Arbeitsmöglichkeiten für Behinderte in Tschechien

r_2100x1400_radio_praha.png

Der Wunsch zu arbeiten kann in Tschechien für einen Menschen mit reduzierter Arbeitsfähigkeit lang unerfüllt bleiben. Auch wenn seit Januar dieses Jahres das Gesetz jedes Unternehmen mit mehr als 20 Angestellten zur Anstellung von einem bestimmten Prozentsatz von Behinderten verpflichtet, ziehen doch die meisten Firmen vor, lieber einen Geldbetrag in die Staatskasse als Sanktion für nicht existente Behindertenstellen einzuzahlen. Das Resultat - fast 40 Prozent aller Betroffenen sind arbeitslos. Dagmar Keberlova fasst zusammen.

Drei Möglichkeit haben seit diesem Jahr mehr als 20 Angestellte zählende Unternehmen in Tschechien, um das entsprechende Gesetz zu erfüllen: entweder müssen fünf Prozent von allen Angestellten Behinderte sein, oder sie können in genau vorgeschriebenem Ausmaß Dienstleistungen oder Produkte von Firmen in Anspruch nehmen, in denen mehr als die Hälfte Behinderte sind. Die dritte, am häufigsten praktizierte Methode ist es, eine Sanktion in der Höhe der Hälfte des durchschnittlichen Gehalts dem Staat zu zahlen. Dies kann als positive Veränderung gewertet werden, denn früher haben nur diejenigen Firmen Strafe gezahlt, die für Behinderte bestimmte Posten mit gesunden Arbeitnehmern besetzten. Ausreichend ist die neue Regelung jedoch nicht. Fachexperten erklären einstimmig, dass die genannten Möglichkeiten nicht adäquat und die Sanktionen zu niedrig sind. Dies bestätigte gegenüber Radio Prag auch Jan Hutar von der Vereinigung körperlich Behinderter, der die Lösung in der Anhebung der Sanktionen sieht:

"Meiner Meinung nach ist der einzige Ausweg aus der derzeitigen Lage die Erhöhung von Sanktionen, die momentan zu niedrig sind. Diese sollten monatlich und in Höhe des Mindestgehalts eingezahlt werden."

In Deutschland beispielsweise sei der Betrag von 200 auf 500 DM monatlich angehoben worden, wobei in Deutschland nur ein Drittel aller Behinderten arbeitslos sei, so Hutar. Tadeas Kokotek vom Ministerium für Arbeit und Soziales erhofft sich mit der neuen Regelung längerfristig eine positive Veränderung in der Einstellung der Firmen. Eine Auswertung der Situation sei zum heutigen Zeitpunkt jedoch verfrüht, merkte er an.

Auch wenn der Staat Arbeitgeber, die Behinderte anstellen, auf verschiedene Art und Weise unterstützt, bleiben in Tschechien mehr Menschen mit reduzierter Arbeitsfähigkeit arbeitslos als es notwendig wäre.