4. Deutsch-tschechisches Jugendtreffen in Vimperk/Winterberg

r_2100x1400_radio_praha.png

Die Tradition der tschechisch-deutschen Jugendtreffen begann 1996 mit einer großartigen Veranstaltung in Policka. Damals besuchten sogar die Präsidenten der beiden Staaten, Vaclav Havel und Richard von Weizsäcker, diese ostböhmische Stadt, um sich mit den Jugendlichen zu treffen. Wie die Tradition heute fortgesetzt wird, erfahren Sie von Markéta Maurová.

Die Jugendtreffen haben heute einen wesentlich intimeren Charakter. 60 Tschechen und 40 junge Leute aus Deutschland kommen diesmal im Nationalpark Böhmerwald - Bayrischer Wald, genauer in der Stadt Vimperk/Winterberg zusammen. Womit sie sich vom Donnerstag bis Sonntag befassen werden, sagt uns der Hauptorganisator, Miroslav Prokes.

"Das diesjährige Thema ist die Umwelt und die Agenda 21. Es wurde in etwa 9 Themenbereiche geteilt, mit denen sich gemischte Arbeitsgruppen beschäftigen werden."

Die Interessenten können sich entweder unmittelbar in der Natur mit Themen wie der Wald und sein Schutz, Wasser und Trinkwasserschutz oder - in der Nacht - Astronomie befassen. Andere Teilnehmer werden diskutieren und Probleme wie Agenda 21, globale Fragen des Natur-, Klima- und Umweltschutzes theoretisch erörtern. Für alle ist auch eine Exkursion in den Nationalpark Bayrischer Wald vorbereitet.

Bei der Auswahl der Teilnehmer bevorzugten die Organisatoren diesmal Leute im Alter von 16 bis 26 Jahren, die sich für die Ökologie interessieren, an verschiedenen Schulwettbewerben in diesem Bereich teilnehmen oder Mitglieder jugendlicher oder ökologischer Assoziationen sind.

Miroslav Prokes erwähnte noch eine Veranstaltung des Jugendtreffens:

"Auf dem Grenzübergang für Fußgänger und Radfahrer auf dem Bahnhof in Zelezna Ruda/Bayrisch Eisenstein - dem einzigen Bahnhof bei uns, den die Staatsgrenze in der Mitte durchquert, wird ein Happening veranstaltet. Ein Netz mit kleinen Maschen, das die Jugendlichen nur mit Schwierigkeiten überwinden, gestaltet die überdauernden Hindernisse in den tschechisch-deutschen Beziehungen. Eine Seilbrücke wird symbolisieren, was die beiden Völker vereinigt."

Das diesjährige Treffen wird von der tschechischen Vereinigung für Kinder und Jugendliche "Duha" sowie von der deutschen "Naturfreundejugend" organisiert. Die Schirmherrschaft haben Umweltminister der beiden Länder Milos Kuzvart und Jürgen Trittin übernommen, und die Veranstaltung wird durch 150 Tausend Kronen aus dem Tschechisch-deutschen Zukunftsfonds unterstützt. Man erwartet auch die Teilnahme einiger Mitglieder des Koordinationsrates des Tschechisch-deutschen Gesprächsforums, der zu seiner regelmäßigen Tagung in Furt im Walde zusammenkommt.