Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Schutzsystem vor biologischen Giftstoffen verabschiedet

Das tschechische Kabinett hat heute den Entwurf eines Schutzsystems vor biologischen Giftstoffen verabschiedet. Nach Informationen der Regierungsbehörde wurde die Ausarbeitung des Systems bereits im August initiiert " noch vor den Terroranschlägen in den USA. Das Dokument ist insbesondere nach der Feststellung des britischen Geheimdienstes aktuell geworden, dass die Terroristenorganisation El Kaida offensichtlich über biologische Waffen verfügt.

Sicherheitsvorkehrungen wurden nicht verschärft

Die tschechische Polizei hat die in Tschechien bereits gültigen Sicherheitsvorkehrungen nach dem gestrigen Aufruf des Terroristennetzes El Kaida zu den Angriffen gegen amerikanische Institutionen auf der ganzen Welt nicht verschärft. Polizeipräsident Jiri Kolar erklärte heute gegenüber der Nachrichtenagentur CTK, die Polizei sei imstande, die Maßnahmen zu verschärfen, im Moment seien jedoch bis auf Ausnahmen keine wesentlichen Änderungen der Sicherheitsmaßnahmen durchgeführt worden.

Atomkraftwerk Dukovany durch Luftabwehr geschützt

Das Atomkraftwerk Dukovany bei Trebic in Mähren wird nicht durch Panzer, sondern durch die Luftabwehr geschützt. Vladimir Palan vom Generalstab der tschechischen Armee erklärte gestern gegenüber der Nachrichtenagentur CTK, diese Militärtechnik erfülle diese Aufgabe bei dem Atommeiler seit einigen Tagen und gestern sei nur die Besatzung abgelöst worden. Das Kraftwerk, das ein potentielles Ziel der Terroranschläge darstellt, wird auch von den Luftstreitkräften auf dem Flughafen in Namest nad Oslavou überwacht.

Telicka: Kampf gegen Terrorismus beeinflusst die EU-Beitrittsgespräche nicht

Die Terroranschläge gegen die USA und die nachfolgenden Militärschläge der USA gegen Stützpunkte der Terroristen in Afghanistan dürften die Beitrittsgespräche Tschechiens mit der EU nicht bedeutend beeinflussen. Dies erklärte der tschechische Chefunterhändler Pavel Telicka heute gegenüber der Nachrichtenagentur CTK. Er fügte hinzu, dass der Konflikt jedoch zur einfacheren Überwindung bestimmter politisch sensibler Probleme beitragen könnte.

Zeman: Kabinett unterstützt den Bau einer Skoda-Fabrik in Russland

Die neue Etappe der tschechisch-russischen Wirtschaftsbeziehungen besteht im Kapitalaustausch. Der tschechische Premier Milos Zeman ließ während des heutigen tschechisch-russischen Unternehmerforums in Prag unter anderem verlauten, er begrüße die Tatsache, dass der Autohersteller Skoda in Russland investieren werde. Das tschechische Kabinett werde " so Zeman " dieses Vorhaben unterstützen. Der russische Premier Michail Kasjanov stellte fest, die Grundvoraussetzung für eine beschleunigte Entwicklung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit stelle eine gute und stabile Wirtschaftslage in Russland dar.

Tschechische Chemieabwehrtruppe nimmt an NATO-Manövern in der Türkei teil

25 Angehörige der tschechischen Chemieabwehrtruppe aus dem nordböhmischen Liberec/Reichenberg nehmen zur Zeit an den dreiwöchigen Militärübungen der NATO in der Türkei teil. Die Schnelleinsatztruppen der Allianz werden im Rahmen der Übungen erstmals deren neue Struktur testen. Der tschechische Befehlshaber würdigte die Tatsache, dass die tschechische Chemieabwehrtruppe erstmals die Möglichkeit bekam, mit so vielen Soldaten an den Manövern teilzunehmen.

Premier Zeman vor Deutschland-Reise: Vertrag von 1991 war ein Meilenstein

Die international angespannte Sicherheitslage wirkt sich nach Ansicht des tschechischen Premiers Milos Zeman nicht auf die deutsch-tschechischen Beziehungen aus. "Wir stehen im Kampf gegen den Terrorismus auf der gleichen Seite und sind in der NATO Verbündete," sagte Zeman in einem dpa- Gespräch. Er fügte hinzu: "Da in beiden Ländern Sozialdemokraten regieren, sind wir auch Freunde, was ich sehr schätze". Milos Zeman kommt an diesem Donnerstag zu einem zweitägigen Besuch nach Berlin, Hamburg und Weimar. Hauptanlass seiner Reise ist der vor zehn Jahren abgeschlossene deutsch- tschechoslowakische Nachbarschaftsvertrag. Zeman bezeichnete den Vertrag als einen Meilenstein, weil " so der Premier " erstmals festgehalten worden sei, dass keine Seite das Verhältnis mit Fragen der Vergangenheit belasten wolle.

Internationale Schlepper-Organisation zerschlagen

Bei einer grenzüberschreitenden Razzia in Deutschland, Tschechien und Österreich ist eine internationale Schleuser-Organisation zerschlagen worden. Nach Informationen der Polizei von heute wurden insgesamt 17 Verdächtige festgenommen. Die afghanische Bande soll in den vergangenen Jahren bis zu 100 Flüchtlingen wöchentlich nach Westeuropa gebracht haben. Nach den Erkenntnissen der Polizei brachten die Schlepper die Menschen über Russland, die Ukraine, Österreich und Tschechien nach Deutschland. Dabei organisierten die Täter Schleusungen zu Fuß über die Grenze oder brachten die Flüchtlinge in Autos, Zügen sowie Flugzeugen in die Bundesrepublik.

Prager Gericht: Schutz eines NS-Verbrechers verjährt

Die Verhinderung der Strafverfolgung des Nazi-Verbrechers Werner Tutter in der ehemaligen Tschechoslowakei bleibt für zwei frühere kommunistische Funktionäre folgenlos. Ein Prager Gericht entschied heute, dass die Taten der beiden ehemaligen Funktionäre verjährt sind. Sie standen unter dem Verdacht, Tutter nach dem Zweiten Weltkrieg in der Tschechoslowakei vor Strafverfolgung geschützt zu haben, um ihn als Agenten in Deutschland einsetzen zu können. Der 1984 gestorbene Tutter war als Mitglied der SS für den Mord an knapp hundert Menschen verantwortlich. 1948 wurde Tutter in Bratislava zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt. Seit 1954 war er als Agent der tschechoslowakischen Staatssicherheit "StB in Deutschland tätig.

Beim Forum 2000 werden Vertreter von fünf Religionen zusammentreffen

Bei einer Meditation im Prager St. Veitsdom werden am 16. Oktober während der internationalen Konferenz "Forum 2000" Vertreter von fünf weltweit wirkenden Religionen zusammentreffen. Das Treffen wird " wie jedes Jahr " vom katholischen Priester und Hochschulpädagogen Tomas Halik moderiert. Die Christen werden erstmals durch eine Frau " die Bischöfin der Tschechoslowakischen hussitischen Kirche, Jana Silerova, vertreten sein. Halik erklärte gestern gegenüber der CTK, in der Prager Kathedrale Vertreter der Hindus, Juden, Moslems, Buddhisten und Christen sprechen. An dem multireligiösen Treffen wird auch der tschechische Staatspräsident Vaclav Havel teilnehmen.

Konzert "Eine Welt " ein Monat danach" wird in Prag stattfinden

Am Donnerstag, dem 11. Oktober, genau einen Monat nach den Terroranschlägen in den USA, wird auf dem Altstädter Ring in Prag ein Konzert mit dem Titel "Eine Welt " ein Monat danach" stattfinden. Verteidigungsminister Jaroslav Tvrdik und Innenminister Stanislav Gross wollen das Pop-Konzert den Polizisten, Soldaten, Feuerwehrleuten sowie den Pragern und den Besuchern der tschechischen Hauptstadt widmen, die in den letzten Wochen die Sicherheitsvorkehrungen im Prager Stadtzentrum erlebten. Minister Tvrdik zufolge soll das Konzert auch den Gedanken zum Ausdruck bringen, dass sich die Welt von den Geschehnissen nicht deprimieren lassen darf. Im Rahmen des Konzertes wird der Minister den Soldaten, die heute von der Friedensmission in Mazedonien zurückkehren, Medaillen überreichen.