Cabrio auf Schienen: Eine Straßenbahn begeistert die Prager

Schmierstraßenbahn (Foto: Offizielle Facebook-Seite der Schmierstraßenbahn)

Sie hat fast 9000 Facebook-Fans und einen achtseitigen Wikipedia-Eintrag. Die Rede ist von der „mazací tramvaj“ – auf Deutsch wörtlich Schmierstraßenbahn. Seit einem Jahr zieht das auffällige Gefährt seine Kreise durch Prag. Dass es seither so viele Fans gewonnen hat, war für die Prager Verkehrsbetriebe eine Überraschung. Dagegen haben sie natürlich nichts.

Schmierwagen in Prag (Foto: Offizielle Facebook-Seite der Schmierstraßenbahn)
Mitfahren darf keiner. Trotzdem ist die mazací tramvaj mit Sicherheit das beliebteste Verkehrsmittel in der tschechischen Hauptstadt. Martin Brejša ist technischer Kontrolleur bei den Prager Verkehrsbetrieben:

„Sie sorgt einfach für Aufsehen. Weil die Hälfte ihres Daches, der hintere Teil, fehlt, erinnert sie an ein Cabrio. Vielleicht haben auch die drei Warnlichter an der Front ihren Anteil. Jeder dreht sich nach ihr um und sucht dann zuhause im Internet, was das eigentlich ist. So hat sie eine ganze Menge Fans gewonnen.“

Dabei hatten die Verkehrsbetriebe keine Werbeaktion im Sinn. Dahinter stehen technische Neuerungen: Die klassischen Tatra-Straßenbahnen werden in Prag allmählich durch Neuwagen aus dem Hause Škoda ersetzt. Bei der Umstellung sei ein Problem aufgetaucht, sagt Martin Brejša.

„Die neuen Straßenbahnen haben andere Walzen und eine andere Technologie, auch die Schienen unterscheiden sich. Auf einmal ist es zu einem Quietschen gekommen – mehr, als die Leute bis dahin gewohnt waren.“

Schmierwagen (Foto: Jan Polák, CC BY-SA 3.0)
Da kam die ausrangierte T3 gerade recht. Mit Baujahr 1965 ist der rote Wagen mit den weißen Streifen ein Oldtimer. Bis 1990 fuhr er im Linienverkehr, zuletzt musste er nur noch sporadisch als Schneepflug ausrücken. Nach dem Vorbild von Schmierwagen im Ausland wurde ein neuer Mechanismus eingebaut. Seither sorgt der Wagen Nummer 5572 dafür, dass die Gleise leise bleiben:

„Er fährt genau seit einem Jahr und hat seither einen unglaublichen medialen Boom erlebt. Aus einer Maschine, die quietschende Gleise ölt, ist eine Art Massenphänomen geworden. Die meisten Leute, die ihn sehen, wissen worum es geht. Das ist schon ziemlich interessant.“

Schmierstraßenbahn (Foto: Jan Polák, CC BY-SA 3.0)
Ein eigenes Lied wurde der tramvaj inzwischen gewidmet. Wenn das Retro-Gefährt um die Ecke biegt, greifen in Prag viele zur Kamera. Selfies mit der Straßenbahn sind der Hit auf der eigens eingerichteten Facebook-Seite. Und seit Herbst kann man sie sogar rund um die Uhr beobachten:

„Da wurde eine Kamera auf der Straßenbahn installiert. Nun kann man im Internet verfolgen, wo sie entlangfährt. Sobald sie an einem Morgen nicht fährt, kommen gleich Nachfragen, was mit ihr los ist.“

Momentan kurvt der Schmierwagen mit einem Weihnachtsbaum auf der Ladefläche durch Prag. Wer möchte, kann den Baum im Internet zum Blinken bringen. Martin Brejša von den Verkehrsbetrieben ist der Hype um die Straßenbahn inzwischen schon ein wenig unheimlich. 2015 war eigentlich als Probebetrieb gedacht, inzwischen wurden auch andere Methoden gegen die quietschenden Gleise getestet. Aber es ist unwahrscheinlich, dass die mazací tramvaj komplett aus dem Prager Verkehrsnetz verschwindet. Dafür ist sie einfach zu beliebt.