Prager Nationaltheater eröffnet Saison

Foto: Martina Schneibergová

Das Prager Nationaltheater hat die neue Saison diesmal etwas ungewöhnlich eröffnet. Auf der sogenannten „Piazzetta“ zwischen dem Nationaltheater und der Neuen Bühne gab es eine Art Modeschau, in der die Mitglieder aller Ensembles in Kostümen aus den populärsten Theaterstücken, Opern und Balletten auftraten.

Foto: Martina Schneibergová
Trotz des Regens zogen die Schauspielerinnen und Schauspieler, Sängerinnen und Sänger sowie Tänzerinnen und Tänzer ihre Kostüme an und defilierten auf dem Laufsteg unter freiem Himmel. Für ihre spezifische Modeschau haben sie den Beifall der versammelten Theaterfreunde und Passanten geerntet. Die künstlerischen Leiter des Schauspiel-, des Opern- und des Ballettensembles stellten während der Veranstaltung zudem die Neuheiten vor, die in der bevorstehenden Saison auf dem Programm stehen. Insgesamt sind 23 Premieren geplant, die nicht nur im historischen Gebäude des Nationaltheaters, sondern auch in der Staatsoper, im Ständetheater und auf der Neuen Bühne aufgeführt werden. Im Zeichen des 25. Jahrestags der Samtenen Revolution werden gleich mehrere Vorstelllungen stehen. Theaterdirektor Jan Burian:

Foto: Martina Schneibergová
„Das Schauspielensemble schenkt der Samtenen Revolution große Aufmerksamkeit. Wir sind davon überzeugt, dass die Gesellschaft zurückblicken und den Kontext der historischen Ereignisse auch berücksichtigen sollte. Auf der Neuen Bühne werden wir ein Theaterstück aufführen, das dem November 1989 gewidmet ist. Zudem wird im Nationaltheater das Stück ´1789´ Premiere haben. Das Schauspiel befasst sich mit der Französischen Revolution, die oft als die ´Mutter aller Revolutionen´ bezeichnet wird.“

Das Schauspielensemble bereitet sich in der neuen Saison auf insgesamt acht Premieren vor. Michal Dočekal ist der künstlerische Leiter des Ensembles:

Michal Dočekal (Foto: Martina Schneibergová)
„Soeben hat Regisseur Jiří Adámek mit den Proben zum Stück ´Po sametu´ (´Nach der Samtenen Revolution´) begonnen. Die Premiere wird am 17. November stattfinden. Der Regisseur verfolgt die Absicht, die vergangenen 25 Jahre in einem Schauspiel zusammenzufassen. Zum Abschluss der Saison wird der Regisseur und Musiker Ondřej Havelka eine Vorstellung mit dem Titel ´Mein Herz schlägt im Swing-Rhythmus´ einstudieren. Das wird meiner Meinung nach auch ein sehr attraktives Stück sein.“

Das Opernensemble wird während der Saison zwölf neue Inszenierungen aufführen. Die größte Aufmerksamkeit weckt die Oper „Pád Arkuna“ (´Der Fall von Arkun´) vom tschechischen Komponisten Zdeněk Fibich. Die Premiere des wenig bekannten Werks ist für den 9. Oktober geplant. Theaterdirektor Jan Burian:

Foto: Martina Schneibergová
„´Der Fall von Arkun´ ist eine außerordentliche Inszenierung. Wir führen die Oper als ein Sonderprojekt im Rahmen des Jahres der tschechischen Musik auf. Die Oper wurde fast nie gespielt. Regie hat der ehemalige Leiter des Opernensembles, Jiří Heřman. Das Werk befasst sich mit der Mythologie, mit den verschiedenen Zusammenhängen der nationalen Kultur. Mit seinem Inhalt gehört es einfach in das Repertoire des Nationaltheaters.“

Auch das Ballettensemble erweitert sein Repertoire. In der Staatsoper wird beispielsweise zum ersten Mal in der Geschichte das klassische Ballett „La Bayadere“ von Ludwig Minkus aufgeführt. Der Choreograph und Regisseur der Vorstellung ist Javier Torres aus Spanien. Das Tanzensemble wird zudem die Vorstellung „decadance“ vom namhaften Choreographen der Gegenwart, dem Israeli Ohad Naharin, einstudieren.

Foto: Martina Schneibergová
Auch diesmal bietet das Nationaltheater zu Saisonbeginn Preisermäßigungen. Bis zum 3. September gibt es die Möglichkeit, um 40 Prozent billigere Karten für die Septembervorstellungen an den Kassen des Nationaltheaters zu kaufen.