Bankenverband: Kostenlose Bankkonten für Geflüchtete aus der Ukraine

Flüchtlinge aus der Ukraine

Geflüchtete aus der Ukraine können seit Donnerstag in einem Zelt direkt vor dem Prager Kongresszentrum kostenlos ein Bankkonto eröffnen. Auf dieses wird ihnen die finanzielle Soforthilfe überwiesen.

Illustrationsfoto: Eduardo Soares,  Unsplash,  CC0 1.0

Im Kongresszentrum ist das Assistenzzentrum für Geflüchtete für Prag und den Kreis Mittelböhmen untergebracht. Auch die Hilfszentren in anderen Städten bieten ähnliche Dienste der Banken an. Darüber informierte der Sprecher des tschechischen Bankenverbandes (ČBA), Radek Šalša. Das Gremium arbeitete bei den Vorbereitungen dieser Angebote mit dem Arbeits- und Sozialministerium zusammen.

Geflüchtete aus der Ukraine können bei den tschechischen Arbeitsämtern eine Sonderhilfe beantragen, um ihre Grundbedürfnisse zu decken. Der Zuschuss beträgt bei Erwachsenen 2490 Kronen (100 Euro), was dem hiesigen Existenzminimum entspricht. Kindern wird ein sogenanntes Lebensminimum in Höhe von 1970 bis 2770 Kronen (79 bis 111 Euro) ausgezahlt, abgestuft nach dem Alter. Die kostenlose Eröffnung eines Kontos bieten alle Banken an. Sechs Geldhäuser sind direkt in den Assistenzzentren für Geflüchtete tätig.

Die Sonderhilfe wird einmalig ausgezahlt. Sie soll demnächst durch eine humanitäre Summe von 5000 Kronen (200 Euro) ersetzt werden, die Menschen mit einem Duldungsvisum zusteht. Diese Summe könnten die Geflüchteten bei Bedarf weitere fünf Monate lang wiederholt bekommen.