Maul- und Klauenseuche - Tschechien bereitet Maßnahmen vor

r_2100x1400_radio_praha.png

Während am Dienstag Nachrichten und Gerüchte über neue Fälle der Maul- und Klauenseuche in weiteren europäischen Ländern in Prag die Runde machten, beratschlagte die tschechische Zentrale Seuchenkommission noch am Abend über einen Krisenplan im Kampf gegen die Maul- und Klauenseuche. Hören Sie dazu einen Bericht von Olaf Barth.

Die tschechische Zentrale Seuchenkommission einigte sich auf einen von Josef Holejsovsky, dem Leiter des Staatlichen Veterinäramtes ausgearbeiteten Maßnahmenkatalog.

Landwirtschaftsminister Jan Fencl äußerte nach der Sitzung: "Ich habe eine Vorstellung davon, was wir alles werden unternehmen müssen und ich denke, dass wir in einer solchen Phase auch nicht nach den Kosten fragen werden. Unser einziges Interesse wird darin liegen, den Ausbruch der Seuche in der Tschechischen Republik zu verhindern. Falls es dennoch geschehen sollte, dann geht es darum, den Ausgangspunkt zu lokalisieren und schnell zu handeln, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern."

Die im Krisenplan vorgesehenen Maßnahmen sollen dann eingeleitet werden, wenn in einem der Nachbarländer Tschechiens ein Fall von Maul- und Klauenseuche auftritt. Bestandteile des Plans sind u.a. die Desinfizierung aller einreisenden Autos an der Grenze und die Kontrolle der aus Tierprodukten hergestellten Lebensmittel, die nicht zum Verkauf bestimmt sind.

Ein weiteres Thema war eine eventuelle Notimpfung aller gefährdeten Tiere. Dazu äußerte sich Josef Holejsovsky wie folgt: "Die europäische Legislative lässt eine sogenannte Notimpfung zu, also eine Impfung rund um den Brennpunkt der Seuche. Wir haben beschlossen, dass wir ebenso vorgehen werden, wie die EU. Falls also irgendein Mitgliedsstaat die Notimpfung veranlassen wird - und höchstwahrscheinlich wird das Deutschland sein - dann werden wir uns anschließen. Allerdings nicht sofort, sondern erst, wenn wir feststellen, dass sich die Seuche aus dem ersten oder zweiten Brennpunkt erweitert."

Zu den bisherigen Vorkehrungen zum Schutz vor einer Übertragung der Seuche gehören eingehende Beobachtungen und Untersuchungen der gefährdeten Tierarten, sowie ein Einfuhrverbot von Tieren und Tierprodukten so wie es auch in den EU-Staaten verhängt wurde. Des weiteren werden am Prager Internationalen Flughafen die Schuhe von aus Großbritannien einreisenden Passagieren desinfiziert.

Autor: Olaf Barth
abspielen