Vor 90 Jahren bekamen Autos in der Tschechoslowakei neue Kennzeichen

In der Tschechoslowakei wurden am 30. Juni 1932 eigene Kennzeichen für die Autos eingeführt.

Karel Čáslavský | Foto: Jan Sklenář,  Tschechischer Rundfunk

In den 1920er und 1930er Jahren war die Tschechoslowakei durch ihre Automobilindustrie berühmt geworden. Zu den erfolgreichen Marken gehörten Aero, Tatra und nicht zuletzt auch Praga, wie der Filmhistoriker Karel Čáslavský vor Jahren in seiner Dokumentarsendung des öffentlich-rechtlichen Tschechischen Fernsehens anmerkte:

„Die bekanntesten Fahrzeuge von Praga waren die PKW und LKW. Diese wurden in den Automobilwerken im Prager Stadtteil Libeň schon 1907 montiert.“

Prager Kennzeichen | Foto: ŠJů,  Wikimedia Commons,  CC BY-SA 3.0

Mit der steigenden Zahl von Autos auf den Straßen wuchs der Bedarf, die Fahrzeuge besser zu kennzeichnen. Die 1906 – also noch in der k. u. k. Monarchie – eingeführten Kennzeichen galten inzwischen als veraltet und reichten nicht mehr aus. Die Tschechoslowakei wurde 1918 gegründet. Erst 14 Jahre später wurden in der Tschechoslowakischen Republik neue Kennzeichen eingeführt. Dazu Sylvia Zouharová Dyková vom Technik-Museum in Brünn:

„Die Bezeichnungen für die Böhmischen Länder wurden geändert. Böhmen wurde mit dem Buchstaben ,Č‘ bezeichnet, Mährisch Schlesien mit einem ,M‘, die Slowakei mit einem ,S‘ und Prag als Hauptstadt mit einem ,P‘.“

Foto:  Nationales Digitalarchiv in Warschau,  Wikimedia Commons,  gemeinfrei

Die Anzahl der Ziffern auf dem Kennzeichen wurde von ehemals drei auf fünf erweitert. Hunderter und Tausender wurden zudem mit einem Punkt voneinander getrennt, um das Kennzeichen besser lesbar zu machen. Die größte Änderung betraf die Farbe. Die ursprünglich weißen Schilder wurden durch schwarze Nummernschilder mit weißen Buchstaben und Nummern ersetzt. Die Auto- und Motorradfahrer hätten damals bei den Ämtern jedoch leere Tafeln abgeholt, erzählt Martin Leška. Er ist Vizevorsitzender der tschechischen Vereinigung der Kennzeichenfreunde „SPZ“.

„Das Amt teilte dem Autobesitzer nur eine Nummernkombination zu. Der Besitzer ließ das Schild selbst bei einem Schriftmaler herstellen. Er konnte das Kennzeichen aber auch direkt auf die Karosserie malen lassen.“

Foto:  ČT24

Die Kennzeichen wurden in der Tschechoslowakei und später in Tschechien noch einige Mal geändert. Die größte Änderung wurde 2001 eingeführt. Die Nummernschilder werden seitdem „Registrierkennzeichen“ genannt. Zudem wurde ein neues System eingeführt und ein Buchstabe auf dem Nummernschild entspricht nun einem der 14 Kreise in Tschechien. Seit 2016 können die Fahrzeughalter zudem gegen eine Gebühr ein komplett selbst ausgewähltes Wunschkennzeichen beantragen.

Autoren: Martina Schneibergová , Luděk Hubáček
schlüsselwort:
abspielen