Praga 2000 Natura Megapolis

r_2100x1400_radio_praha.png

Am Montag vormittag hat im Prager Gemeindehaus die internationale Umweltkonferenz Praga 2000 Natura Megapolis begonnen, die auf Umweltschutz in Großstädten ausgerichtet ist. Bei dieser Konferenz, die im Rahmen des Projektes Prag - Europäischen Kulturstadt 2000 stattfindet, werden 150 ausländische und 100 inländische professionelle Naturschützer, Naturwissenschaftler, Architekten und Beamte erwartet. Mehr dazu von Dagmar Keberlova.

Die Konferenz soll darauf hinweisen, dass die Natur in den Großstädten einen hohen Stellenwert für den Menschen hat. Laut Jan Nemec, Generalsekretär der Konferenz, ist das Ziel der Naturschützer in den Städten, die Natur nicht um ihrer selbst willen, sondern für den Menschen zu schützen. Sehr wichtig sei es, die Menschen dafür zu gewinnen, auch ihre Freizeit in den Städten zu verbringen, um den Verkehr zu entlasten. Dafür muss jedoch die Umgebung attraktiv genug sein. Aber auch der naturwissenschaftliche Gesichtspunkt ist interessant, wie er uns mitteilte:

der Stadt. Viele Pflanz- und Tierarten haben sich an die geänderten Lebens- und Umweltbedingungen angepasst, verschwinden aus der freien Natur und leben nun mehr hier. Unsere Aufgabe ist es, die Orte aufzuspüren und zu schützen."

Die Konferenz ist in verschiedene Sektionen eingeteilt, es gibt eine zoologische, botanische, geologische, die Sektion der Parks und Gärten, eine ist auch der ökologischen Erziehung gewidmet. Im Rahmen der Sektionen werden Jan Nemec zufolge die Probleme Prags und weiterer Großstädte diskutiert.