Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Lockerung des Schnapsverbots ist in Kraft getreten

Der Verkauf von Schnaps ist in Tschechien nach fast zwei Wochen wieder teilweise freigegeben. Dies verkündete Gesundheitsminister Leoš Heger mit sofortiger Wirkung am Donnerstagnachmittag. Verkauft werden darf jedoch nur harter Alkohol, der vor dem 1. Januar 2012 hergestellt wurde. Spirituosen, die in diesem Jahr produziert wurden, müssen mit einem Herkunftsnachweis versehen werden. Nach Angaben von Branchenvertretern können nach den neuen Regeln rund 7 Millionen Flaschen sofort wieder in die Regale geräumt werden. Zugleich bleiben damit weitere rund 13 Millionen Flaschen vorerst gesperrt.

Minister Heger rechnet damit, dass die neuen Regeln mehrere Monate lang gelten werden. Inzwischen sollen die entsprechenden Gesetze über Spirituosenproduktion und –vertrieb geändert werden

Ärzte melden neue Vergiftungsfälle durch Pansch-Alkohol

Unterdessen meldeten Ärzte neue Vergiftungsfälle durch Pansch-Alkohol. Zwei Menschen befinden sich seit Mittwoch in Krankenhäusern in Nordmähren. Am Donnerstag wurde der überhaupt erste Fall aus dem westböhmischen Kreis Karlovy Vary / Karlsbad gemeldet. Der Patient wird im Krankenhaus in Sokolov / Falkenau behandelt, sein Zustand ist nicht kritisch. Mindestens 26 Menschen sind bereits an Spirituosen gestorben, die mit dem giftigen Alkohol Methanol gestreckt waren.

EU-Kommission hat keine Einwände gegen die jüngsten Maßnahmen in Tschechien

Spirituosen mit einem Herkunftsnachweis können auch wieder exportiert werden. Gesundheitsminister Heger zufolge hat die EU-Kommission, mit der die tschechischen Beamten ständig in Kontakt sind, keine Einwände gegen die jüngsten Maßnahmen der tschechischen Regierung. Intensive Kontrollen in Geschäften und Restaurants werden noch mehrere Wochen lang durchgeführt. Ihr Ziel sei es, so Heger, die Verantwortung der Verkäufer für die Ware zu erhöhen, die sie den Verbrauchern anbieten.

Der Verkauf von hochprozentigen alkoholischen Getränken, bei denen ein Herkunftsnachweis fehlt, wird nach der Lockerung des Verkaufsverbots als schwere Straftat eingestuft. Der Staat wird den Alkoholverkauf stichprobenweise kontrollieren, kündigte Heger an.

Pole starb an gepanschtem Alkohol aus Tschechien

Ein 52 Jahre alter Pole ist nach dem Genuss von gepanschtem Alkohol an einer Methanolvergiftung gestorben. Nach Angaben der Familie des Toten stammte der Alkohol aus Tschechien, berichtete die polnische Nachrichtenagentur PAP am Donnerstag. Toxikologische Untersuchungen hatten nach dem Tod des Mannes aus der Region Oppeln (Opole) am Dienstag ergeben, dass der Alkohol mit Methanol versetzt war. Der Mann hatte bereits am Sonntag das Bewusstsein verloren, nachdem er den Schnaps getrunken hatte, hieß es unter Berufung auf einen Krankenhaussprecher. In Tschechien sind bisher 26 Menschen durch den giftigen Methanolalkohol ums Leben gekommen. Polen hatte den Import tschechischer Spirituosen vor fast zwei Wochen verboten.

Senat verleiht Auszeichnungen an 17 Personen

Am Vorabend des Staatsfeiertages hat der tschechische Senat Auszeichnungen an 17 Personen verliehen, die sich um ihr Fachgebiet oder den guten Ruf Tschechiens im Ausland verdient gemacht haben. Die Medaillen wurden von Senatspräsident Milan Štěch verliehen. Štěch sagte, dass damit eine neue Tradition begründet werden soll, die aber keine Konkurrenz zu bestehenden staatlichen Auszeichnungen darstelle. Unter den Ausgezeichneten sind zum Beispiel der Begründer der Stiftung Charta 77 František Janouch oder der Philosoph Erazim Kohák.

Regierung billigt Staatshaushaltsentwurf für 2013

Die tschechische Regierung hat am Mittwochabend den Haushaltsentwurf für 2013 gebilligt. Das Finanzministerium rechnet für das kommende Jahr mit einem Haushaltsdefizit von 100 Milliarden Kronen (4 Milliarden Euro). Um dies einzuhalten, will das Kabinett ein so genanntes Stabilisierungspaket verabschieden, in dem Steueränderungen einschließlich einer höheren Mehrwertsteuer enthalten sind. Den Haushaltsentwurf muss das Kabinett dem Abgeordnetenhaus bis Ende September vorlegen. Sechs Abgeordnete der Demokratischen Bürgerpartei (ODS) lehnen die Mehrwertsteuererhöhung bislang ab. Innerhalb der ODS wurde inzwischen eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die den Streit lösen soll.

Abgeordnetenhaus hob die Möglichkeit der Enteignung von Immobilien wegen Kohleförderung auf

Besitzern von Häusern und Grundstücken droht keine Enteignung ihrer Immobilien mehr wegen der Kohleförderung. Das Abgeordnetenhaus billigte am Mittwochabend einen neuen Entwurf des Bergbaugesetzes, in dem die Möglichkeit der Enteignung wegen der Förderung von Rohstoffen nicht mehr verankert ist. Das Gesetz muss noch vom Senat genehmigt und vom Staatspräsidenten unterzeichnet werden. Die Änderung des Bergbaugesetzes wurde von der linken Opposition kritisiert. Greenpeace begrüßte sie hingegen. Dies sei eine gute Nachricht für mehrere Tausend Bewohner von Horní Jiřetín, Černice und Karviná, deren Häuser durch die Kohleförderung gefährdet worden seien, sagte der Klima- und Energieexperte im tschechischen Greenpeace-Büro, Jan Rovenský.

Kfz-Register funktioniert immer noch nicht reibungslos

Im tschechischen Kfz-Register gibt es immer noch viele Fehler. Das Verkehrsministerium hoffe trotzdem, bis Ende September die Mängel zu beseitigen. Bis dahin habe die Firma ATS-Telcom Zeit, die falschen Daten zu korrigieren, informierte am Donnerstag ein Sprecher des Verkehrsministeriums. Fehler gebe es nach seiner Aussage besonders bei Ausstellungsdaten der Führerscheine sowie bei Namen der Kfz-Besitzer.

Seit der Einführung einer neuen Software im Juli spielt das Kfz-Register verrückt. Die Zulassung von Kraftfahrzeugen geht deswegen auf vielen Ämtern nur langsam vonstatten. Wiederholt kam es auch zu einem Totalausfall des Systems.

Im Riesengebirge wurden fünf Wölfe beobachtet

Im Riesengebirge wurde in diesen Tagen ein Rudel von fünf Wölfen beobachtet. Anwohner haben die Wölfe im östlichen Teil des Gebirges gesehen. Die Wölfe seien wahrscheinlich aus der Lausitz gekommen, wo Wölfe frei leben, teilte der Sprecher des Nationalparks Riesengebirge, Radek Drahný, am Donnerstag mit. Der letzte Wolf auf der tschechischen Seite des Riesengebirges wurde 1842 erschossen.

St.-Wenzel-Reliquien werden nach Stará Boleslav übertragen

Am Donnerstagabend werden anlässlich des bevorstehenden St.-Wenzel-Tags die Kirchenglocken in ganz Tschechien läuten. Sie sollen die Bewohner daran erinnern, dass die Reliquie des heiligen Wenzel aus Prag in den Wallfahrtsort Stará Boleslav / Altbunzlau gebracht werden, teilte ein Sprecher des Prager Erzbistums am Donnerstag mit. Die Reliquie wird in der romanischen Krypta der St.-Wenzel-Basilika ausgestellt. Die St.-Wenzels-Feierlichkeiten werden in Stará Boleslav mit einem Konzert und dem Abendmahl am Donnerstagabend eröffnet. Der böhmische Landespatron, der Přemyslidenfürst Wenzel, wurde 929 in Stará Boleslav ermordet.

Intendant des Nationaltheaters in Brünn Daniel Dvořák tritt zurück

Der Intendant des Nationaltheaters in Brünn Daniel Dvořák tritt zurück. Er beschwert sich über die immer geringere Finanzierung des Theaters, die eine Entwicklung der Bühne verhindere. Es gebe Versuche, das Theater nicht auf Fachebene, sondern politisch zu leiten. Außerdem zeige die Stadtführung von Brünn keine Bereitschaft, die Probleme zu lösen, steht in einem Statement des scheidenden Theaterdirektors.

Gramophone Awards für Musikverlag Supraphon und BBC Orchestra unter Jiří Bělohlávek

Der tschechische Musikverlag Supraphon wurde am Donnerstag in London mit dem prestigeträchtigen Preis Gramophone Awards ausgezeichnet. Preisgekrönt wurde eine CD mit der Archivaufnahme der Tschechischen Philharmonie unter der Leitung des Dirigenten Václav Talich mit dem Zyklus symphonischer Dichtungen Mein Vaterland von Bedřich Smetana. Außerdem wurde eine CD des BBC Symphonieorchester unter der Leitung von Jiří Bělohlávek mit sechs Symphonien von Bohuslav Martinů ausgezeichnet.

Britischer Schauspieler tschechischer Herkunft Herbert Lom ist gestorben

Im Alter von 95 Jahren ist am Donnerstag in London der britische Schauspieler tschechischer Herkunft Herbert Lom gestorben. Herbert Lom begann seine Filmkarriere 1937 in der Tschechoslowakei und emigrierte bald danach nach Großbritannien. Auch hierzulande ist Lom bekannt vor allem als Darsteller des neurotischen Kommissars Charles Dreyfus in den Rosarote-Panther-Filmen oder als der Bösewicht Brinkley im Karl-May-Film Der Schatz im Silbersee. Herbert Lom hat seine Heimat nie vergessen und hat Tschechien regelmäßig besucht.

Das Wetter am Freitag, 28. September: bewölkt mit Schauern, bis 18 Grad

Am Freitag ist es in Tschechien leicht bewölkt bis bewölkt. Es ist mit örtlichen Schauern zu rechnen. Die Tageshöchsttemperaturen bei 14 bis 18 Grad Celsius,. In Lagen um 1000 Meter werden 11 Grad erreicht.