Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

VV-Partei will vorzeitig einen neuen Vorsitz wählen

Die Partei der Öffentlichen Angelegenheiten (VV) will vorzeitig über ihren Vorsitz abstimmen. Die Wahl soll bis Ende Juni erfolgen. Dies beschloss die erweiterte Führung der kleinsten der drei tschechischen Regierungsparteien, wie die stellvertretende Parteivorsitzende Kateřina Klasnová am Freitagabend mitteilte. Ein landesweiter Parteitag, der die Wahlrunde einleitet, soll bis Ende Mai abgehalten werden. Auch der aktuelle Parteivorsitzende Radek John habe dem zugestimmt, so Klasnová.

Die erweiterte VV-Parteiführung entschied in angespannter Atmosphäre über die vorgezogenen Neuwahlen. In der vergangenen Woche hatte die VV-Partei eine Regierungskrise losgetreten, in deren Folge sich die Minister der Partei aber gegen den Vorsitzenden John gestellt hatten. Zudem war am Freitag der bisherige VV-Fraktionsvorsitzende Vít Bárta von einem Prager Gericht wegen versuchter Bestechung zu 18 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Bárta legte darauf sein Amt nieder und lässt seine Parteimitgliedschaft ruhen. Favoritin für den neuen Vorsitz bei der VV-Partei ist Vizepremierministerin Karolína Peake. Ausgeschlossen ist aber auch nicht, dass Radek John sich erneut zu Wahl stellt.

AKW Temelín: Niederösterreich will negative UVP-Stellungnahme abgeben

Das Bundesland Niederösterreich wird im Rahmen der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) zum Ausbau des südböhmischen Atomkraftwerks Temelín „eine ablehnende Stellungnahme abgeben“. Dies kündige der zuständige Landesrat Stephan Pernkopf am Samstag an. Niederösterreich protestiere schärfstens gegen eine Inbetriebnahme der Blöcke drei und vier, so Pernkopf. Gegen die UVP kann noch bis zum 4. Mai Einspruch erhoben werden. Stellungnahmen zur Umweltverträglichkeitsprüfung werden außer in Tschechien und Österreich auch in Deutschland erstellt. Temelín-Betreiber ČEZ will bis zum Jahr 2025 zwei weitere Reaktorblöcke zu den bestehenden beiden bauen.

Umfrage zur Direktwahl des Präsidenten: Fischer deutlich vor Švejnar

Bei einer neuen Umfrage der Meinungsforschungsagentur Median zur Direktwahl des tschechischen Staatspräsidenten hat Ex-Premier Jan Fischer die meisten Stimmen auf sich vereint. Insgesamt ein Drittel der Befragten sprachen sich in der März-Umfrage für Fischer aus, gefolgt von dem ehemaligen sozialdemokratischen Präsidentschaftskandidaten und Wirtschaftsprofessor Jan Švejnar mit knapp einem Fünftel der Stimmen. Große Einbußen im Vergleich zur letzten Umfrage von Anfang des Jahres musste Tomio Okamura hinnehmen. Der ehemalige Sprecher des Verbandes tschechischer Reiseagenturen fiel in den Präferenzen von 12,4 auf 4 Prozent. Dritter in der aktuellen Umfrage wurde der ehemalige sozialdemokratische Premier Miloš Zeman. Für ihn sprechen sich konstant 10 Prozent der Befragten aus.

Nach dem Ende der Amtszeit von Václav Klaus soll Anfang kommenden Jahres die erste Direktwahl des tschechischen Staatspräsidenten stattfinden. Im Winter hatten Regierung und sozialdemokratische Opposition gemeinsam ein Verfassungsgesetz durchgebracht, das die bestehende indirekte Wahl zugunsten einer Volksabstimmung ändert.

Kongress in Prag: Piraten steuern auf europaweiten Zusammenschluss zu

Rund 200 Delegierte von Piratenparteien aus mehr als 25 Ländern haben in Prag über ihre künftige Zusammenarbeit diskutiert. Ziel sei die Gründung einer Europäischen Piratenpartei für die Europawahlen im Jahr 2014, sagte der Mitbegründer der deutschen Piratenpartei, Jens Seipenbusch, am Samstag der Nachrichtenagentur dpa. Andere Länder befürworteten indes nur einen losen Zusammenschluss.

Auf der Tagung der Dachorganisation «Pirate Parties International» am Samstag und Sonntag wird zudem über die Aufnahme neuer Mitglieder entschieden. Beworben haben sich Piratenverbände aus Griechenland, Tunesien, Kroatien und sechs weiteren Ländern. Der Gründer der Piratenbewegung, der Schwede Richard Falkvinge, sprach sich für eine engere Koordinierung aus. Der Erfolg bei den Wahlen in Berlin und im Saarland habe gezeigt, dass die Piraten neben der Internetfreiheit auch weitere Politikfelder erobern sollten. Falkvinge sieht große Gemeinsamkeiten zwischen den mehr als 25 Piratenverbänden weltweit.

Václav-Havel-Bibliothek will Zweigstelle in den USA eröffnen

Die Václav-Havel-Bibliothek will – wahrscheinlich noch in diesem Jahr – eine Zweigstelle in den USA eröffnen. Dies teilte Bibliothekssprecher Pavel Hájek mit. Details sollen nach Aussagen Hájeks zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht werden. Havel war als tschechoslowakischer und später tschechischer Präsident in den USA - wie auch in Deutschland –sehr beliebt. Der im Dezember verstorbene ehemalige Staatschef und Dichter zählte unter anderem die damalige amerikanische Außenministerin Madeleine Albright sowie den damaligen US-Präsidenten Bill Clinton zu seinen Freunden.

Die Václav-Havel-Bibliothek ist nach dem Vorbild amerikanischer Präsidenten-Bibliotheken entstanden. An ihrem Hauptsitz in Prag bewahrt sie unterschiedliches Material über Havel auf.

Liberec und Zittau planen gemeinsames Kindergartenprojekt mit Sprachunterricht

Liberec / Reichenberg will in Zusammarbeit mit dem sächsischen Zittau einen Kindergarten mit Deutschunterricht errichten. Das Projekt im Umfang von umgerechnet rund 800.000 Euro will das Rathaus der nordböhmischen Stadt mit Mitteln aus dem europäischen Ziel-3-Programm Tschechien-Sachen finanzieren, berichtet die Presseagentur ČTK. Den Antrag auf Förderung wollen Liberec und Zittau gemeinsam stellen, da in der deutschen Stadt ein Kindergarten mit Tschechischunterricht geplant ist. Ein entsprechendes Memorandum unterschrieben beide Seiten am Freitag in Liberec. Die nordböhmische und die sächsische Stadt sind seit 40 Jahren partnerschaftlich miteinander verbunden, ein offizieller Vertrag dazu wurde indes erst 2004 unterschrieben.

Prager Kühn-Kinderchor wird 80 Jahre alt

Der preisgekrönte Kühn-Kinderchor feiert seinen 80. Geburtstag. Das Jubiläum wird am Samstag im Prager Rudolfinum mit einem Festkonzert begangen. Von seinem Gründer Jan Kühn wurde das gemischte Ensemble 1932 ursprünglich als Rundfunkchor ins Leben gerufen, fungierte später aber dann als Kinderchor der Prager Philharmonie. Seit 1967 wird es von Jiří Chvála mit großem Erfolg geleitet: Der Chor gewann zahlreiche Preise bei internationalen Wettbewerben, arbeitete mit vielen namhaften Orchestern und Solisten zusammen und hat über 20 Aufnahmen eingespielt. Derzeit sind dem Chor insgesamt 350 Kinder angeschlossen.

Das Wetter am Sonntag, 15.4.: Wolken, Regen, bis 12 Grad

Am Sonntag ist es in Tschechien überwiegend stark mit Regen, der örtlich anhaltend sein kann und in den Bergen sehr ergiebig. Im Osten des Landes lockert die Bewölkung im Laufe des Tages etwas auf bewölkt mit örtlichen Schauern. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 8 bis 12 Grad Celsius, im Südosten des Landes bis 14 Grad Celsius.