Roxy-Music-Club

r_2100x1400_radio_praha.png

Die Stadt Prag ist weltweit für ihre zahlreichen Theater und Konzerthäuser bekannt. Nach der Wende hat sich jedoch auch eine alternative Kulturszene entwickelt, die häufig nicht nur für junge Menschen interessant ist. Im Roxy-Music-Club wird Kunst auf vielfältige Weise präsentiert. Olaf Goldschmidt berichtet.

Viele, die sich intensiv mit der heutigen Prager Kulturszene auseinandersetzen, stoßen auf den Roxy-Music-Club. Hier wird neben jeder Menge Music auch Kino und Theater geboten. Dabei konzentrieren sich die Initiatoren vorwiegend auf das jüngere Publikum, wie sich unschwer am Konzertprogramm erkennen lässt. Wöchentlich zeigen DJs und andere Musiker aus aller Welt ihr Können. Besonders angesagt sind elektronische Klänge in den verschiedensten Variationen. Techno, Drum n Bass und Hip Hop erhitzen die Gemüter der oftmals zahlreich erscheinenden Gäste. Neben den Pragern kommen natürlich auch viele Touristen, die durch großflächig verbreitete Werbung auf das Roxy aufmerksam werden.

Nur relativ wenige wissen, dass der Club auch regelmäßig Theaterstücke präsentiert. Die Bühne steht denjenigen frei, die in den etablierten Theaterhäusern der Stadt nicht die Möglichkeit finden, ihre Werke aufzuführen. Hier finden unter anderem Prager Obdachlose ein Podium, auf dem sie mit der Inszenierung ihres Stücks "Wer bin ich eigentlich? Pantelej Risalkov?" ihre Gedanken und Auffassungen schildern. Ausserdem kommen viele junge Schauspieler zum Zuge, die sowohl aus Prag als auch aus anderen Teilen des Landes stammen. Sie nehmen die Bühne dankend an und trugen nicht zuletzt dazu bei, dass sich der Club zu einer gefragten und vielseitigen Adresse entwickelte.

Zu finden ist der Roxy-Music-Club in Prag 1, Dlouha 33. Informationen über das Programm gibt es auch im Internet unter http://www.roxy.cz.

Autor: Olaf Goldschmidt
abspielen