Vorbereitungen auf die Sitzung des Internationalen Währungsfonds

r_2100x1400_radio_praha.png

In knapp einem Monat ist es soweit. Der Internationale Währungsfond und die Weltbank werden ihre Jahrestagung in Prag abhalten. Um Unruhen wie im amerikanischen Seattle aus dem Wege zu gehen, entwarf der tschechische Innenminister Stanislav Gross eine Strategie zur Vermeidung von Ausschreitungen während dieser Jahrestagung, die er gegen Ende dieser Woche auch dem Präsidenten Vaclav Havel vorlegen wird. Doch nicht nur das Innenministerium, aber auch weitere Institutionen treffen weitreichende Vorkehrungen zu diesem Ereignis. Weiteres hierzu von unserem freien Mitarbeiter Armin Sandmann:

Nach Angaben der großen Wirtschaftprüferfirma Deloitte und Touche soll die Jahrestagung des Weltwährungsfonds und der Weltbank einen Geldsegen von ca. 3,3 Milliarden Kronen also ca. 180 Millionen DM in die tschechische Staatskasse bringen. Weitere Milliarden sollen in Formen von ausländischen Investitionen auch noch in den kommenden Jahren als Folgeerscheinung der diesjährigen Tagung nach Tschechien fließen. Dazu der Finanzminister Pavel Mertlik:

"Gerade Firmen wie Czech Invest, Czech Trade und das Zentrale Fremdenverkehrsamt bereiten in der Zeit der Tagung Präsentationen und Seminare für neue Investoren vor, die bisher noch keine Kontakte in die Tschechische Republik haben, und legen ihnen Möglichkeiten zur kommenden Zusammenarbeit dar."

Doch nicht nur der Verdienst und der wirtschaftliche Aufschwung, sondern auch ein kommendes Sicherheitsrisiko liegt in der Luft. So sind heute schon 180 Protestaktionen bei den Prager Verwaltungsämtern angemeldet und es werden nach Schätzungen der Veranstalter 20.000 bis 50.000 Gegner der Weltbank in Prag zu erwarten sein. Um nicht in ein ähnliches Chaos zu stürzen, wie im amerikanischen Seattle, werden 11.000 Polizisten bereit stehen. Zu weiteren Maßnahmen der Prager Polizeichef Radislav Charvat:

"Die Polizei bereitet sich darauf vor, dass zu diesem Ereignis auch Personen anreisen, die sich schon in der Vergangenheit der Sachbeschädigung von fremdem Eigentum schuldig gemacht haben. Daher sind wir darauf eingestellt, falls es zu solchen Sachbeschädigungen oder anderen Straftaten kommt, sofort einzugreifen."

Der Vizepräsident der Weltbank Mats Karlsson ließ bei einer Pressekonferenz verlauten, dass man von Seiten der Organisation selbst auch eine Konzeption zur Deeskalation vorbereitet habe, die er im folgenden erklärt:

"Die Weltbank hat Vertreter von unabhängigen Organisationen direkt zu den Verhandlungen der Weltbank eingeladen. Zusätzlich haben wir ein Sonderprogramm erstellt, an dem sich diese Organisationen beteiligen können. Dazu haben sich bei uns schon über 100 Interessenten gemeldet."

Doch nicht nur die Bänker dieser Welt und ihre Gegner bereiten sich auf die Tagung Ende September diesen Jahres vor, sondern auch die Bürger des 4. Prager Stadtbezirks in dessen Gemarkungen das Kongresszentrum steht. Wie dies konkret vor sich geht, dazu abschließend die Bezirksbürgermeisterin Miroslava Studenovska:

"Wir haben für Kinder und Jugendliche einen Film mit Instruktionen vorbereitet, des weiteren werden 10 verschiedene informative Treffen mit den Bürgern des Stadtteils stattfinden und zudem werden wir für die Zeit dieser Tagung ein Koordinationszentrum einrichten, wo sich ein jeder Bürger hinwenden kann, sollte er in eine Problemsituation geraten."

Autor: Armin Sandmann
abspielen