Kabinett beriet über Sanierung der Hochwasserschäden

El gobierno checo, Foto: CTK

Wie wir Sie, verehrte Hörerinnen und Hörer, in den Nachrichten bereits informiert haben, beriet das tschechische Kabinett am Mittwoch über die Möglichkeiten, die Sanierung der Hochwasserschäden zu finanzieren sowie darüber, wie die zuständigen finanziellen Mittel zu verteilen sind.

Spidla, Pithart, Foto:CTK
Wie wir Sie, verehrte Hörerinnen und Hörer, in den Nachrichten bereits informiert haben, beriet das tschechische Kabinett am Mittwoch über die Möglichkeiten, die Sanierung der Hochwasserschäden zu finanzieren sowie darüber, wie die zuständigen finanziellen Mittel zu verteilen sind. Bis zum 15. September sollen die einzelnen Ressorts dem Kabinett ihre Forderungen für den Ersatz der Hochwasserschäden unterbreiten. Nach Meinung des Finanzministers Bohuslav Sobotka verfügt die Regierung noch über anderthalb Milliarden Kronen der insgesamt drei Milliarden Kronen hohen Haushaltsreserve:

"Die Regierung stimmte bereits früher der Möglichkeit zu, die Summe von anderthalb Milliarden Kronen zu nutzen. Eine Milliarde Kronen wird in den Wohnungsbau investiert - für Wohnungen für die Hochwasseropfer. Die Summe von 500 Millionen Kronen ist für Rekonstruktionen bestimmt - zur Förderung von Unternehmern in den Hochwasserregionen," sagte Bohuslav Sobotka.