Vor 80 Jahren verteidigten Tschechoslowaken die Wüstenfestung Tobruk

Denkmal für die gefallenen tschechoslowakischen Soldaten in Tobruk

Am 24. Oktober 1941 schlossen sich Mitglieder des Tschechoslowakischen 11. Infanteriebataillons den Verteidigern der strategisch wichtigen Hafenstadt Tobruk in Nordafrika an.

Tschechoslowakisches Bataillon in Tobruk | Quelle:  Militärhistorisches Institut in Prag

Der tschechoslowakische Verband verteidigte den am stärksten bedrohten Festungsteil. Bei den Kämpfen wurden 14 tschechoslowakische Soldaten getötet, 26 schwer und 55 leicht verletzt. Deutsche und italienische Einheiten belagerten Tobruk über einen Zeitraum von zehn Monaten. Die Tschechoslowaken schlossen sich im Oktober 1941, in den Tagen der heftigsten Kämpfe, den britischen, australischen und polnischen Truppen an.

Karte von Tobruk und Umgebung aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs  | Quelle: Bradford Timeline,  Flickr,  CC BY-NC 2.0

Mit dem Sieg bei Tobruk konnten die Alliierten den Vormarsch der Wehrmacht in Afrika stoppen, was zu ihrer endgültigen Niederlage in Nordafrika führte. Das tschechoslowakische Bataillon wurde am 28. März 1942 der 4. Flugabwehrbrigade der britischen Armee unterstellt. Im April wurde diese von den Südafrikanern abgelöst, und die tschechoslowakischen Soldaten verließen Tobruk.

Für die tschechoslowakischen Auslandstruppen war der Kampf um Tobruk die größte Kriegsaktion im Nahen Osten und in Nordafrika. Bis heute ist der 24. Oktober ein denkwürdiger Tag für die tschechische Armee.

Tschechoslowakisches Bataillon in Tobruk | Foto:  Militärhistorisches Institut in Prag