen Liedermachers und Dichters Karel Kryl gedacht. Der am 12. April 1944 in Kroměříž geborene Kryl galt besonders in den 1970er bis 1990er Jahren als Avantgardist der tschechischen Liedermacherszene. Vor und nach der politischen Wende von 1989 trat er für Demokratie, Freiheit und Menschenrechte ein. Am 3. März 1994 starb Kryl im Alter von nur 49 Jahren völlig unerwartet in München.

In Tschechien wird daher in diesem Jahr anlässlich des 70. Geburtstags und des 20. Todestags an den Liederpoeten erinnert. Den Anfang der Gedenkveranstaltungen macht ein Konzert zu Ehren Kryls, das am Dienstagabend im Prager Lucerna-Saal stattfindet. Ergänzt wird das Konzert durch eine eintägige Wanderausstellung, mit der gleichzeitig das diesjährige Festival Stoptime eröffnet wird. Einen ersten Höhepunkt erleben die Gedenkfeiern für Kryl am Samstag in dessen Geburtsstadt Kroměříž mit der Enthüllung einer Gedenktafel an den Dichter. Im Sommer soll zudem eine neue Ausstellung über Kryl in der Alten Brauerei der Stadt eröffnet werden.

Basketball: USK Prag verliert zweites Spiel bei Schlussturnier der Euroleague

In der Basketball-Euroleague der Frauen haben die Spielerinnen von USK Prag die Chance vertan, sich vorzeitig fürs Play-off zu qualifizieren. In der Vorrunde des abschließenden Turniers im russischen Jekaterinburg verloren die Hochschülerinnen ihr zweites Spiel. Nach dem überzeugenden Auftaktsieg gegen Bourges aus Frankreich (56:51) unterlagen sie am Dienstag dem russischen Team Nadeschda Orenburg knapp mit 55:57. Im abschließenden Vorrundenspiel muss USK Prag daher die Titelverteidigerinnen aus Jekaterinburg schlagen oder auf das Ergebnis aus dem Duell zwischen Orenburg und Bourges hoffen.

Eishockey-Meisterschaft: Sparta und Zlín gleichen Play-off-Halbfinale aus

Die beiden Serien im Play-off-Halbfinale um die tschechische Eishockeymeisterschaft sind nach je vier Begegnungen ausgeglichen, jede Mannschaft hat zwei Spiele gewonnen. Am Montagabend konnten die bis dahin zurückliegenden Teams aufschließen: Titelfavorit Sparta Prag gewann bei Kometa Brünn mit 5:3, PSG Zlín bezwang Oceláři Třinec auch im zweiten Heimspiel, diesmal mit 4:3. Die Halbfinalserien werden auf vier Siege gespielt, am Donnerstag stehen sich in Prag und Třinec die Mannschaften zum insgesamt fünften Mal gegenüber.

Das Wetter am Mittwoch, 9. April

Am Mittwoch ist es in Tschechien wechselhaft, mit Schauern in den meisten Teilen des Landes. Vereinzelt sind auch Gewitter möglich. Es ist deutlich kühler als noch zuletzt, bei Tageshöchsttemperaturen von 9 bis 13 Grad Celsius. Die Schneefallgrenze sinkt langsam auf 700 Meter. In Höhenlagen ab 1000 Meter werden um 3 Grad erreicht.