Im Glanz des Jugendstils – Café im Repräsentationshaus

Café im Repräsentationshaus (Foto: Ondřej Tomšů)

Glänzendes Jugendstil-Interieur, große Fenster und eine Fontaine mit einer Nymphe aus Marmor, die die Gäste am Eingang willkommen heißt. Es ist kein verrauchter Treffpunkt der Bohème, sondern eine Schau von Prunk und Eleganz: das Café im Prager Repräsentationshaus.

Prager Gemeindehaus  (Foto: Filip Jandourek,  Archiv des Tschechischen Rundfunks)
Das Repräsentationshaus beziehungsweise das Prager Gemeindehaus gilt als eines der bedeutendsten und schönsten Jugendstil-Denkmäler in Prag. Das gilt auch für das Café, das vor mehr als hundert Jahren im Erdgeschoss des Gebäudes eröffnet wurde. Geschäftsführer Tomáš Bílek lädt auf einen Kaffee ein:

„Ich wage zu sagen, dass unser Café eines der schönsten Jugendstil-Kaffeehäuser in Europa ist. Zur Einrichtung gehören unter anderem die renovierten Original-Kronleuchter von František Křižík. Und auch weitere Teile der Ausstattung sind Stücke aus dem Jahr 1912, als das Repräsentationshaus eröffnet wurde. Andere, zum Beispiel die Stühle und Sessel, sind originalgetreue Repliken.“

Das Gemeindehaus steht am Platz der Republik, in der unmittelbaren Nähe des Pulverturms. Also an einem sehr geschichtsträchtigen Ort. König Wenzel IV. ließ dort um das Jahr 1380 seine Residenz errichten. Hundert Jahre lang diente der Palast auch seinen Nachfolgern anstatt der Prager Burg als Residenz:

Café im Repräsentationshaus  (Foto: Ondřej Tomšů)
„An dieser Stelle stand zunächst der sogenannte Königshof, in dem böhmische Herrscher ihren Sitz hatten. Später waren hier Kasernen. Als der Prager Stadtrat ein städtisches Repräsentationsgebäude errichten wollte, wurden sie abgerissen, und das Gemeindehaus an diesem Ort erbaut. 1918 wurde hier schließlich die Tschechoslowakische Republik ausgerufen.“

An der reichen Innenausstattung waren viele bekannte Künstler der Jahrhundertwende beteiligt, wie etwa Mikoláš Aleš, Max Švabinský, Josef Václav Myslbek und Alfons Mucha. Für Interessenten gibt es kommentierte Führungen durch das Gebäude:

„Im Souterrain ist ein großes Restaurant mit böhmischer Küche, im Erdgeschoss unser Café einerseits und ein schönes französisches Restaurant andererseits. Im ersten Stock befindet sich der renommierte Smetana-Saal, in dem das Prager Symphonieorchester FOK spielt. Und weitere kleinere Säle, die verschiedenen kulturellen und gesellschaftlichen Veranstaltungen, also Konferenzen, Konzerte und Feiern, dienen.“

Nach der Führung empfiehlt sich eine Erfrischung im Café. Setzen kann man sich an einen der kleinen runden Tische oder auf Bänke aus Mahagoni und Leder entlang der Wand. 150 Plätze stehen im Hauptraum und weitere 80 auf einem Balkon zur Verfügung. Und serviert wird nicht nur Kaffee, betont Tomáš Bílek:

„In erster Linie sind wir ein Café, bieten aber auch eine Auswahl von Speisen an. Wir haben unsere eigene Konditorei und bieten durchgehend etwa 15 verschiedene Torten an. Manche sind auch glutenfrei. Die Gäste können aber auch zum Mittag- und zum Abendessen zu uns kommen. Wir servieren Fisch, Klassiker der böhmischen Küche oder Salate – also eine Auswahl von allem, was in der Welt gegessen wird.“

Dank seinem Prunk und seinem Standort an einer der wichtigsten Routen durch Prag ist das Café besonders bei Touristen sehr beliebt. Insbesondere in der Nebensaison wählen es aber auch Einheimische als ihren Treffpunkt.