Heinz Göbel aus Diedorf wurde die Ehrenbürgerschaft der Gemeinde Bernartice/Barzdorf verliehen

Bernartice, foto: Google Maps

Für sein Engagement beim Aufbau der Partnerschaftsbeziehungen zwischen dem bayrischen Diedorf und seinem Geburtsort Bernartice bei Jesenik/Freiwaldau wurde dem Sudetendeutschen Heinz Göbel die Ehrenbürgerschaft von Bernartice verliehen. Näheres dazu von Martina Schneibergova.

Bernartice, foto: Google Maps
Die Beziehungen zwischen den beiden Gemeinden werden seit 1992 geknüpft, als Herr Göbel seinen Geburtsort Bernartice/Barzdorf besuchte, den er als Zweijähriger verlassen musste. Damals war Göbel bereits Vizebürgermeister von Diedorf. Er bemühte sich darum, die Kontakte zwischen den beiden Gemeinden auch vertraglich festzuhalten. Nach den Worten des Bürgermeisters von Bernartice, Mojmir Michalek, kam es dann 1997 zur Unterzeichnung eines Partnerschaftsvertrages. Über den konkreten Austausch sagte Michalek:

"Unsere Bürger reisen nach Diedorf und die Diedorfer besuchen wieder uns. Wir können in Diedorf z. B. Erfahrungen mit dem Vereinsleben sammeln, denn das ist dort viel ausgeprägter als bei uns. Unsere Freunde aus Deutschland können sich wiederum mit der konkreten Lage bei uns bekannt machen. Sie interessieren sich für unsere Probleme, zum Beispiel dafür, wie hoch die Arbeitslosigkeit ist. Daraus ergibt sich ein Solidaritätsgefühl, bei dem sich die einen bemühen, den anderen zu helfen. Es handelte sich manchmal nur um Kleinigkeiten, doch auch das wird von unseren Bürgern hochgeschätzt. Vor ca. sechs Jahren haben uns die Diedorfer z. B. Fahrräder mitgebracht."

Es gibt auch einen regelmäßigen Kinder- und Jugendaustausch. Das Interesse der Bewohner von Bernartice für die Reisen nach Diedorf ist enorm. Laut Mojmir Michalek ist die Nachfrage größer als die Möglichkeiten der Gemeinde. Die guten Beziehungen zu Diedorf verdanken die Bürger von Bernartice hauptsächlich Heinz Göbel, dem für seine entsprechenden Verdienste vor Kurzem die Ehrenbürgerschaft von Bernartice verliehen wurde. Mojmir Michalek unterstrich dabei:

"Dieser Mensch hat der Partnerschaft und den Beziehungen zwischen den beiden Gemeinden sein Herz sowie sein Geld gegeben. Er half uns bei den verschiedensten Projekten - z. B. bei der Errichtung eines Partnerschaftshauses in Bernartice."

Bürgermeister Michalek fügte abschließend an, dass die Vertreter von Bernartice insbesondere die zwischenmenschlichen Beziehungen würdigen wollten. Das ist das, was ungeachtet der Haltungen verschiedener Parteien überdauert, sagte Michalek.