Zehn goldene Verkehrsregeln: Schumacher ruft in Prag zu deren Einhaltung auf

Foto: ČTK

Der internationale Automobil-Dachverband FIA fördert nicht nur den Motorsport, sondern setzt sich auch für die Erhöhung der Sicherheit im Straßenverkehr ein. In diesem Sinne wurde bei der Ministerkonferenz der UNO 2009 in Moskau die Dekade der Verkehrssicherheit ausgerufen. Von Dienstag bis Freitag traf sich die FIA in Prag zu ihrer Jahreskonferenz. Im Rahmen des so genannten Road Safety Days besuchte am Donnerstag auch der siebenfache Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher die tschechische Hauptstadt.

Michael Schumacher (Foto: ČTK)
Am Donnerstag wurde in Prag der Tag für Sicherheit im Straßenverkehr veranstaltet. Als der siebenfache Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher ein Podium auf dem Wenzelsplatz bestieg, wurde er mit großem Beifall begrüßt. Die Veranstaltung, dessen Ausrichter der tschechische Auto-Moto-Klub (ÚAMK) war, wurde ebenso vom hiesigen Verkehrministerium, dem Polizeipräsidium des Landes und der Stadt Prag unterstützt. Der Prager Oberbürgermeister Bohuslav Svoboda nutzte die Gelegenheit, um allen Kraftfahrern vor Augen zu führen, wie er den Besuch des erfolgreichsten Autorennfahrers aller Zeiten in seiner Stadt einordne:

„Wenn man auf unsere Straßen schaut, dann hat man bei der Autofahrt nicht selten das Gefühl, dass um einen herum lauter Formel-1-Fahrer unterwegs sind. Ich denke, mit Michael Schumacher haben wir beim heutigen Aktionstag einen guten Fahrer vor uns. Nämlich einen Fahrer, der nicht nur Gas geben kann, sondern der auch weiß, wann man den Fuß vom Gaspedal nehmen und das Tempo verringern sollte. Daher denke ich, dass der heutige Tag für uns unter der Devise stehen muss: Im vergangenen Jahr hatten wir bei Unfällen in Tschechien 707 Verkehrstote, lasst uns deshalb den Fuß etwas vom Gas nehmen.“

Die von Svoboda genannte Zahl aus dem vergangenen Jahr ist die niedrigste Zahl an Verkehrstoten seit 60 Jahren. Dabei seien heutzutage 30 Mal mehr Autos im Land registriert als beim niedrigsten Nachkriegswert aus dem Jahr 1947, berichtete unlängst das öffentlich-rechtliche Tschechische Fernsehen (ČT). Leider sei aber auf der anderen Seite die Zahl der Schwerverletzten nach Straßenunfällen gestiegen, sagte ein Verkehrsexperte dem Fernsehsender. Michael Schumacher wiederum räumte ein, dass moderne und sichere Autos ihre Insassen heute besser schützten als früher. Dennoch sollten alle Verkehrsteilnehmer ganz simple, aber wirkungsvolle Regeln im Straßenverkehr immer wieder beherzigen, betonte der siebenfache Weltmeister. Auf einer Pressekonferenz wies der Ausnahmefahrer zudem wiederholt darauf hin, dass die FIA eine Übersicht mit zehn goldenen Regeln zusammengestellt habe, deren Einhaltung schon zu weit mehr Sicherheit im Straßenverkehr sorgen würde. Die erste Regel sei für ihn auch gleich die wichtigste: Bevor du losfährst, schnalle dich an! Die Einhaltung dieser goldenen Regel sei für ihn eine Selbstverständlichkeit, denn ohne den Sicherheitsgurt fühle er sich beim Fahren irgendwie nackt. Und wer will sich schon nackt zeigen, sagte Schumacher.

Petr Lessy
Die Veranstaltung für mehr Sicherheit im Straßenverkehr nutzte aber auch Polizeipräsident Petr Lessy zu einer unmissverständlichen Botschaft:

„Das heutige Datum ist für uns Polizisten und die Rettungskräfte im Straßenverkehr sehr bedeutsam. Bitte vergegenwärtigen Sie sich alle, dass schon in zwei Tagen das erste Ferienwochenende beginnt. Und befolgen Sie bitte alles, was wir hier gesagt haben über die zehn goldenen Verkehrsregeln. Denn das erste Ferienwochenende gehört leider immer wieder zu den tragischsten, was die Verkehrsunfälle in Tschechien betrifft. Lasst uns daher die Zahl der Verkehrstoten weiter senken, diesen Appell richten wir an euch alle.“