All That Jazz of Praha! Erste Folge: Der Pianist, Komponist und Bandleader Milan Svoboda

r_2100x1400_radio_praha.png

Prag ist eine musikalische Stadt. Das weiss man. Vor allem die klassische Musik gehört hier zu den Highlights, die unzählige Besucher in den unübersehbar vielen Konzertsälen, aber auch Kirchen geniessen. Dass Prag ebenso eine renommierte Stadt des Jazz ist, weiss man auch. Denn die swingende Musik begegnet einem auf Schritt und Tritt. Ob man jetzt auf dem Altstädterring von einer Big Band überrascht wird oder auf der Karlsbrücke eine Dixieland-Band die flanierenden Spaziergänger erfreut, ein einsamer Saxofonspieler in der Einkaufsmeile Na Pøíkopì für Stimmung sorgt oder ob man auf dem "Jazzboat" abends die Moldau auf und ab fährt, der Jazz ist immer dabei. Dennoch ist es eine Tatsache, dass der tschechische und Prager Jazz ausserhalb der Republik nicht sehr bekannt ist. Dem möchte RADIO PRAG abhelfen. In einer monatlichen Sendereihe mit dem Namen "All that Jazz of Praha!" stellt Ihnen, liebe Hörerinnen und Hörer, Alexander Schneller die bedeutendsten zeitgenössischen Prager Jazzmusikerinnen und - musiker vor. Mit viel Stimmung und Musik natürlich.

Die einleitenden Takte, die Sie in Zukunft immer als Jingle unserer Reihe hören werden, stammen aus der Feder von Milan Svoboda, über dessen Werk ich Sie heute informieren möchte.

Svoboda, 1951 geboren, studierte zunächst am Prager Konservatorium Orgel und promovierte in diesem Fach. Anschliessend studierte er Musikwissenschaft an der Karlsuniversität Prag und Komposition an der Prager Musikakademie ebenso wie am renommierten Berklee College of Music in Boston (USA). 1979 gründete er sein Quartett, das er seither in verschiedenen Besetzungen leitet. Hören wir einen Ausschnitt mit dem Milan Svoboda Quartett aus dem Jahr 1993 mit Ivan Myslikovjan Altsaxofon, Karel Cába Bassgitarre, Ivan Audes Schlagzeug und, natürlich, Milan Svoboda am Piano. Die Eigenkomposition heisst (Vìtrný mlýn, Die Windmühle).

Svoboda ist auch ein hervorragender Arrangeur bekannter Standards, welche unter seinen Händen interessante und neue Dimensionen erfahren. Dazu unser folgendes Beispiel mit dem Quartett aus dem Jahr 1998, das weitgehend auch dem aktuellen entspricht, spielen doch Michal Gera Trompete und Flügelhorn, Martin Lehký Bassgitarre und Ivan Audes Schlagzeug. In unserer Aufnahme ergänzt durch den ungarischen Tenorsaxofonisten Tony Lakatos. Wir hören den Beginn des bekannten "Body and Soul".

Milan Svoboda ist ebenso als Leader von Big Bands bekannt geworden. So hat er 1974 die Prager Big Band gegründet, die in Europa an unzähligen Festivals und Konzerten für Furore gesorgt hat. Und da ist natürlich seine aktuelle Big Band, die "Kontraband". Sie spielt eine ganz eigene Musik, die Elemente des zeitgenössischen Jazz, des Swing und Rock zu einer zündenden und humorvollen, Vergnügen bereitenden Musik verschmelzt. Und sie ist mit ihren 18 Musikern eine Art Who-is-who des tschechischen und slowakischen Jazz. Hören wir einen kleinen Ausschnitt mit der "Kontraband" aus dem Jahr 1999. Die Komposition von Svoboda heisst "Monkey diet".

Svobodas Vielseitigkeit ist enorm. So komponiert er Ballettmusik, schreibt Filmmusik oder ein Concerto Grosso für Violine, Klavier und Streichorchester. Aus Zeitgründen müssen wir auf diesen Aspekt seines Schaffens leider verzichten. Nicht verzichten wollen wir aber auf seine Auftritte als Solo-Pianist. Spätestens seit Keith Jarretts Solo-Konzerten gehört das Solo-Spielen zu den Nagelproben für die Qualität eines Jazzpianisten.

Auf meine Frage, was für ihn das Solo-Spielen bedeute, antwortete Milan Svoboda:

"Das ist ein sehr schwieriges und anspruchsvolles Fach. Man muss sich darauf spezialisieren. Wenn man selber, ganz allein ein Abendprogramm füllen muss und auf sich allein gestellt ist, ist das eine besondere Herausforderung. Ich mache es aber sehr gerne. Es gehört zu meinen ganz besonderen Projekten."

Und dass er dieser Herausforderung gewachsen ist, können Sie an unserem letzten Beispiel, mit dem unsere Sendung ausklingt, selbst hören. Hören wir aus dem Solo Piano Rezital, live aufgenommen am 21. Juni 1997 im Dvorák-Saal des Rudolfinums in Prag den folgenden Ausschnitt mit dem Titel "Blízenci Zwillinge".

`

Ausgewählte Diskografie zu Milan Svoboda

Milan Svoboda Quartet Dedication ( 1990)

CD P&J Music 001 - 1

Milan Svoboda Quartet dnes vecer - zítra ráno tonight - tomorrow morning (1993)

CD P&J Music 006 - 1

Milan Svoboda Quartet & Tony Lakatos (1998)

CD P&J Music 014 - 2

Big Band Kontraband Family (1999)

CD Lotos LT 0068 - 2 531

Milan Svoboda Solo Piano Recital (1997)

CD P&J Music 0013 - 2