Tschechien hat die härtesten Feuerwehrleute der Welt

Foto: Offizielle Facebook-Seite der Interschutz Messe

Tschechien hat die härtesten Feuerwehrleute der Welt. Das hat ein gleichnamiger Wettbewerb gezeigt, der am Wochenende in Hannover zu Ende gegangen ist. Dabei holten tschechische Teams Gold und Bronze in der Staffel, und mit Lukáš Novák war auch im Einzelwettkampf ein Tscheche ganz vorn. Pavel Kubín holte wiederum Bronze.

Lukáš Novák  (Foto: Offizielle Facebook-Seite der Interschutz Messe)
Toughest Firefighter Alive – der härteste lebende Feuerwehrmann. So heißt der Wettbewerb, der ursprünglich aus den USA kommt. Die Veranstaltung entstand dort in den 1990er Jahren und kombiniert Elemente aus Leistungswettkampf, Sport- und Showprogramm. Bei diesen inoffiziellen Weltmeisterschaften, die nun in Hannover stattfanden, wird ein Einsatz simuliert. In der Einzelkategorie siegte der mehrfache Europa- und Weltmeister Lukáš Novák aus Tschechien. Der 31-jährige Angestellte der Berufsfeuerwehr Prag beschrieb nach der Rückkehr aus Hannover den Wettbewerb gegenüber dem Tschechischen Rundfunk:

„Der Feuerwehrmann sieht beim Wettbewerb genauso aus wie bei einem Löscheinsatz: Er trägt seinen Helm, seine feuersichere Einsatzkleidung sowie ein Atemschutzgerät auf dem Rücken. Mit dieser Ausrüstung, die etwa 25 Kilogramm wiegt, absolviert man vier Disziplinen. Man muss unter anderem Schläuche aufrollen und die Rettung von Personen simulieren. Dabei muss man einen Dummy mit einem Gewicht von 80 Kilogramm tragen. Der Wettbewerb endet damit, dass man in einem Hochhaus die Treppen hochlaufen muss. Auf der Messe in Hannover war dies ein Aussichtsturm mit einer Höhe von über 80 Metern.“

Foto: Offizielle Facebook-Seite der Interschutz Messe
Das tschechische Team bestand aus 18 Feuerwehrleuten aus fast allen Kreisen des Landes. Sie setzten sich in der Staffel gegen 30 Teams aus 15 Ländern der Welt durch und gewannen Gold und Bronze. Einen ersten und einen dritten Platz erkämpften auch Einzelteilnehmer. Novák sieht mehrere Gründe für diesen außergewöhnlichen Erfolg:

„Solche Wettkämpfe sind in der Tschechischen Republik sehr populär. Es gibt Dutzende solche Veranstaltungen. Wir haben also eine breite Basis, aus der wir schöpfen können, und in das Nationalteam kommen wirklich nur die besten Feuerwehrleute. Zudem haben wir einige ehemalige Profi-Sportler in unseren Reihen. Dazu gehören unter anderem ein Radfahrer und ein Kanute. Sie sind gewöhnt, hart zu trainieren, nur dass sie jetzt eine andere Sportart betreiben.“

Foto: Offizielle Facebook-Seite der Interschutz Messe
Und eine gründliche Vorbereitung sei entscheidend, so Novák. Schon im Winter startet der frisch gebackene Weltmeister mit Laufen und Fitnessübungen in die neue Saison: Man müsse das ganze Jahr über trainieren, weil die Konkurrenz enorm groß sei, betont Lukáš Novák. Tatsächlich dominierten die Tschechen dieses Jahr den Einzelwettbewerb: Sieben von ihnen landeten in den Topten.