Falsche Freunde

Narr - blázen (Foto: Stuart Miles, FreeDigitalPhotos.net)
0:00
/
0:00

Spricht man in einer Fremdsprache von einem falschen Freund, so meint man ein Wort, das einem Wort aus einer anderen Sprache ähnelt, dabei aber eine ganz andere Bedeutung hat. Im Tschechischen nennt man den falschen Freund - falešný přítel.

Narr - blázen (Foto: Stuart Miles, FreeDigitalPhotos.net)
Tschechisch, so ist mein Eindruck, ist voller falscher Freunde. Ständig setzen sich Leute auf meinen Schreibtisch, weil ich ihnen einen „Stuhl“ anbiete, denn stůl das bedeutet im tschechischen Tisch. Auch hatte es mich gewundert, dass alle Leute immer sagten, dass ich „klug“ sei, dabei meinten sie doch nur, dass ich ein kluk, also ein Junge sei. Dabei bin ich doch gar nicht mehr so jung. Aber wollten sie damit etwa sagen, dass ich nicht klug bin? Was bin ich dann, fragte ich etwas aufgebracht die Leute. Die lachten und sagten: Sei kein blázen! Meinten sie vielleicht, dass ich mich nicht so aufblasen sollte? Dabei will ich doch bloß Tschechisch lernen! Mein Wörterbuch belehrte mich dann aber eines Besseren. Blázen, das ist hier in Böhmen keine Sexualpraktik und auch keine Technik zum Blechinstrument spielen. Weit gefehlt. Blázen, das ist hier ein Idiot, ein Narr, ein Verrückter. Jetzt fühlte ich mich so richtig „dumm“. Ah nein, verdammt, das tschechische dům ist natürlich auf Deutsch das Haus. Das wusste ich eigentlich schon, das kommt ja aus den romanischen Sprachen. Aber dass ich immer alles verwechseln muss, das hat mich richtig wütend gemacht. Ich stand richtig unter „Strom“. Schon wieder lachten mich meine tschechischen Freunde aus. Bestenfalls könne man auf einem Strom klettern. Na klar, strom bedeutet hier ja auch Baum. „Mist“, ääh, kurva, äääh, ich wollte sagen, ich fahr jetzt um die Kurve, nach Hause. Bis bald – Zatím!