Täglicher Nachrichtenüberblick

r_2100x1400_radio_praha.png

Staatspräsident Zeman teilt Merkels Mahnung an Russland und Ukraine

Staatspräsident Miloš Zeman hat am Dienstag die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel moralisch unterstützt. Er teile die Ansicht von Merkel, dass Russland und die Ukraine zu einer Mäßigung finden sollten, so Zeman. Die deutsche Regierungschefin hatte am späten Montagabend sowohl mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin als auch mit dem ukrainischen Staatschef Petro Poroschenko telefoniert.

Laut dem tschechischen Präsidenten könnte Merkel eine gute Mittlerin zwischen beiden verfeindeten Seiten sein. Er wünsche ihrer Mission vollen Erfolg, so Zeman. Seit dem Wochenende ist zwischen Russland und der Ukraine ein Konflikt um die Schifffahrt im Asowschen Meer eskaliert. Die russische Küstenwache hatte dabei drei Patrouillenbooten der ukrainischen Marine die Durchfahrt in der Meerenge von Kertsch verweigert. Eines der Boote wurde gerammt. Poroschenko hat deswegen für die Grenzregion zu Russland das Kriegsrecht ausgerufen.

Afghanistan: Ermittlungen gegen tschechische Soldaten wegen Tod eines gefangenen Attentäters

Die Behörden in Afghanistan ermitteln derzeit gegen tschechische und US-amerikanische Soldaten wegen des Todes eines einheimischen Soldaten, der verhaftet worden war. Das berichtete die Tageszeitung New York Times am Montag. Der Afghane galt als Hauptverdächtiger für die tödlichen Schüsse auf einen tschechischen Soldaten im Oktober. Den Berichten nach starb er nach seiner Verhaftung an den Folgen von Misshandlungen.

Das tschechische Außenministerium wies Spekulationen über eine Schuld tschechischer Armeekräfte an dem Tod des afghanischen Soldaten zurück. Es handele sich nicht um Ermittlungen speziell gegen tschechische und amerikanische Soldaten, schrieb ein Sprecher des Ressorts an die Presseagentur ČTK. Vielmehr würden im Fall des getöteten tschechischen Armee-Angehörigen alle beteiligten Seiten angehört.

Tschechien zeigt Literatur, Film und Musik als Buchmesse-Gastland

Tschechien gestaltet seinen Gastland-Auftritt bei der Leipziger Buchmesse 2019 als Komplettpaket mit Literatur, Film und Musik. Die Kultur des Nachbarlandes solle in ihrer Breite präsentiert werden, teilten die Veranstalter zur Programmvorstellung am Dienstag in Berlin mit. Der Gastland-Auftritt steht unter dem Motto „Ahoj Leipzig“ und umfasst 130 Veranstaltungen. Die Buchmesse findet von 21. bis 24. März kommenden Jahres statt.

Mehr als 60 Neuerscheinungen werden in Leipzig vorgestellt. Dazu zählen 33 ins Deutsche übersetzte Romane, aber auch Lyrikbände, Sachbücher und Comics. Zu den Autoren, die mit neuen Büchern in Leipzig vertreten sind, gehören Jaroslav Rudiš, Radka Denemarková und Jáchym Topol. Der Messeauftritt ist zudem eingebettet in ein Kulturjahr im deutschsprachigen Raum.

Non-Profit-Organisationen des Jahres gekürt

Im Prager Theater Archa sind die besten gemeinnützigen Organisationen Tschechiens gekürt worden. Die Preise werden von der Stiftung zur Entwicklung der Zivilgesellschaft (NROS) vergeben.

Ausgezeichnet wurden der Verein für Freizeitgestaltung „Kamarádi“ aus dem mittelböhmischen Stochov, die Organisation „Debra“, die sich um Patienten mit der sogenannten Schmetterlingskrankheit kümmert, und das Therapiezentrum „Modré dveře“ aus Kostelec nad Černými lesy. Den Preis der Öffentlichkeit erhielt die Organisation Post bellum. Sie zeichnet die Lebensgeschichten von Opfern des Nationalsozialismus und Kommunismus auf.

Thomas Bernhards „Holzfällen“ mit Preis der Theaterzeitung ausgezeichnet

Der Regisseur Jan Mikulášek ist für die Inszenierung des Stücks „Holzfällen“ von Thomas Bernhard mit dem Preis der Theaterzeitung Divadelní noviny ausgezeichnet worden. Das Stück wird im Prager Theater am Geländer aufgeführt. Es war bereits mit dem Josef-Balvín-Preis geehrt worden.

Das Prager Theaterfestival deutscher Sprache verleiht seinen Preis jedes Jahr für die beste tschechische Inszenierung eines deutsch geschriebenen Textes.

Rentner schmuggelt Kokain aus Südamerika

Am Flughafen in Prag ist ein 76 Jahre alter Rentner mit 2,1 Kilogramm Kokain erwischt worden. Der Schmuggel sei bei einer Routinekontrolle des Handgepäcks aufgeflogen, teilte eine Sprecherin des tschechischen Zolls am Montag mit. Zöllner entdeckten das Rauschgift unter einem doppelten Boden im Rucksack des Mannes. Der Tscheche war aus dem brasilianischen São Paulo über Lissabon nach Prag gereist.

Die Behörden ermitteln derzeit noch, ob die Droge für den Schwarzmarkt in Tschechien bestimmt war oder weiter ins Ausland transportiert werden sollte. Der mutmaßliche Schmuggler wurde der Polizei übergeben. Bei einer Verurteilung drohen ihm bis zu zwölf Jahre Haft.

Ausstellung über Kardinal Beran in Pilsen

Eine Ausstellung über Kardinal Josef Beran ist am Montag im Rathaus in Plzeň / Pilsen eröffnet worden. Die westböhmische Stadt, das Pilsener Bistum und Berans Verwandte veranstalten die Schau anlässlich des 130. Geburtstags des Kardinals.

Beran sei immer stolz auf seine Heimatstadt gewesen, auch wenn er einen Großteil seines Lebens anderswo verbracht habe, sagte der Pilsener Bischof Tomáš Holub bei der Eröffnung. Die Ausstellung wurde vom Großenkel von Berans Schwester, David Brabec, zusammengestellt. Gezeigt werden auch persönliche Gegenstände des Kardinals. Dazu gehören Briefe mit chiffrierten Informationen, die der vom kommunistischen Regime Jahre lang verfolgte Beran seiner Schwester geschickt hatte.

Die Ausstellung über Josef Beran ist noch bis 13. Dezember zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Das Wetter am Mittwoch, 28. November

Am Mittwoch ist es in Tschechien veränderlich bewölkt, vor allem zu Tagesbeginn ist vereinzelt leichter Schneefall möglich. Später klart es immer weiter auf. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei -1 bis +3 Grad Celsius. In Lagen um 1000 Meter werden maximal -5 Grad Celsius erreicht.