Maßnahmen gegen unseriöse Taxifahrer in Prag werden weiter verschärft

r_2100x1400_radio_praha.png

Mit dem Ende des Schuljahres in Tschechien hat hierzulande auch wieder die Haupturlaubs- und Ferienzeit begonnen. Viele Tschechen zieht es in andere Gefilde, doch nicht minder wenige ausländische Touristen strömen in das Land. Leider oft mit flauen Gefühlen, wenn sie sich nach der Anreise mit dem Auto um die Sicherheit ihres Wagens sorgen oder bei der Beförderung mit dem Taxi nicht selten abgezockt werden. Doch in dieser Hinsicht hat sich in Prag und anderswo einiges zum Positiven getan, was Anlass zu berechtigten Hoffnungen macht. Lothar Martin berichtet.

Wie wir bereits berichtet haben, führt die Prager Stadtpolizei seit Anfang Juni umfangreiche Verkehrskontrollen insbesondere bei den in schlechtem Ruf stehenden Taxifahrern der Stadt durch. Bis Ende vergangener Woche wurden dabei Strafen in Höhe von nahezu 245.000 Kronen an die Taxifahrer verhängt. Im Stadtzentrum wurden immerhin 1335 Fahrer kontrolliert, bei denen 744 Vergehen festgestellt wurden. Das am meisten geahndete Vergehen war das Falschparken, aber auch überzogene Fahrpreisabrechnungen konnten nachgewiesen werden.

Die Kontrollen waren von Rudolf Blazek, dem Prager Stadtrat für Sicherheit, angeordnet worden mit dem Ziel, die schwarzen Schafe der Branche endlich mehr zur Verantwortung zu ziehen. Und bei den Kontrollen wurde auch schnell eine fallende Tendenz bei den Sündern festgestellt. Hatten zu deren Beginn noch ca. 80 Prozent der Kontrollierten gegen die Vorschriften verstoßen, so waren es kurze Zeit später nur noch um die 50 Prozent und zuletzt zwischen 25 bis 30 Prozent, bei denen verteuerte Abrechnungen entdeckt wurden. Doch für Rudolf Blazek ist damit erst der Anfang gemacht. Eine Novelle des Preisgesetzes, die noch vom Senat gebilligt und vom Präsidenten unterzeichnet werden muss, soll den bisher gültigen Bußkatalog noch verschärfen. Dazu sagte Blazek:

"Bis zum jetzigen Zeitpunkt gilt, dass wenn dem Taxifahrer eine überteuerte Abrechnung nachgewiesen werden kann, er dafür ein Bußgeld nur in der Höhe zu zahlen hat, die er zuviel verlangt bzw. dem Geschädigten gestohlen hat. Ab dem Zeitpunkt, wo die Gesetzesnovelle in Kraft tritt, wird es aber möglich sein, ihnen Strafen in einer Höhe von bis zu einer Million Kronen auszusprechen."

Neben den verschärften Maßnahmen gegen unseriöse Taxifahrer gibt es aus Tschechien auch weitere Erfolge bei der Fahndung nach Autodieben zu vermelden. Ein am Mittwoch publik gemachter Fahndungserfolg aus Ostböhmen, bei dem drei Autodiebe geschnappt wurden, hat Iva Marková, die Sprecherin der dortigen Polizeiverwaltung, so geschildert:

"Das männliche Trio wurde von den Polizisten bei Trebechovice nad Orebem gefasst, als sie gerade einen gestohlenen Wagen zu einem Käufer abtransportieren wollten. Bei der Hausdurchsuchung haben die Beamten Fahrzeugteile von weiteren gestohlenen Wagen sichergestellt. Die drei Täter wurden des Diebstahls beschuldigt. Ihnen drohen Haftstrafen bis zu 12 Jahren."