Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Bildungsminister Fiala zieht Hochschulreform zurück

Bildungsminister Petr Fiala hat beschlossen, den Entwurf seines Vorgängers Josef Dobeš zur umstrittenen Reform der tschechischen Hochschulen zurückzuziehen. Die Reformänderungen werden nicht in einem neuen Gesetz, sondern in einer Novelle des bestehenden Hochschulgesetzes festgelegt. Der Entwurf eines anderen umstrittenen Gesetzes, das die finanzielle Hilfe für Studenten regeln soll, werde umgearbeitet und solle nicht mehr mit der Regelung der Studiengebühren verbunden werden. Fiala gab dies am Donnerstag nach seinem Treffen mit den Rektoren. Die Einführung von Studiengebühren stehe nicht im Programm dieser Regierung, sagte Fiala. Er fügte allerdings hinzu, man erwäge die Einführung einer Einschreibegebühr an den Universitäten.

Des Weiteren wurde mit den Rektoren vereinbart, dass das Bildungsministerium Mittel für um fünf Prozent weniger Studenten als nun den Universitäten zur Verfügung stellt. Die Gelder sollen je nach der Qualität der Schulen verteilt werden.

EU-Innenminister sprechen sich für neue Grenzkontrollen im Schengen-Raum

Die Staaten in Europa sollen auch künftig im Alleingang neue Grenzkontrollen einführen dürfen - erstmals auch dann, wenn zahlreiche illegale Einwanderer ins Land kommen. Auf eine entsprechende Reform des Schengen-Raums der Reisefreiheit haben sich die EU-Innenminister am Donnerstag in Luxemburg im Grundsatz verständigt. Demnach sollen Schengen-Länder ihre Grenzen aus mehr Gründen und länger als bisher wieder schließen dürfen. Der tschechische Innenminister Jan Kubice sagte dazu gegenüber der Presseagentur ČTK, es handle es sich um eine Notfallvariante. Ein Kompromiss wäre für die Tschechische Republik annehmbar.

Das Schengener Abkommen garantiert die Reisefreiheit in Europa: An den Grenzen der 26 Staaten gibt es keine Passkontrollen mehr. Seit über einem Jahr wird um die Reform gestritten. Das Papier der Minister muss noch vom EU-Parlament beschlossen werden.

Serie von Behördenblockaden wurde mit einer Protestkundgebung vor dem Finanzministerium beendet

Die Serie von Protestaktionen und Behördenblockaden wurde am Donnerstag mit einer Protestkundgebung vor dem Finanzministerium beendet. Die Plattform der Gewerkschafter und Aktivisten „Stopp der Regierung“ hat mit der Serie ihren Protest gegen die Regierungsreformen zum Ausdruck gebracht. Vor dem Finanzministerium kam es zu einem Zwischenfall, wobei Finanzminister Miroslav Kalousek von einem der Teilnehmer bespuckt wurde. An die 200 Demonstranten haben vulgäre Parolen skandiert und dem Minister nicht ermöglicht, eine Rede zu halten. Kalousek sagte dazu, er respektiere die Legitimität des Protests und habe nie eine Diskussion vermieden. Der Gewerkschaftsboss Zavadil habe allerdings nur Feiglinge vor das Amt geführt.

Ombudsmann Varvařovský droht mit Rücktritt, falls das Parlament seine Empfehlungen ignoriert

Der tschechische Ombudsmann Pavel Varvařovský droht mit seinem Rücktritt, falls das Parlament in diesem Jahr seine Empfehlungen auf Gesetzesänderungen ignorieren sollte. Er informierte darüber die Abgeordneten am Donnerstag, als sie sich mit dem Jahresbericht über die Tätigkeit seiner Behörde beschäftigt haben. Varvařovský sprach eine ähnliche Drohung bereits vor einem Jahr aus. Damals seien seine Empfehlungen erhört worden, bemerkte er nun. Der Ombudsmann kritisiert unter anderem, dass das Abgeordnetenhaus trotz dem Veto des Senats Aufenthaltsverbot als Strafe für bestimmte Delikte durchgesetzt hat.

Verdächtigte in der Bestechungsaffäre Rath beschweren sich über ihre Untersuchungshaft

Nach dem ehemaligen mittelböhmischen Kreishauptmann David Rath haben auch weitere zwei Verdächtigte in der jüngsten Bestechungsaffäre Beschwerde über ihre Untersuchungshaft eingelegt. Es handelt sich um die Ex-Leiterin des Krankenhauses in Kladno Kateřina Pancová und den ehemaligen ODS-Abgeordneten Petr Kott. Sie stehen im Verdacht, Bestechungsgeld in Höhe von umgerechnet 275.000 Euro Rath übergeben zu haben.

Das Bezirksgericht in Ústí nad Labem / Aussig hat am 17. Mai entschieden, nach dem mittelböhmischen Kreishauptmann David Rath auch die weiteren sieben Personen in Untersuchungshaft zu stecken, die während einer Polizeiaktion zusammen mit ihm verhaftet wurden.

Abiturprüfungen an einigen Schulen müssen wiederholt werden

In einigen tschechischen Schulen müssen Teile der Abiturprüfung wiederholt werden. Bei der Auswertung des Zentralabiturs seien an bestimmten Schulen Betrugsversuche bei den schriftlichen Tests festgestellt worden, gab die mit der Auswertung beauftragte Firma Cermat bekannt. So seien die Antworten auf die jeweiligen Abiturfragen an den Schulen gleich oder sehr ähnlich gewesen. Mit den Schulrektoren sei deswegen eine Wiederholung der betreffenden Abiturtests vereinbart worden, hieß es weiter. Um wie viele Fälle es sich handelt, wurde nicht veröffentlicht.

Statistik-Amt: Durchschnittslohn stieg auf 965 Euro, Reallohn sank

Der Durchschnittslohn ist in Tschechien im ersten Quartal im Vergleich mit dem Vorjahr um 845 Kronen (33 Euro) auf 24.126 Kronen (965 Euro) gestiegen. Unter Berücksichtigung der Inflation ist der Reallohn jedoch um 0,1 Prozent gesunken. Die Daten wurden am Donnerstag vom Tschechischen Statistik-Amt (ČSÚ) veröffentlicht. Die Verbraucherpreise stiegen um 3,7 Prozent an. Das Anwachsen des Nominallohns war dem Statistik-Amt zufolge unter anderem durch nicht regelmäßig ausgezahlte Sonderprämien beeinflusst. Es sei wahrscheinlich, so die Statistiker, dass die Sonderprämien nicht allen Arbeitnehmern ausgezahlt wurden, und darum die Löhne nicht bei allen Arbeitnehmergruppen genauso gestiegen sind.

Baum des Jahres: Birnenbaum aus Lidice erreicht das Finale

Zwölf Bäume aus elf Kreisen erreichten das Finale in der Umfrage um den sympathischsten Baum der Tschechischen Republik. Unter den Finalisten ist auch ein Birnenbaum aus Lidice, der Gemeinde, die vor 70 Jahren von den Nazis dem Boden gleichgemacht wurde. Ab 15. Juni können Interessenten ihre Stimme einem der zwölf Bäume zuschicken. Ende Oktober werde die Umfrage ausgewertet, teilte Hana Rambousková von der ökologischen Stiftung Nadace Partnerství, die den Wettbewerb um den Baum des Jahres seit elf Jahren organisiert. Der Lohn für den Siegerbaum ist eine Behandlung durch Arboristen.

Ausstellung zum 150. Geburtstag von Gustav Klimt wird in Prag eröffnet

Eine Ausstellung zum 150. Geburtstag von Gustav Klimt wurde am Mittwoch im Österreichischen Kulturforum in Prag eröffnet. Die Wanderausstellung zeigt Klimt als Wegbereiter der Moderne. Der Künstler hat vor allem in Wien seine Spuren hinterlassen und die Zeit um 1900 entscheidend mitgeprägt, gemeinsam mit seinen Wegbegleitern, darunter v. a. Josef Hoffmann, Otto Wagner, Joseph Maria Olbrich, Richard Gerstl, Egon Schiele und Oskar Kokoschka. 2012 würde Gustav Klimt 150 Jahre alt werden. Die Wanderausstellung ist in Prag bis zum 28. September zu sehen. Danach wird sie noch an weiteren Orten der Tschechischen Republik gezeigt.

Museum in Brünn wird an „Vater der Genetik“ erinnern

Das Mährische Landesmuseum in Brünn wird mit einem Programm für Kinder und Väter des 190. Geburtstags von Johann Gregor Mendel gedenken. Die Veranstaltungen finden am Vatertag, dem 16. Juni, im Dietrichstein-Palais statt. Experten aus verschiedenen Bereichen werden den Besuchern Mendel als Begründer der Genetik, Imker und Botaniker vorstellen. Es werden Beispiele von chemischen Experimenten vorgeführt. Gezeigt werden zudem Fotos von der tschechischen Polarstation in der Antarktis, die nach Mendel benannt wurde.

Das Wetter am Freitag, 8. 6.: bewölkt, bis 24 Grad

Am Freitag ist es in Tschechien meist bewölkt, es ist mit vereinzelten Regenschauern zu rechnen. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 20 bis 24 Grad Celsius.