Der musikalische Charmeur Oldřich Nový

Oldřich Nový (Foto: Tschechisches Fernsehen)

Er war vor allem Film- und Theaterschauspieler und Regisseur, aber die Musik hat ihn seit der Jugend auf jedem Schritt begleitet: Oldřich Nový blieb dem Musiktheater sein ganzes Leben lang treu. Am 7. August sind 115 Jahre seit seiner Geburt vergangen.

Oldřich Nový (Foto: Tschechisches Fernsehen)
Oldřich Nový stammte aus dem Prager Stadtteil Žižkov. Fürs Theater interessierte er sich von seiner Kindheit an. Sein Onkel nahm ihn oft mit ins Nationaltheater. Im Jahr 1918 erfüllte sich für ihn der Traum einer Schauspielerkarriere, als er vom Mährischen Theater in Ostrava / Ostrau engagiert wurde.

Nach einem Jahr in Ostrau zog Nový nach Brno / Brünn um. Im dortigen Nationaltheater spielte er in Theaterstücken sowie Operetten und arbeitete oft auch als Regisseur. 16 Jahre lang blieb Nový in Brünn. Wahrscheinlich seien dies für ihn die glücklichsten Jahre seines Lebens gewesen, erinnerte er sich später: Er war singender Schauerspieler, schrieb Libretti, arbeitete als Regisseur und reiste ab und zu nach Paris, der Inspiration wegen. Trotzdem sehnte er sich danach, wieder etwas Neues auszuprobieren. Darum ging er nach Prag. In der Hauptstadt gründete er sein eigenes Theaterensemble - das sogenannte „Neue Theater“. Novýs Theater charakterisierte damals der Schriftsteller Eduard Bass als „Operette für Kulturleute“.

Oldřich Nový im Film „Kristián“
Nový setzte sich immer mehr auch als Filmschauspieler durch. In den Rollen nobler Gentlemen verzauberte er vor allem das weibliche Publikum. 1939 wurde sein populärster Film „Kristián“ gedreht, es folgten zahlreiche andere Filme, darunter viele Komödien.

Das ungewöhnliche Arbeitstempo bei seiner Theater- und Filmarbeit hielt Nový auch dank seiner Frau, der künstlerischen Fotografin Alice Wienerová, aus. Sie fotografierte für ihn die Vorstellungen und half ihm, Theaterstücke für sein Ensemble auszusuchen. Nový hat sie sehr geliebt. Während der Nazi-Okkupation lehnte es der Schauspieler ab, sich von seiner jüdischen Frau scheiden zu lassen. Deswegen waren sie einige Monate im KZ interniert. Sie überlebten aber den Krieg und kehrten zu ihrer Tochter Jana zurück.

Oldřich Nový (Foto: Tschechisches Fernsehen)
Nach dem Krieg gab erhielt Oldřich Nový kaum mehr Theater- oder Filmrollen. Das kommunistische Regime ruinierte den früheren Filmstar künstlerisch, denn Filmkomödien und Operetten passten nicht ins das offizielle sozialistische Kulturbild. Die letzten zehn Jahre seines Lebens verließ Nový kaum noch seine Wohnung. Er starb im Alter von 83 Jahren am 15. März 1983 in Prag.