Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Polizei zerschlägt weiteres Handelsnetz für gepanschten Alkohol

Die tschechische Polizei hat ein weiteres Handelsnetz von gepanschtem Alkohol zerschlagen, das mit Methanol vergifteten Schnaps von Mähren bis in den Kreis Karlovy Vary / Karlsbad verkauft hat. Insgesamt vier Menschen wurden festgenommen, teilte eine Polizeisprecherin am Samstag mit. Nach dem Genuss von gepanschtem Schnaps sind in Tschechien bisher 26 Menschen gestorben.

Bei den drei Männern und einer Frau, die im Kreis Karlsbad sowie in Mähren festgenommen wurden, fand die Polizei zusammen über 300 Liter Alkohol, der das Zehnfache des erlaubten Methanolanteils enthielt. Die Spuren führen zudem zu einem Mann, der bereits früher im ostmährischen Zlín verhaftet worden war. Laut den Angaben der Polizei sollen in Tschechien noch rund 15.000 Liter vergifteter Spirituosen im Umlauf sein.

Ostrau: weiteres Opfer von vergiftetem Schnaps in Klinik eingeliefert

Im mährisch-schlesischen Ostrava / Ostrau wurde ein weiterer Fall von Vergiftung durch Methanol in Schnaps bekannt. Ein 49-jähriger Mann wurde am Sonntag mit Vergiftungssymptomen in die Uni-Klinik der Stadt eingeliefert. Die Polizei geht davon aus, dass er den gepanschten Alkohol nicht allein getrunken hat und sucht nach weiteren Opfern.

In Tschechien sind in den vergangenen Wochen insgesamt 26 Menschen nach dem Genuss von gepanschtem Alkohol gestorben. Viele Menschen, die die Methanol-Vergiftung überlebt haben, werden bleibende gesundheitliche Schäden haben.

Polizei ermittelt wegen „Ruhestörung“ gegen Angreifer auf Präsident Klaus

Gegen den Mann, der am Samstag Staatspräsident Václav Klaus mit einer Plastikpistole attackiert hat, wird wegen „Ruhestörung“ ermittelt. Dies teilte eine Polizeisprecherin am Sonntag mit. Zudem will die Generalinspektion der Polizei klären, ob das Sicherheitspersonal des Präsidenten seine Dienstpflichten verletzt hat. Nach dem Vorfall waren die Sicherheitsleute von Klaus wegen mangelnder Wachsamkeit gerügt worden. Der 26-jährige Mann bedrohte den Präsidenten aus nächster Nähe mit einer Softairwaffe und drückte mehrfach ab. Dies geschah aus der Menge heraus bei der feierlichen Eröffnung einer Brücke im nordböhmischen Chrastava / Kratzau. Der Angreifer konnte überwältigt und festgenommen werden. Klaus blieb unverletzt. Als Motiv gab der Täter an, er wollte darauf aufmerksam machen, dass die Politiker den Menschen nicht zuhören und sich nicht um ihre Belange kümmern.

Bobošiková erreicht Unterschriftenzahl für Präsidentschaftskandidatur

Die Vorsitzende der Partei Suverenita, Jana Bobošiková, hat die erforderliche Zahl von 50.000 Unterschriften tschechischer Bürger für ihre Präsidentschaftskandidatur erreicht. Nach den beiden Hauptfavoriten für die erste Direktwahl des tschechischen Staatsoberhauptes, den Ex-Premiers Miloš Zeman und Jan Fischer, ist sie erst die Dritte der Kandidaten, die diese Hürde genommen haben. Die Kandidaten großer Parteien wie der Sozialdemokrat Jiří Dienstbier und der Bürgerdemokrat Přemysl Sobotka brauchen indes keine Unterschriften zu sammeln, da sie von Parlamentariern nominiert wurden.

Die Kandidaturen müssen bis 6. November eingereicht werden. Die erste von möglichen zwei Runden der Präsidentschaftswahl wird am 11. und 12. Januar oder am 18. und 19. Januar stattfinden. Amtsinhaber Václav Klaus wird sein Amt im März verlassen.

Tschechische Bahnen bestätigen: Railjets auf Strecke Prag-Wien kommen Ende 2014

Die Tschechischen Bahnen (ČD) haben bestätigt, dass sie zusammen mit den Österreichischen Bundesbahnen ab Dezember 2014 für die Strecke von Prag über Brno / Brünn nach Wien moderne Railjets anbieten wollen. Die Züge sollen im Zweistundentakt fahren. Man plane aber keine höheren Tarife als bei den bestehenden Zügen, sagte der stellvertretende ČD-Chef am Sonntag im Rahmen des „Tags der Eisenbahn“ in Brünn. Insgesamt sieben Railjets der Tschechischen Bahnen und drei ÖBB-Railjets werden die Strecke bedienen. Mit dem gemeinsamen Vorhaben soll der Komfort bei der Verbindung Prag-Wien erhöht werden.

Vor 125 Jahren erstes Fußballspiel auf tschechischem Boden

Vor 125 Jahren fand das erste Fußballspiel auf tschechischem Boden statt. Am 29. September 1887 trafen auf einer Insel in der Elbe in der mittelböhmischen Stadt Roudnice nad Labem die Teams des örtlichen Sportbundes „Sokol“ und des tschechischen Athletic Clubs aufeinander. Weder das Ergebnis der Begegnung noch weitere Details sind überliefert. Der tschechische Sportpionier Josef Rössler Ořovský hat jedoch in seinen Aufzeichnungen das Spiel erwähnt. Demnach soll den größten Verdienst um diese erste Fußballbegegnung in Böhmen der Sportlehrer Jan Sommer vom Gymnasium in Roudnice gehabt haben. Er hatte das Spiel, das um 1850 in England erfunden wurde, angeblich im Ausland kennengelernt.

Tennis: tschechisch-deutsches Doppelpaar Peschke / Grönefeld verpasst Titel in Tokio

Tennisspielerin Květa Peschke hat in der Doppelkonkurrenz beim WTA-Turnier von Tokio ihren zweiten Titel in dieser Saison verpasst. Zusammen mit ihrer deutschen Partnerin Anna-Lena Grönefeld verlor die Tschechin am Samstag das Finale gegen die Amerikanerinnen Raquel Kops-Jones und Abigail Spears mit 1:6 und 4:6. Květa Peschke hatte zu Saisonbeginn zusammen mit der Slowenin Katarina Srebotnik das Turnier in Sydney gewonnen.

Das Wetter am Sonntag, 30. September: schön, bis 19 Grad

Nach der Auflösung örtlicher Frühnebelfelder ist es am Sonntag in Tschechien meist klar oder heiter. Nur im Südosten und Osten des Landes sind am Anfang die Wolken noch dichter, mit vereinzelt Regen oder Schauern. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 15 bis 19 Grad Celsius. In Lagen um 1000 Meter werden 11 Grad Celsius erreicht.