ČSÚ: Tschechiens Bevölkerung wird abnehmen und älter werden

Foto: Filip Jandourek, Archiv des Tschechischen Rundfunks

In diesem Jahrhundert wird die tschechische Bevölkerung wahrscheinlich immer weniger und immer älter. Das ist das Fazit einer prognostischen Einwohnerstudie für den Zeitraum von 2013 bis 2101, die das Tschechische Statistikamt (ČSÚ) in Prag am Dienstag veröffentlicht hat.

Foto: ČT24
In Tschechien leben gegenwärtig 10,5 Millionen Menschen. In knapp 90 Jahren aber werden es aller Wahrscheinlichkeit nach – so das Tschechische Statistikamt – knapp drei Millionen weniger sein. Im extremsten Fall könnte die Einwohnerzahl in Tschechien sogar auf 6,1 Millionen Menschen sinken. Für den Abwärtstrend verantwortlich ist die immer stärker sinkende Geburtenrate seit der politischen Wende von 1989. Das erklärt eine der Autorinnen der Studie, die Statistikexpertin Michaela Němečková:

Foto: Kristýna Maková
„In den 1990er Jahren kam es zu einer großen Veränderung im demografischen Verhalten der tschechischen Bevölkerung, insbesondere bei ihrem weiblichen Teil. Die Frauen haben nämlich damit begonnen, die Geburt ihres ersten Kindes auf einen immer späteren Zeitpunkt zu verschieben.“

Heute liegt der Durchschnittswert für die Geburt des ersten Kindes einer tschechischen Frau bei 30,8 Jahren. Und auch ein anderer Vergleich ist bezeichnend: Lag die Geburtenrate einer Frau hierzulande im Jahr 1993 noch bei knapp 1,7 Kindern, so ist er keine zehn Jahre später schon auf 1,1 Kinder geschrumpft. Němečkovás Kollegin Terezie Štyglerová:

Terezie Štyglerová (Foto: ČT24)
„In der kommunistischen Vergangenheit waren wir Zeugen davon, wie die Regierung und entsprechende staatliche Institutionen bessere Bedingungen dafür geschaffen haben, dass sich junge Paare ihren Kinderwunsch erfüllen. Seit 1989 aber haben die Menschen in Tschechien auch ganz andere Möglichkeiten. In der sozialistischen Zeit hat die Familie im Vordergrund gestanden, jetzt aber ist sie immer mehr den neuen Chancen auf höhere Bildung und einer Karriereplanung gewichen. Diese Möglichkeiten konkurrieren nun mit der Familienplanung. Junge Leute verschieben sie immer mehr nach hinten, und so kommt es nicht selten vor, dass für die Geburt von zwei oder gar mehr Kindern keine Zeit mehr bleibt.“

Michaela Němečková (Foto: ČT24)
Laut Aussage von Michaela Němečková aber hat es kurz nach der Jahrtausendwende wieder einen Geburtenaufschwung gegeben, und zwar von 2004 bis 2008. Damals sprach man hierzulande sogar von einem Babyboom. Die dann einsetzende Krise aber hat dieses Pflänzchen vorerst wieder erstickt. Und so müsse sich Tschechien laut Štyglerová noch auf ein zweites großes Problem einstellen:

„Dass wir Tschechen weniger werden, ist natürlich das eine, aber ich denke, noch alarmierender ist die Tatsache, dass unsere Bevölkerung im Schnitt immer älter wird. Und zwar deutlich älter. Darauf müssen wir meiner Meinung nach noch stärker reagieren als auf den Rückgang der Bevölkerung.“

Foto: Filip Jandourek, Archiv des Tschechischen Rundfunks
Nach den Berechnungen des Statistikamtes zeigt der Graf zur Alterung der Bevölkerung steil nach oben. Michaela Němečková:

„Das durchschnittliche Lebensalter liegt gegenwärtig für Männer bei 75 Jahren und für Frauen bei knapp 81 Jahren, es wird in Zukunft stetig ansteigen. Wir erwarten, dass im Jahr 2050 bei der wahrscheinlichsten Variante der Schnitt bei 83 Jahren für Männer und 88 Jahren für Frauen liegt. Und im Jahr 2100 wird er auf knapp 87 Jahren bei Männern und 91 Jahre bei den Frauen anwachsen.“

In der Politik versucht man mittlerweile auf diesen Trend zu reagieren. Die bürgerliche Regierung hat deswegen begonnen, die Altersversorgung zu reformieren. Dennoch gibt es auf diesem Gebiet noch viel zu tun und zu verbessern, zumal dem Statistikamt zufolge um das Jahr 2050 herum in Tschechien rund 15.000 über 100-Jährige leben sollen.