Radio Prag schreibt Gewinnspiel aus: Hauptpreis ist ein Aufenthalt in Prag

Photo: Kristýna Maková

Hilfe für Syrien, das Segway-Verbot in Prag und das tschechische Team bei der Fußball-EM: vor allem diese Themen bewegten unsere Leser zu Kommentaren und Anmerkungen. Außerdem haben wir noch einige Tipps in eigener Sache für Sie. Dies und mehr hören Sie im heutigen Hörerforum.

Willkommen bei Ihrer Sendung bei Radio Prag, willkommen beim Hörerforum. Wir möchten gleich mit einem Hörerbrief beginnen.

„Liebes Team von Radio Prag, auf diesem Wege möchte ich mich ganz herzlich für den neuen Wimpel anlässlich des 80. Geburtstages von Radio Prag bedanken. Sie haben mir eine große Freude bereitet. Natürlich bekommt Ihr Wimpel einen Ehrenplatz.“

Dies freut uns sehr, Herr Hoffmann. Wir haben dieses Zitat von Werner Hoffmann aus Güstrow absichtlich gewählt: Wir möchten nämlich auch andere Hörerinnen und Hörer darauf aufmerksam machen, dass Radio Prag zu seinem Gründungsjubiläum nicht nur diese Wimpel, sondern auch eine Sonder-QSL-Karte herausgegeben hat. Die Karte erhalten alle, die uns einen Empfangsbericht für die Sendung am 31. August 2016 schicken. Und damit haben wir eigentlich auch schon eine Frage von Peter Möller aus Duisburg beantwortet. Er schreibt uns nämlich:

Letztes Hörertreffen 2011 (Foto: Archiv Radio Prag)
„Es wurde eine Sondersendung für den 80. Jahrestag von Radio Prag angesprochen. Wann wird es diese Sondersendung geben? Ich werde dann wieder ins Internetcafé gehen und mir dieses Sendung auf meinen USB-Stick herunterladen.“

Wie gesagt, die Sondersendung wird am letzten Tag im August ausgestrahlt, Herr Möller. Am 31. August 1936 ist Radio Prag nämlich das erste Mal auf Sendung gegangen. Siegbert Gerhard aus Frankfurt am Main hat uns dazu bereits Glückwünsche geschickt:

„Zum Jubiläum 80 Jahre Radio Prag am 31.08.2016 herzliche Glückwünsche und zum Hörertreffen am 22.06. 2016 liebe Grüße an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer.“

Foto: Archiv Radio Prag
Wir werden Ihre Grüße beim Treffen am Mittwoch gerne ausrichten, Herr Gerhard. Ebenso aus Frankfurt am Main sind nette Dankesworte von Birgit Denker bei uns angekommen:

„Im 80. Jubiläumsjahr von Radio Prag danke ich Ihnen sehr herzlich für das wunderbare, aktuelle und informative Programm.“

Danke, Frau Denker. Zum 80. Geburtstag unseres Senders haben wir aber auch noch mehr im heutigen Hörerforum:

Wir schreiben zu diesem Anlass nämlich ein Gewinnspiel aus. Teilnehmen können alle unsere Hörer und Besucher der Webseite. Zu gewinnen gibt es einen viertägigen Aufenthalt im Luxus-Hotel Savoy im historischen Prager Stadtzentrum und Flugtickets für zwei Personen. Für zwölf weitere Finalisten gibt es Sachpreise.

Wie kann man aber gewinnen? Schreiben Sie uns dazu einfachen einen Aufsatz zu dem Thema: „Darüber berichtet Radio Prag in 80 Jahren!“ Die originellste Einsendung wird von einer Jury aus Mitarbeitern von Radio Prag ausgewählt.

Ihre Texte schicken Sie uns bitte bis zum 15. Juli 2016 per Post an die Adresse, die wir am Ende unserer Sendung nennen. Sie können uns Ihren Beitrag natürlich auch per E-Mail an: cr@radio.cz zusenden. Der Sieger wird in der Sondersendung am 31. August 2016 und auf der Webseite von Radio Prag bekanntgegeben.

Und noch etwas zum Jubiläum: Wir möchten Sie auf eine Bildergalerie aufmerksam machen, die wir auf unserer Webseite veröffentlicht haben. Unter der Überschrift „Memorabilien“ finden Sie historische und aktuelle QSL-Karten. Die älteste davon stammt aus dem Jahr 1950. Noch älter sind Aufnahmen aus den Studios des Tschechoslowakischen Rundfunks. Die Bilder kommen teilweise aus dem Archiv des Tschechischen Rundfunks, teilweise aber auch von einer CD mit einem umfangreichen Archiv von Radio Prag. Diese wurde uns vor einigen Jahren von unserem Hörer Peter Boeck aus Offenbach zugeschickt. Herr Boeck, wir möchten uns dafür noch einmal ganz herzlich bedanken.

Horst und Monika Kuhn haben sogar im Urlaub in Opatija unsere Sendung verfolgt. Zum Bericht über die humanitäre Hilfe von Tschechien in Damaskus haben sie in ihrer E-Mail bemerkt:

„Die Hilfe direkt zum Ort zu bringen, ohne dass sich Menschen oder Staaten daran bereichern können, ist die einzige und beste Lösung!“

Friz Andorf aus Meckenheim hat uns zum selben Thema geschrieben:

„Mich hat gewundert, dass Tschechien nach wie vor mit einer Botschaft in Damaskus vertreten ist. Das erfordert ja angesichts der Unruhen und Kämpfe sehr viel Mut. Andererseits kommt das jetzt aber dem bevorstehenden Hilfstransport nach Syrien zugute, der als erster von den dortigen Behörden zugelassen wurde.“

Und zu einem anderen, europaweit momentan sehr aktuellen Thema, noch eine kurze Anmerkung von Herr Andorf:

„Im Sportreport wurden die Chancen der tschechischen Fußball-Nationalmannschaft bei der EM beleuchtet. Nun, da kann ich nur viel Glück und Erfolg beim Weiterkommen wünschen.“

Ralf Urbanczyk aus Eisleben kommentiert ein Thema in einem unserer Tagesechos:

Foto: Kristýna Maková
„Das Fahren mit Segways soll im historischen Zentrum von Prag verboten werden. Das finde ich richtig und das hat nichts mit Technikfeindlichkeit zu tun. Diese neuartigen Elektromobile braucht man nicht zu verteufeln, aber auf Fußwegen haben sie nichts zu suchen. Diese sollen auch in Zukunft Menschen vorbehalten bleiben, die sich mit Schrittgeschwindigkeit fortbewegen. Allerdings denke ich, dass der Vorschlag, die Segways allgemein in bewohnten Gebieten zu verbieten, etwas zu weit geht. Auf den Straßen ist mehr oder weniger Platz auch für diese spezielle Art von motorisierten Fahrzeugen. Und in Fußgängerzonen können die Fahrer ja absteigen und ihr Gefährt vor sich herschieben, wie es auch jeder Radfahrer tun muss.“

Ernste Gedanken hat sich Lutz Winkler angesichts der aktuellen Entwicklung in Europa gemacht:

Foto: Europäische Kommission
„Mittlerweile nehmen ja die europakritischen Stimmen immer mehr zu. Parteien gründen sich mit dem Ziel, die EU abzuschaffen. Bei genauerer Analyse der Parteiprogramme soll Europa nur dazu dienen, die wirtschaftlichen Interessen der Konzerne zu befriedigen. Verpflichtungen in einer Gemeinschaft werden nicht akzeptiert – die Rechte nimmt man aber gern in Anspruch. Was oft vergessen wird: wir leben auf einem Kontinent, auf dem es über 70 Jahre keinen Krieg gegeben hat. Auch dies ist eine Leistung von Europa und der EU. Mir machen die Kräfte eher Angst, die scheinbar einfache Lösungen postulieren, aber keine Diskussion darüber zulassen. Die Welt ist komplexer geworden – und es gibt keine einfachen Lösungen. Mit einfachen Lösungsversprechen ist Deutschland in der Geschichte zwei Mal katastrophal gescheitert.“

Und das war’s für heute. Wenn Sie Fragen oder Anmerkungen, Lob oder Kritik haben, dann schreiben Sie uns per Post an Radio Prag – deutschsprachige Redaktion, Vinohradská 12, 120 99 Prag 2, Tschechische Republik, oder per E-Mail an deutsch@radio.cz. Wir freuen uns auf Ihre Zuschriften. Machen Sie es gut, und auf Wiederhören in zwei Wochen!