Tschechisch-deutsches Jugendforum kann auf eine etwa halbjährige Existenz zurückblicken

r_2100x1400_radio_praha.png

Im Herbst 2001 haben sie sich zum ersten Mal im bayrischen Bayreuth getroffen: 40 Jugendliche aus Tschechien und Deutschland, die in verschiedensten Projekten bilateraler Zusammenarbeit praktische Erfahrungen gesammelt und dadurch die Idee bekommen haben, dieses wertvolle Potential zu bündeln. Die Rede ist vom tschechisch-deutschen Jugendforum, das mittlerweile auf eine etwa halbjährige Existenz zurückblicken kann. Das ist auch das Thema in der heutigen Ausgabe von Begegnungen, am Mikrophon begrüßt Sie Jitka Mladkova:

In den Tagen vom 22.- 24. Februar fand in Terezin / Teresienstadt das 2. Treffen des Tschechisch-Deutschen Jugendforums statt. Eine gute Gelegenheit die erste Bilanz zu ziehen, aber auch, und das wohl vielmehr, konkrete Pläne zu schmieden. Ich habe in Terezin mit den Sprechern der beiden Teile des Jugendforums gesprochen. Mathias Braun, Sprecher des deutschen Forumteils, erläuterte mir zunächst den Werdegang des neuen Instituts im tschechisch-deutschen Dialog:

Mit der großen Herausforderung meinte Ondrej Matejka ein Ereignis , das dem Jugendforum am 8.März bevorsteht. Den Mitgliedern des Jugendforums ist die Gestaltung des Programmblocks mit dem Titel "Zukunft" im Rahmen des Großen Runden Tisches übertragen worden, der als Sonderkonferenz des Tschechisch-Deutschen Gesprächsforums anlässlich des 5-jährigen Jubiläums der Tschechisch-Deutschen Erklärung am 8. März im Auswärtigen Amt in Berlin veranstaltet wird. Ondrej Matejka und Mathias Braun haben die Kooptionsmöglichkeit im Koordinierungsrat, d.h. sie dürfen an den Sitzungen teilnehmen, sich auch äußern, haben aber kein Stimmrecht. Das tschechisch-deutsche Jugendforum funktioniert als eine Art Dachinstitution, die im Namen zahlreicher Jugendorganisationen auftreten will. Matthias Braun:

Soweit meine Gesprächspartner, Matthias Braun und Ondrej Matejka, Sprecher des Tschechisch-Deutschen Jugendforums. Und damit sind wir am Ende der heutigen Ausgabe Begegnungen angelangt.