Die Pop- und Jazzsängerin Eva Pilarová

Eva Pilarová (Foto: Tschechisches Fernsehen)

Eva Pilarová war eine hochbegabte Sängerin, die sich gleich in mehreren Musikgenres durchgesetzt hat – von der Pop-Musik über den Swing bis zum Jazz. Am 14. März ist Eva Pilarová im Alter von 80 Jahren in Prag gestorben.

Eva Pilarová (Foto: Tschechisches Fernsehen)
Eva Pilarová stammte aus Brno / Brünn. Sie studierte Operngesang an der Janáček-Akademie der musischen Künste. Die Sängerin hatte einen ungewöhnlich großen Stimmumfang von mehr als drei Oktaven, eine präzise Intonation und ein Gefühl für Swing. Die klassische Musik hat sie aber schon bald aufgegeben. 1960 trat sie da erste Mal im Prager Theater Semafor auf. Dort arbeitete sie mit dem Sänger Waldemar Matuška zusammen. Pilarová war damals genauso populär wie Karel Gott. Mit ihm sang sie ein Duett im Filmmusical „Kdyby tisíc klarinetů“. Schriftsteller Josef Škvorecký schrieb für Eva Pilarová eine Rolle im Film „Crime in a Music Hall“.

Bei ihrem Prag-Besuch im Jahr 1965 lobte sogar die Jazz-Legende Louis Armstrong die Stimme von Eva Pilarová. Mit dem Song „Requiem“ siegte sie 1968 beim Festival „Lyra von Bratislava“. Nach der Emigration ihres ersten Mannes durfte sie nicht in den Westen reisen. Während dieser Zeit konzentrierte sie sich immer mehr auf Swing- und Jazzmusik. Schon in den 1960er Jahren sahen Jazzfans in ihr eine tschechoslowakische Ella Fitzgerald und nannten sie „Fizpilarová“.

In den Jahren 2006 bis 2009 trat die Sängerin auf dem Rockfestival in Trutnov auf. Dort begeisterte sie auch das junge Publikum und wurde 2009 zur „Festivalkönigin“ gekürt. Eva Pilarová schrieb einige Bücher, darunter auch Kochbücher und zeigte ihre eigenen Bilder bei Fotoausstellungen. 1993 erhielt sie vom Supraphon-Verlag die „Platin-Schallplatte“. 2009 wurde sie von Präsident Václav Klaus mit der Verdienstmedaille ausgezeichnet. Eva Pilarová starb nach einer längeren Krankheit am 14. März in Prag.