Tschechisch-deutsches Umweltministertreffen

r_2100x1400_radio_praha.png

Das Atomkraftwerk Temelin und seine möglichen grenzüberschreitenden Auswirkungen auf die Umwelt war auch das Thema des Gesprächs, das am Donnerstagvormittag der tschechische Umweltminister Milos Kuzvart mit seinem deuschen Amtskollegen Jürgen Trittin in Berlin führte. Im Vergleich zum Gipfeltreffen Zeman / Schüssel in Brno handelte es sich hierbei von vornherein um nichts dramatisches, dementsprechend fiel auch das Resultat des Treffens aus.

Das Atomkraftwerk Temelin und seine möglichen grenzüberschreitenden Auswirkungen auf die Umwelt war auch das Thema des Gesprächs, das am Donnerstagvormittag der tschechische Umweltminister Milos Kuzvart mit seinem deuschen Amtskollegen Jürgen Trittin in Berlin führte. Im Vergleich zum Gipfeltreffen Zeman / Schüssel in Brno handelte es sich hierbei von vornherein um nichts dramatisches, dementsprechend fiel auch das Resultat des Treffens aus. Unmittelbar nach den Verhandlungen und einer anschliessenden Pressekonferenz haben wir bei Minister Kuzvart angerufen, um zu erfahren, worauf sich die beiden Seiten geeinigt haben. Hier seine Antwort:

"Das Ergebnis der heutigen Verhandlungen ist unsere Übereinkunft, dass beide Ressorts, also das Bundesministerium für Umwelt und Atomsicherheit und das Tschechische Umweltministerium jeweils ein Expertenteam einsetzen werden. Diese sollen dann dazu beitragen, dass die Auswertung der Auswirkungen von insgesamt 78 im Temelin-Projekt durchgeführten Änderungen transparent und korrekt verläuft."

Kuzvart sprach in diesem Zusammenhang über bestimmte formelle Probleme, wie z.B. die Übersetzung des 380 Seiten umfassenden Dokuments, das seinem Amt erst Ende September vorgelegt, mittlerweile aber schon an die deutsche Botschaft in Prag weitergeleitet wurde. Nun stehe es also der deutschen Seite im Rahmen der Realisierung des bereits im Vorjahr zwischen den Regierungen beider Länder geschlossenen Abkommens über die bilaterale Zusammenarbeit im Umweltbereich zur Verfügung. In Berlin wurde jedoch nicht nur über Temelin verhandelt, sondern z.B. auch über den EU-Beitritt Tschechiens, und dabei stiess der tschechische Umweltminister seinen eigenen Worten zufolge auf eine durchaus positive Resonanz , Zitat:

"Es hat mich sehr gefreut, den Standpunkt von Herrn Minister Trittin zu vernehmen, dass Tschechien im Bereich des Umweltschutzes ein gutes Stück Arbeit geleistet hat."