Petr Pithart wurde zum Senatspräsidenten gewählt

r_2100x1400_radio_praha.png

Eine Wiederkehr auf den Posten des Senatspräsidenten konnte am Dienstag der tschechische Ex-Premier Petr Pithart feiern, der nach zwei Jahren wieder zum Vorsitzenden des Oberhauses des tschechischen Parlaments gewählt wurde. Die Wahl brachte keine Überraschungen, Pithart wurde gleich im ersten Durchgang gewählt.

Eine Wiederkehr auf den Posten des Senatspräsidenten konnte am Dienstag der tschechische Ex-Premier Petr Pithart feiern, der nach zwei Jahren wieder zum Vorsitzenden des Oberhauses des tschechischen Parlaments gewählt wurde. Die Wahl brachte keine Überraschungen, Pithart wurde gleich im ersten Durchgang gewählt. 50 von insgesamt 79 an den Geheimwahlen teilnehmenden Senatoren haben ihre Stimmen dem ehemaligen Senatspräsidenten gegeben. Auch einige Sozialdemokraten gaben dem Kandidaten der oppositionellen Viererkoalition ihre Stimmen. Für den 59-jährigen Politiker stellt die Rückkehr in den gemäß Protokoll zweithöchsten Posten im Lande eine große persönliche Genugtuung dar.

Petr Pithart war in den 60er Jahren Mitglied der kommunistischen Partei, danach wirkte er jedoch in der Dissidentenbewegung. Anfang der 90er Jahre war er der tschechische Premier und tschechoslowakische Vizepremier. Vier Jahre lang war er danach nicht in der hohen Politik tätig und kehrte in die politische Szene als der erste Vorsitzende des neu errichteten tschechischen Senats zurück. Pithart war nach 1989 Mitglied des Bürgerforums und voriges Jahr trat er der Christliche-Demokratischen Volksunion bei. Pithart erklärte nach seiner Wahl zum Senatspräsidenten, er habe vor, den Ruf des Senats in der Öffentlichkeit zu verbessern.