Zweites Konzert der "Toten Hosen" in Tschechien - aber das erste bleibt unvergessen

r_2100x1400_radio_praha.png

Man kann nicht gerade sagen, dass die Punk-Szene in Tschechien riesig ist. Doch es gibt viele Gruppen, die gerade aus dieser Richtung stammen. Der Einfluss der deutschen Gruppen war in den achtziger Jahren in der damaligen Tschechoslowakei ziemlich groß. Eine von den bekanntesten, die "Toten Hosen" aus Düsseldorf, sind jüngst im Prager Club "Palais Akropolis" aufgetreten. Hören Sie dazu einen Beitrag von Ladislav Kylar, es liest Lothar Martin.

Das Prager Konzert der "Toten Hosen" war ihr zweites in Tschechien überhaupt. Doch das erste, das werden sie wahrscheinlich nie vergessen. Man schreibt das Jahr 1987 und in Pilsen veranstaltet die Regierung ein riesiges Friedensfestival, zu dem außer anderen auch die "Toten Hosen" eingeladen sind. Man weiß es heute nicht mehr, was damals die kommunistischen Bosse dazu bewegte. Offenbar waren sie nicht sonderlich gut informiert. Denn was dann passierte, das bleibt vielen Punk- und Rock-Fans bis heute in Erinnerung. Und natürlich auch Breiti, dem Gitarristen der "Toten Hosen":

Beim letzten Konzert vor einer Woche ging es natürlich nicht mehr so heiß zu wie vor mehr als zehn Jahren. Die orthodoxen Punks sind inzwischen ein bißchen älter geworden, die Atmosphäre beim Auftritt war eher nostalgisch. Kein Wunder, dennn den Punk als eine Bewegung gibt es schon lange nicht mehr. Doch seinen Einfluss kann man bis heute spüren. Und das nicht nur in der Modewelle des Neopunks. Viele der deutschen Rock- und Punk-Gruppen, aber auch jene der neuen deutschen Welle haben die tchechische Szene stark beeinflusst, meint der Musikpublizist Petr Hnilo: "Die tschechische Musikszene wurde durch die deutsche vor allem zu Beginn der achtziger Jahre beeinflusst, in einer Zeit, als solche Gruppen in Deutschland im Fernsehen auftreten konnten und ein Teil der tschechischen Bevölkerung die Möglichkeit hatte, das deutsche Fernsehen zu empfangen. Viele, vor allem junge Leute haben dadurch Gruppen und Interpreten wie Extrabreit, BAP, Ideal, Hubert K, Nena oder Nina Hagen kennen gelernt. Später gesellten sich dazu auch die "Toten Hosen", vor allem im Zusammenhang mit dem legendären Pilsener Konzert. Dieses Konzert wurde als eine große Manifestation gegen das damalige Regime verstanden und irgendwo hier können wir auch die Wurzeln des tschechischen Punk und der progressiven Rockmusik hierzulande suchen."