Ökumene in Tschechien: Gebetswoche für Einheit der Christen beginnt

Foto: Archiv des Ökumenischen Kirchenrats

In dieser Woche feiern Christen verschiedener Glaubensbekenntnisse auf der ganzen Welt gemeinsam Gottesdienste. Diese so genannte „Gebetswoche für die Einheit der Christen“ wird seit 1968 ökumenisch begangen. In Prag wurde sie am Montagabend mit einem ökumenischen Fest in der katholischen Kirche St. Adalbert feierlich eröffnet.

Kirche St. Adalbert im Prager Stadtteil Dejvice (Foto: Fagnes, Wikimedia Free Domain)
„Ein Herr, ein Glaube, eine Taufe verbinden uns“– so heißt es im Kirchenlied, das in der Kirche St. Adalbert im Prager Stadtteil Dejvice erklang. Den Vorsitz des ökumenischen Festes hatten Kardinal Dominik Duka und der Vorsitzende des Ökumenischen Kirchenrats, Pastor Daniel Fajfr. Mit dabei waren auch die führenden Vertreter weiterer Glaubensgemeinschaften. Pastor Fajfr ging in seiner Rede auf die konfessionsübergreifende Zusammenarbeit ein:

„Wenn Protestanten, die sich nicht kannten, vor etwa 30 Jahren zusammentrafen, lautete meist ihr erste Frage: Zu welcher Kirche gehörst du? Anhand der Antwort machten sie sich dann oft ein falsches Bild von dem anderen Menschen, ohne etwas über seinen persönlichen Glauben zu wissen. Seitdem sind wir alle etwas vorangeschritten. Die jungen Christen sind stärker miteinander verbunden, sie nehmen an denselben Veranstaltungen teil. Wichtig ist, dass wir inzwischen im ökumenischen Bereich einiges erreicht haben. Auf lokaler Ebene arbeiten die Pfarrer und die Gemeinden ganz normal zusammen. Sich in Einheit zu Christus zu bekennen, ist der Ausgangspunkt unseres Glaubens.“

Foto: Archiv des Ökumenischen Kirchenrats
Während der Gebetswoche wird zudem die Zusammenarbeit im karitativen Bereich unterstützt. In diesen Tagen wird eine Spendensammlung durchgeführt. Die finanziellen Mittel werden für ein Projekt der Diakonie der evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder in der Stadt Čáslav genutzt. Květuše Mašínová leitet das dortige Diakoniezentrum. Aus dem gespendeten Geld werde teilweise der bevorstehende Benefizball finanziert, so Mašínová:

„Dank der Sammlung können wir die Eintrittskarten und Plakate für den Ball drucken. Damit erhöht sich der Gesamterlös unserer traditionellen Benefizveranstaltung. Der Erlös wird genutzt, um Menschen mit leichter psychischer Behinderung betreutes Wohnen zu ermöglichen. Diese Menschen sind Klienten unseres Zentrums.“