Nass, still und arm: die Maus

Foto: 4028mdk09, CC BY 3.0 Unported
0:00
/
0:00

Nass, still bzw. arm. Alle diese Attribute verbindet man mit einem kleinen Tierchen. Es ist bei Kindern beliebt, da es in Kindersprüchen und Kindergeschichten oft auftaucht, bei Erwachsenen verliert es aber an Popularität: die Maus - myš.

Foto: 4028mdk09, CC BY 3.0 Unported
Die Maus ist ein unauffälliges Wesen, mit dem auch unauffällige, verschlossene bzw. bedeutungslose Menschen verglichen werden. Sie ist so eine graue Maus - je to taková šedá myš, sagt man über eine allzu dezente Frau. Man kann auch sagen: Sie ist still wie eine Maus - je tichá jako myška. Als eine Büromaus - kancelářská myš bezeichnet man einen unbedeutenden Beamten. Ein solcher Angestellter bekommt für seine Büroarbeit oft nur ein niedriges Gehalt, sodass für ihn gelten kann: er ist arm wie eine Kirchenmaus - je chudý jak kostelní myš.

Es gibt aber nicht nur graue, sondern auch weiße Mäuse - bílé myši, auf die man nicht in der Natur, sondern im Labor stoßen kann. Als eine Versuchsmaus - pokusná myš kann sich ein Mensch fühlen, der misshandelt und missbraucht wird. Und wirklich sehr schlecht ist ein Mensch dran, der weiße Mäuschen vor den Augen sieht - vidět bílé myšky. Dazu kommt es nämlich im Delirium tremens, also im Säuferwahn.

Wenn es einem heiß ist, verschwitzt man so stark, dass man nass bzw. verschwitzt wie eine Maus wird - mokrý, zpocený jako myš. Das passiert oft in einem Raum, der von Menschen überfüllt ist. Man sagt in einem solchen Fall, es würde sich dort nicht einmal eine Maus durchzwängen - ani myš by tam neproklouzla.

Soviel für heute. Nächstes Mal machen wir weiter, und zwar mit dem Frosch - žába. Passen Sie auf, dass Sie bis dahin nicht in einen Froschmäusekrieg - žabomyší válka, also in einen kleinlichen Streit mit jemandem geraten.