Ein Leben für Klassik und Jazz

Libor Pešek (Foto: Jana Pertáková, Archiv des Tschechischen Rundfunks)
0:00
/
0:00

Am kommenden Freitag wird der tschechische Dirigent Libor Pešek 85 Jahre alt. Er gehört zu den bedeutendsten Persönlichkeiten der tschechischen und internationalen Musikszene. Auch heute ist er noch sehr aktiv in der Musikbranche unterwegs.

Libor Pešek (Foto: Jana Pertáková, Archiv des Tschechischen Rundfunks)
Libor Pešek ist ein waschechter Prager, am 22. Juni 1933 kam er in der Moldaumetropole zur Welt. Das Dirigieren hat er an der Prager Musikakademie unter der Leitung von Václav Smetáček, Karel Ančerl und Václav Neumann studiert. Gleichzeitig lernte er Posaune, Violoncello und Klavier. Schon sehr früh spielte Pešek im Jazzorchester seines Gymnasiums. Bald fing er auch an, seine ersten eigenen Orchester zu gründen. Ab 1958 studierte er mit einem Ensemble aus Blasinstrumenten, Werke zeitgenössischer tschechischer Komponisten ein. Kurze Zeit später gründete er das Kammerorchester „Sebastian“.

In den 1960er und 1970er Jahren leitete Libor Pešek zwei Orchester außerhalb seiner Heimatstadt. Das war zunächst die Nordböhmische Philharmonie in Teplice und später das Ostböhmische Staatliche Kammerorchester in Pardubice. Parallel dirigierte er auch Ensembles in den Niederlanden und war für kurze Zeit Leiter der Slowakischen Philharmonie in Bratislava.

Libor Pešek (Foto: Elena Horálková, Archiv des Tschechischen Rundfunks)
1982 wurde Pešek als Chefdirigent der Tschechischen Philharmoniker eingestellt. Den Höhepunkt seiner Karriere markiert aber sicher die Zeit von 1987 bis 1997, damals leitete er das Royal Liverpool Philharmonic Orchestra. In Großbritannien machte er sich vor allem auch um die Verbreitung der Werke tschechischer Komponisten verdient. Insbesondere Josef Suk propagierte er. In dieser Zeit wurde er sogar von der Queen geehrt. Kurz darauf erhielt er vom ehemaligen tschechischen Präsidenten Václav Havel ebenfalls eine Auszeichnung.

Fünf Jahre lang war Pešek auch Leiter des wichtigsten und bekanntesten tschechischen Musikfestivals, des „Prager Frühlings“. 2007 übernahm er die Leitung des Tschechischen Nationalen Symphonieorchesters und steht bis heute noch als Dirigent auf der Bühne. Zudem ist er Chef des Musikfestivals Prague Proms.

Dieses Jahr durfte Libor Pešek bei den „Classic Prague Awards“, einer Auszeichnung für klassische Musik, den Preis für sein Lebenswerk entgegennehmen.