Täglicher Nachrichtenüberblick

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Sirenen und Kirchenglocken zum Gedenken an tote Soldaten aus Afghanistan

Mit dem Heulen von Sirenen und dem Läuten von Kirchenglocken soll am Donnerstag in ganz Tschechien an die vier toten Soldaten aus Afghanistan erinnert werden. Dies beschloss die Regierung bei ihrer Kabinettssitzung am Mittwoch. Ihr Treffen hatten die Minister mit einer Schweigeminute eingeleitet. Am Dienstagmorgen waren vier tschechische Mitglieder der Isaf-Schutztruppe bei einem Anschlag in der ostafghanischen Provinz Parwan getötet worden, ein Soldat wurde schwer verletzt.

Am Dienstag sprachen tschechische Politiker den Hinterbliebenen der Soldaten bereits ihr tiefes Beileid aus. Premier Bohuslav Sobotka erklärte indes, dass Tschechen auch weiterhin an der Auslandsmission in Afghanistan teilnehmen werden. Die Leichen der getöteten Soldaten sollen am Donnerstag mit einer Sondermaschine in die Heimat zurückgebracht werden.

Gesundheitszustand des verletzten Soldaten in Afghanistan stabil

Der Gesundheitszustand des tschechischen Soldaten, der beim Selbstmordattentat der Taliban am Dienstag in Afghanistan schwer verletzt wurde, wird als ernst aber stabil bezeichnet. Er wurde zweimal im amerikanischen Militärkrankenhaus auf dem Stützpunkt Bagram operiert. Laut dem Leiter des tschechischen Ärzteteams in Afghanistan wird der Verletzte noch 10 bis 14 Tage im dortigen Krankenhaus bleiben müssen. Dies teilte der Generalstabschef der Tschechischen Armee, Petr Pavel, am Mittwoch mit.

Am Dienstagmorgen waren bei einem Anschlag der Taliban unweit von Bagram vier tschechische Soldaten getötet und ein weiterer verletzt worden. Der Verletzte wurde ins amerikanische Militärkrankenhaus auf dem Stützpunkt Bagram transportiert.

Uno-Unterstützungsmission in Afghanistan und Präsident Karsai verurteilen Selbstmordattentat

Die Unterstützungsmission der Uno in Afghanistan (UNAMA) hat das Selbstmordattentat verurteilt, bei dem am Dienstag nahe Bagram vier tschechische Soldaten und mehrere Zivilisten getötet wurden. Laut der Unama wurden außer den tschechischen Isaf-Soldaten mindesten zwölf Zivilisten einschließlich zehn Kindern getötet. Der Chef der Unterstützungsmission, Ján Kubiš, erklärte, ein Selbstmordattentat in einer Gruppe von Kindern sei besonders abscheulich.

Auch der afghanische Staatspräsident Hamid Karsai verurteilte das Selbstmordattentat, wie die Tageszeitung The Kabul Times am Mittwoch berichtete. Karsai bezeichnete den Anschlag als die Tat eines Feiglings. Eine derartige Tat widerspreche der Lehre des Islams, so Karsai.

Präsident Zeman empfängt neuen slowakischen Amtskollegen Kiska

Präsident Miloš Zeman hat am Mittwoch seinen neuen slowakischen Amtskollegen Andrej Kiska zu einem Staatsbesuch in Prag empfangen. Bei einem gemeinsamen Gespräch zeigten sich beide Staatsoberhäupter zufrieden, dass die gemeinsamen Beziehungen weiterhin außergewöhnlich eng und gut seien. Zugleich fanden Zeman und Kiska auch Bereiche, in denen sie sich Verbesserungen wünschten. So wollen sich beide dafür einsetzen, dass die Autobahnverbindungen zwischen den beiden Nachbarländern ausgebaut werden. Auch bei der Landesverteidigung halten die Präsidenten eine engere Zusammenarbeit für sinnvoll.

Die erste Auslandsreise von tschechischen und slowakischen Präsidenten führt – seit der Trennung des gemeinsamen tschechoslowakischen Staates - traditionell in das jeweils andere Land.

Deutsche Maut-Pläne stoßen in Tschechien auf wenig Gegenliebe

In Tschechien stoßen die Mautpläne für Pkw auf Deutschlands Straßen auf wenig Verständnis. Autofahrer würden dem Staat ohnehin schon hohe Summen in Form von Mineralöl- und Mehrwertsteuer zahlen, sagte Václav Špička vom tschechischen Autoklub gegenüber der Presseagentur dpa. Weitere Abgaben seien daher sicher nicht nötig sind. Richtig fände der Verbandsvertreter aus Prag eine Erhöhung der Maut für schwere Sattelzüge, die für den Großteil der Schäden an den Straßen verantwortlich seien. Dass man in Berlin auf Stimmen aus dem Ausland hören werde, hält Špička jedoch für unwahrscheinlich.

Pisa-Test für Finanzwissen: tschechische Schüler überdurchschnittlich gut

Beim ersten Pisa-Test für Finanzwissen haben tschechische Schüler überdurchschnittlich gut abgeschlossen. Laut den Ergebnissen, die von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Mittwoch in Paris vorgestellt wurden, kamen die Tschechen auf den sechsten Platz unter insgesamt 18 Staaten. Überprüft wurde, inwieweit die Jugendlichen zum Beispiel Kontoauszüge, Rabattangebote oder die Vereinbarungen über Ratenzahlungen verstanden. 22,5 Prozent der tschechischen Schüler schnitten dabei im Feld mit den besten Ergebnissen ab. Bei den Siegern aus Shanghai waren es indes 63,5 Prozent.

Insgesamt hatten 29.000 Schüler im Alter von 15 Jahren an den Tests teilgenommen. Sie kamen aus 13 OECD-Ländern und fünf weiteren Staaten.

Inflationsrate in Tschechien bei null

Die Inflationsrate in Tschechien lag im Juni bei null. Dies gab das Statistikamt am Mittwoch bekannt. Im Mai waren die Verbraucherpreise noch um 0,4 Prozent gestiegen und im April um 0,1 Prozent. Ein Stagnieren der Preise war von den Wirtschaftsanalysten erwartet worden, dass der Wert bei null lag, überraschte dennoch einige von ihnen. Als Grund für diese Entwicklung nannten die Analysten vor allem den Preisrückgang bei Lebensmitteln und bei Telekommunikationsdiensten.

Die Nationalbank erwartet indes im kommenden Jahr eine Trendwende. Sie geht von einer Rate nahe des Inflationsziels von zwei Prozent aus.

Für Preise des Nationalen Gedenkens zum ersten Mal auch Ausländer nominiert

Die Preise des Nationalen Gedenkens in Tschechien werden in diesem Jahr erstmals auch an Ausländer verliehen. Nominiert sind 20 Gegner kommunistischer Regime aus fünf mitteleuropäischen Ländern: neben Tschechien auch aus Deutschland, Polen, der Slowakei und Ungarn. Dies teilte Filip Hrubý vom Verein Post Bellum mit, der Verein verleiht die Preise seit 2010. Überreicht werden die Preise am 17. November im Prager Nationaltheater. Die Schirmherrschaft über die diesjährige Verleihung hat der Wissenschaftler Ivan M. Havel übernommen, er ist der Bruder des verstorbenen Ex-Präsidenten Václav Havel.

Zu den ausländischen Nominierten gehören unter anderem der polnische Dissident Kornel Morawiecki und der deutsche evangelische Pfarrer Rainer Eppelmann, auf den die Stasi zweimal versuchte, ein Attentat zu verüben. Die Öffentlichkeit kann die nominierten Persönlichkeiten auf einer Webseite unterstützen (www.memoryofnationsawards.eu). Die fünf Preisträger werden von einer internationalen Jury ausgesucht, zu deren Mitgliedern auch der tschechische katholische Priester Tomáš Halík und der ungarische Schriftsteller György Konrád gehören.

Unwetter in Tschechien: Ferienlager mit 25 Kindern evakuiert

Ein Unwetter mit starkem Regen hat in Tschechien Schäden an Bahnstrecken und Stromleitungen verursacht. Rund 70 Kilometer südlich von Prag mussten die Einsatzkräfte ein Pfadfinder-Ferienlager räumen, weil Überschwemmungen drohten. Betreuer und 25 Kinder fanden in einem Gemeindehaus Unterschlupf. Am Dienstagabend und in der Nacht zu Mittwoch kam es zu Dutzenden Einsätzen der Feuerwehr wegen umgestürzter Bäume. Im Kreis Liberec / Reichenberg in Nordböhmen waren zeitweise drei Bahnstrecken blockiert. Zudem kam es in mehreren Landesteilen zu Schäden an Stromleitungen, wie der Energieversorger ČEZ mitteilte.

Fußball: Sparta Prag trifft in Champions-League-Vorrunde auf Tallinn

In der zweiten Vorrunde der Fußball-Champions-League trifft Sparta Prag kommende Woche auf den FC Levadia Tallinn. Die Esten setzten sich in der ersten Vorrunde durch zwei Kantersiege gegen La Fiorita aus San Marino durch. Der tschechische Meister Sparta empfängt Tallinn im Hinspiel am Dienstag kommender Woche im eigenen Stadion in Prag. Das Rückspiel findet eine Woche später in Estland statt.

Das Wetter am Donnerstag, 10. Juli

Am Donnerstag ist es in Tschechien meist stark bewölkt mit Regen oder Regenschauern. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 20 und 24 Grad Celsius. In Höhenlagen um 1000 Meter werden bis zu 16 Grad, im Erzgebirge nur bis zu 12 Grad Celsius erreicht.