Der stille Liedermacher Karel Plíhal

Karel Plíhal (Foto: Mohylek, Wikimedia CC BY-SA 3.0)

Seit mehr als 30 Jahren tritt er bei Folk-Festivals sowie in kleinen Musikklubs auf: der Liedermacher Karel Plíhal. Für seine neueste CD „Vzduchoprázdniny“ wurde er am vergangenen Wochenende mit dem tschechischen Musikpreis Anděl ausgezeichnet – in der Kategorie Country & Folk.

Karel Plíhal (Foto: Mohylek, Wikimedia CC BY-SA 3.0)
Karel Plíhal ist Gitarrist, Sänger, Dichter, Komponist und Musikregisseur. Er stammt aus dem mährischen Přerov / Prerau. Gitarre fing er mit 15 Jahren zu spielen an. Zuerst trat er in Olomouc / Olmütz mit verschiedenen Underground-Countrybands auf – am bekanntesten davon war die Band Plíharmonyje. Als Solist stand er 1983 zum ersten Mal auf dem Podium, zwei Jahre später erschien seine erste CD. Viele Male konnte der eher unauffällige Musiker das Publikum beim vielbesuchten tschechischen Folk- und Country-Festival „Porta“ begeistern.

Foto: Inspiracek Verlag
Plíhals Lieder sind eher zart, seine Texte haben oft eine überraschende Pointe, der Autor weiß sehr gut mit Reimen und Wörtern zu spielen. Karel Plíhal schreibt aber nicht nur Lieder, sondern auch die Musik für das Schauspielensemble des Mährischen Theaters in Olmütz. Und als Schauspieler war er auch schon zu sehen: 2002 spielte er sich selbst in Petr Zelenkas Streifen „Rok ďábla“ (Das Jahr des Teufels).

Erfolg hatte zudem auch Plíhals Gedichtband, der 2006 unter dem Titel „Jako cool v plotě“ erschienen ist - mit Illustrationen des international anerkannten Karikaturisten Miroslav Barták.