Prag-Berlin-Festival 2002

r_2100x1400_radio_praha.png

Von Ludmila Clauss.

Am Mittwoch begann in Berlin ein Festival tschechischer Kunst und Kultur. Bis zum 19. Juni werden in der deutschen Hauptstadt Prager Künstler zu Gast sein, um grundlegende Tendenzen im tschechischen Schauspiel und Musiktheater sowie in der Literatur und bildenden Kunst zu präsentieren. Ich unterhielt mich mit dem Leiter des Festivals, Dusan-Robert Parisek.

Warum wurde das Festival ins Leben gerufen? Und welche Ideen und Zielsetzungen standen im Vordergrund? - Das war meine erste Frage an den Initiator und Leiter des Projekts.

Das diesjährige Prag-Berlin-Festival soll die Funktion eines Pilotprojekts für die Einrichtung eines regelmäßigen Kultur- und Kunst-Austauschforums zwischen Tschechien und Deutschland erfüllen. Was steckt hinter diesem Gedanken?

Das Festival wurde am Mittwoch mit einer Lesung junger tschechischer Schriftsteller eröffnet. Fortgesetzt wird die Veranstaltungsreihe ab diesem Freitag bis zum Dienstag, dem 2. April, mit einer Schau aktueller Prager Theateraufführungen. So kann man in Berlin sechs Inszenierungen junger tschechischer Regisseure sehen, deren Arbeit nach der Meinung von Herrn Parisek wegweisend für die gegenwärtige tschechische Theaterszene ist.

Autor: Ludmila Clauss
abspielen