Skoda unangefochtener Spitzenreiter

r_2100x1400_radio_praha.png

Zwar haben sich in den vergangenen Jahren quasi alle bedeutenden internationalen Autohersteller auf dem Tschechischen Markt etabliert, an der unangefochtenen Spitzenposition von Skoda vermochte aber noch niemand zu rütteln. Dies zeigt einmal mehr die Verkaufsbilanz des Jahres 2000. Mehr dazu von Olaf Barth.

Über 148.000 Personenwagen wurden im vergangenen Jahr in Tschechien verkauft. Das bedeutet einen Zuwachs von 2 % gegenüber 1999. Nach wie vor verkaufen sich Neuwagen hier schlechter als auf den Märkten der Europäischen Union. Im Trend liegen vor allem kleinere und billigere Autos. Das betont auch der Redakteur der Tageszeitung "Mlada Fronta DNES", Jakub Stehlik:

Jedes zweite derzeit in Tschechien verkaufte Auto ist ein Kleinwagen. Dabei scheint es hauptsächlich ums liebe Geld zu gehen. Etwa die Hälfte der Kunden bezahlt für einen Neuwagen zwischen 200.000 und 300.000 Kronen, ca. 11- 16 Tausend Mark. Am beliebtesten sind eindeutig die Fabrikate der Marke Skoda, die einen Marktanteil von über 52 % halten. Warum das so ist, sagt uns Jakub Stehlik:

Auch im vergangenen Jahr konnte Skoda seinen Absatz mit insgesamt 78.000 verkauften Autos um 8 % erhöhen. Auf den Plätzen folgen Opel mit rund 8800 verkauften Neuwagen und VW, die 7800 Vehikel an den Mann bringen konnten. Absoluter Verkaufsschlager ist immer noch der Skoda Felicia. Jener führt auch bei den Kleinwagen. Dort liegen Felicia und Fabia mit großem Vorsprung vor dem 206er Peugeot. In der Kategorie der Mittelklassewagen belegt der Skoda Octavia den Spitzenplatz. Mit gehörigem Abstand folgen Renault Megane vor Opel Astra und VW Passat. Und eben in dieser Kategorie kündigt sich aus Mlada Boleslav weitere Konkurrenz an. Skoda wird noch in diesem Jahr mindestens ein neues Modell auf den Markt bringen. Dazu noch einmal Jakub Stehlik:

Neue Rivalen also, auf dem Tschechischen Neuwagenmarkt, auf dem ausländische Automobilkonzerne ohnehin einen schweren Stand haben.

Autor: Olaf Barth
abspielen