Elbe-Badetag

Elbe und Moldau Zusammenfluss bei Melnik (Foto: CzechTourism)

Es ist nicht lange her: Am 14. Juli dieses Jahres konnten noch Hunderte, ja sogar Tausende begeisterte Schwimmer sowohl in Tschechien als auch in Deutschland in der Elbe baden. Dies geschah aus Anlass des 1. Internationalen Elbe-Badetages, der vom Verein Deutsche Umwelthilfe in Zusammenarbeit mit zahlreichen tschechischen Partnern im Rahmen des Projektes Lebendige Elbe veranstaltet wurde. Mit dieser Aktion wollte man demonstrieren, dass sich dieser noch vor wenigen Jahren quasi tote Strom durch die Mitwirkung beider Länder und durch Unterstützung seitens der EU dermaßen erholt hat, dass man in seinem Wasser wieder baden konnte.

Elbe und Moldau Zusammenfluss bei Melnik (Foto: CzechTourism)
Es ist nicht lange her: Am 14. Juli dieses Jahres konnten noch Hunderte, ja sogar Tausende begeisterte Schwimmer sowohl in Tschechien als auch in Deutschland in der Elbe baden. Dies geschah aus Anlass des 1. Internationalen Elbe-Badetages, der vom Verein Deutsche Umwelthilfe in Zusammenarbeit mit zahlreichen tschechischen Partnern im Rahmen des Projektes Lebendige Elbe veranstaltet wurde. Mit dieser Aktion wollte man demonstrieren, dass sich dieser noch vor wenigen Jahren quasi tote Strom durch die Mitwirkung beider Länder und durch Unterstützung seitens der EU dermaßen erholt hat, dass man in seinem Wasser wieder baden konnte. Vor dem Hintergrund des verheerenden Jahrtausendhochwassers, das die Elbe für mehrere Tage in eine stinkende zerstörerische Flutmasse verwandelt hat, gilt nun dieses Ereignis eher als eine helle Erinnerung an etwas, was leider eine Zeitlang wieder nicht mehr möglich sein wird. Die Elbe als Natur- und Kulturgut nicht nur zu propagieren, sondern auch in ihrer besonderen Schönheit und Eigenart zu bewahren und den Menschen näher zu bringen bzw. diese stärker an den Fluss zu binden - das ist der Inhalt des Projektes Lebendige Elbe, über welches ich mich noch vor der Hochwasserkatastrophe mit Alfred Olfert von der Deutschen Umwelthilfe unterhalten habe. Unser Gespräch begann mit einem Rückblick auf die tschechisch-deutsche Zusammenarbeit beim Internationalen Elbebadetag: Soweit das Gespräch mit Alfred Olfert von der Deutschen Umwelthilfe über das Projekt Lebendige Elbe. Falls Sie dieses Thema interessiert, dann darf ich schon heute eine Fortsetzung für die weitere Ausgabe unserer Sendereihe Begegnungen ankündigen, die - wie unsere Stammhörer bereits wissen - jeweils am Donnerstag und in Wiederholung am darauffolgenden Freitag auf unserem Programm steht. Am Mikrophon verabschiedet sich Jitka Mladkova.