Tschechen raus, Touristen rein - Tschechien als Reiseland

Die einen gehen, die anderen kommen. Während die Tschechen häufig ihren Urlaub im Ausland verbringen, ist Tschechien im Sommer ein beliebtes Reiseland für Touristen aus aller Herren Länder. Christian Rühmkorf sprach mit der Pressebeauftragten der Organisation "Czech Tourism", Karin Seligova, über Entwicklungen im tschechischen Tourismus.

Prag
Frau Seligova, aus welchen Ländern strömen die meisten Touristen nach Tschechien?

"Das wichtigste Land für den Tourismus in Tschechien ist schon lange und immer noch Deutschland; rund ein Viertel aller Touristen in Tschechien kommen aus Deutschland. Auf dem zweiten Platz sind die Briten. Im letzten Jahr sind es aber weniger geworden. Das waren meistens die so genannten Stag-Partys, also junge Leute, die hauptsächlich nach Prag gekommen sind, um hier das Nachtleben in Klubs zu durchstreunen. Aber jetzt haben sie festgestellt, dass sie in den baltischen Ländern die gleichen Sachen für noch weniger Geld bekommen als in Tschechien. Die drittgrößte Gruppe bilden die Italiener."

Über die jungen britischen Touristen hört man ja hier in Prag nicht viel Gutes.

"Ich fand es nur unangenehm, dass sich die Briten in Prag nicht zu benehmen wussten. Sie haben nicht nur die anderen Touristen gestört, sondern auch die Bürger, die ausschlafen mussten, um am nächsten Tag zur Arbeit gehen zu können. Wenn aber die jungen Engländer durch die Straßen gezogen sind, war das nicht mehr möglich."

Frau Seligova, nehmen die Besucherzahlen aus Deutschland und den anderen europäischen Ländern, die sie erwähnt haben, immer noch zu?

"Die Zahlen steigen eigentlich nur noch langsam. Aber wir haben einen neuen Trend verzeichnet. Und zwar gibt es einen rasanten Anstieg bei Touristen aus China und Südkorea. Sie reisen hauptsächlich nach Prag. Aber gleichzeitig besuchen sie dann auch Budapest und Wien, machen also auch eine Tour durch die Hauptstädte der Nachbarländer. Und wenn es ihnen hier gefällt, kommen sie auch mitunter wieder und besuchen die Regionen."

Karlovy Vary / Karlsbad
Mit 57 Prozent aller Touristen, ist Prag immer noch der Magnet Nummer 1. Wie sieht es mit den Regionen aus?

"Ansonsten ist der Karlsbader Kreis sehr beliebt, vor allem natürlich wegen der Kuraufenthalte. Dort verbringen hauptsächlich Russen bis zu drei Wochen ihres Urlaubs. Auch sehr beliebt ist der Südmährische Kreis, vor allem natürlich wegen seines sehr guten Weins, der vielen Weinkeller und der bekannten Sehenswürdigkeiten. Und das ist auch der Hauptgrund, weshalb Touristen nach Tschechien kommen - das Entdecken und die Erholung."

Mit dem Tourismus kommen aber nicht nur Devisen ins Land, sondern manchmal auch Probleme. Sie haben schon die Gruppen junger Engländer erwähnt. Touristen beschweren sich oft über Wechselstuben, die ihre Gebühren nicht übersichtlich auszeichnen und über Taxi-Fahrer, die oft ein Zwei-Preis-System haben. Dieses Phänomen findet man ja schon lange bei den jüdischen Sehenswürdigkeiten, also im jüdischen Viertel in Prag. Nun soll es auch so sein beim Fernsehturm im Stadtteil Zizkov. Ist das denn legal?

"Das Zwei-Preis-System ist nicht erlaubt, es verstößt gegen das Gesetz. Ob es sich um einen Tschechen handelt oder einen Ausländer, darf keine Rolle spielen. Der Preis muss einheitlich sein."